Direkt zum Inhalt

öffentliche Ausgaben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ausgaben der öffentlichen Hand zur Verwirklichung der öffentlichen Aufgaben; über Art und Ausmaß entscheiden die politischen Vertretungen.

    Gegensatz: öffentliche Einnahmen.

    Anders: Staatsausgaben.

    2. Unterteilung: a) Nach Aufgabenbereichen: Die traditionelle Gliederung nach dem Ministerialprinzip bedeutet grundsätzlich eine Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach der Ressortverantwortung bzw. dem Verwaltungsaufbau. Die Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach dem Funktionalprinzip versucht, organisch zusammengehörende, aber institutionell verstreute Ausgaben zusammenzufassen.

    b) Nach Periodizität und Vorhersehbarkeit bes.:
    (1) ordentliche Ausgaben;
    (2) außerordentliche Ausgaben. Ordentliche Ausgaben sollen durch Steuereinnahmen, außerordentliche durch Schuldenaufnahme finanziert werden. Infolge der Haushalts- und Finanzreform von 1969 wurde die Unterteilung in ordentliche und außerordentliche Ausgaben aufgegeben. – c) Im finanzstatistischen Sinn:
    (1) öffentliche Bruttoausgaben;
    (2) öffentliche Nettoausgaben: unmittelbare Ausgaben einer Körperschaft bzw. Eigenausgaben einer Körperschaft. Beim Nettoprinzip werden die Zahlungen ausgesondert, die innerhalb und zwischen den verschiedenen Gebietskörperschaften vorgenommen werden und reinen Transfercharakter haben.

    d) Nach temporaler Nutzenverteilung:
    (1) konsumtive Ausgaben (Nutzen in der laufenden Periode);
    (2) investive Ausgaben (Nutzen in künftigen Jahren).

    e) Nach den ökonomischen Wirkungen:
    (1) Ausgaben für Güter und Dienste: (a) öffentliche Sachkapitalinvestitionen (Verkehr, Energie, Gesundheit), (b) öffentliche Ausgaben zur Erzeugung von immateriellem Kapital (Erziehung, Forschung), (c) öffentliche Ausgaben für institutionelle Infrastruktur (Verwaltung, Recht, Sicherheit), (d) Militärausgaben und (e) öffentlicher Verbrauch.
    (2) Transferausgaben: (a) Sozialtransfers, (b) Subventionen, (c) Zinszahlungen und (d) Finanzinvestitionen.

    3. Umfang: öffentliche Finanzen.

    Vgl. auch öffentliche Kreditaufnahme, öffentlicher Haushalt, Ausgabentheorie, Transformationsausgaben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node38408 Konsumfunktion node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710 node37913->node27867 node40890 Nettokreditaufnahme node37913->node40890 node44575 Produktionspotenzial node38125 konjunktureller Impuls node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node38227->node44575 node38227->node38125 node38227->node42523 node35377 Haavelmo-Schneider-Theorem node44205 Steuermultiplikator node50615 Transfermultiplikator node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node44543->node38408 node44543->node35377 node44543->node44205 node44543->node50615 node30026 Ausschlussprinzip node45828->node30026 node41010 Nichtrivalitätsaxiom node45828->node41010 node38124 Marktwirtschaft node45828->node38124 node46410 öffentliche Aufgabenträger node45828->node46410 node35122 Einnahmentheorie node34710 Finanztheorie node44216 Staatsausgaben node44216->node46710 node30734->node35122 node30734->node34710 node30734->node44216
      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel besprechen die Autor_innen die volkswirtschaftlichen und geschlechterspezifischen Auswirkungen von Sachleistungen (Kinderbetreuungs- und Pflegeeinrichtungen) und Transferzahlungen (Kinder- und Betreuungsgelder) für den Fall …
      Durch die Generierung von Einnahmen und das Tätigen von Ausgaben sorgt die öffentliche Hand für die Umverteilung von Einkommen. Dieses Kapitel beschäftigt sich damit, wie der öffentliche Sektor über die Gestaltung seiner Ausgaben in …
      Die Finanzwissenschaft kennt eine Vielzahl von Abgrenzungs- oder Unterscheidungskriterien öffentlicher Ausgaben, die entweder den Erfordernissen der finanzpolitischen Praxis oder den Bedürfnissen der Ausgabentheorie und -politik entsprechen. Da …

      Sachgebiete