Direkt zum Inhalt

öffentliche Ausgaben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ausgaben der öffentlichen Hand zur Verwirklichung der öffentlichen Aufgaben; über Art und Ausmaß entscheiden die politischen Vertretungen.

    Gegensatz: öffentliche Einnahmen.

    Anders: Staatsausgaben.

    2. Unterteilung: a) Nach Aufgabenbereichen: Die traditionelle Gliederung nach dem Ministerialprinzip bedeutet grundsätzlich eine Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach der Ressortverantwortung bzw. dem Verwaltungsaufbau. Die Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach dem Funktionalprinzip versucht, organisch zusammengehörende, aber institutionell verstreute Ausgaben zusammenzufassen.

    b) Nach Periodizität und Vorhersehbarkeit bes.:
    (1) ordentliche Ausgaben;
    (2) außerordentliche Ausgaben. Ordentliche Ausgaben sollen durch Steuereinnahmen, außerordentliche durch Schuldenaufnahme finanziert werden. Infolge der Haushalts- und Finanzreform von 1969 wurde die Unterteilung in ordentliche und außerordentliche Ausgaben aufgegeben. – c) Im finanzstatistischen Sinn:
    (1) öffentliche Bruttoausgaben;
    (2) öffentliche Nettoausgaben: unmittelbare Ausgaben einer Körperschaft bzw. Eigenausgaben einer Körperschaft. Beim Nettoprinzip werden die Zahlungen ausgesondert, die innerhalb und zwischen den verschiedenen Gebietskörperschaften vorgenommen werden und reinen Transfercharakter haben.

    d) Nach temporaler Nutzenverteilung:
    (1) konsumtive Ausgaben (Nutzen in der laufenden Periode);
    (2) investive Ausgaben (Nutzen in künftigen Jahren).

    e) Nach den ökonomischen Wirkungen:
    (1) Ausgaben für Güter und Dienste: (a) öffentliche Sachkapitalinvestitionen (Verkehr, Energie, Gesundheit), (b) öffentliche Ausgaben zur Erzeugung von immateriellem Kapital (Erziehung, Forschung), (c) öffentliche Ausgaben für institutionelle Infrastruktur (Verwaltung, Recht, Sicherheit), (d) Militärausgaben und (e) öffentlicher Verbrauch.
    (2) Transferausgaben: (a) Sozialtransfers, (b) Subventionen, (c) Zinszahlungen und (d) Finanzinvestitionen.

    3. Umfang: öffentliche Finanzen.

    Vgl. auch öffentliche Kreditaufnahme, öffentlicher Haushalt, Ausgabentheorie, Transformationsausgaben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node38408 Konsumfunktion node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710 node37913->node27867 node40890 Nettokreditaufnahme node37913->node40890 node44575 Produktionspotenzial node38125 konjunktureller Impuls node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node38227->node44575 node38227->node38125 node38227->node42523 node35377 Haavelmo-Schneider-Theorem node44205 Steuermultiplikator node50615 Transfermultiplikator node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node44543->node38408 node44543->node35377 node44543->node44205 node44543->node50615 node30026 Ausschlussprinzip node45828->node30026 node41010 Nichtrivalitätsaxiom node45828->node41010 node38124 Marktwirtschaft node45828->node38124 node46410 öffentliche Aufgabenträger node45828->node46410 node35122 Einnahmentheorie node34710 Finanztheorie node44216 Staatsausgaben node44216->node46710 node30734->node35122 node30734->node34710 node30734->node44216
      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Finanzwissenschaft kennt eine Vielzahl von Abgrenzungs- oder Unterscheidungskriterien öffentlicher Ausgaben, die entweder den Erfordernissen der finanzpolitischen Praxis oder den Bedürfnissen der Ausgabentheorie und -politik entsprechen. Da …
      Von den Problemfeldern, die üblicherweise im Rahmen der Theorie und Politik öffentlicher Ausgaben erfaßt werden, wurden an anderer Stelle bereits die Theorie öffentlicher Güter (Abschnitt 3.3), die Erfassung im Rahmen der volkswirtschaftlichen …
      In Kap. 3 standen die durch den Straßen- und den Schienenverkehr verursachten Schäden und die dadurch entstehenden Wohlfahrtseinbußen im Mittelpunkt der Betrachtungen. In diesem Kapitel werden nun die öffentlichen Ausgaben und Einnahmen im …

      Sachgebiete