Direkt zum Inhalt

öffentliche Ausgaben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ausgaben der öffentlichen Hand zur Verwirklichung der öffentlichen Aufgaben; über Art und Ausmaß entscheiden die politischen Vertretungen.

    Gegensatz: öffentliche Einnahmen.

    Anders: Staatsausgaben.

    2. Unterteilung: a) Nach Aufgabenbereichen: Die traditionelle Gliederung nach dem Ministerialprinzip bedeutet grundsätzlich eine Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach der Ressortverantwortung bzw. dem Verwaltungsaufbau. Die Gliederung der öffentlichen Ausgaben nach dem Funktionalprinzip versucht, organisch zusammengehörende, aber institutionell verstreute Ausgaben zusammenzufassen.

    b) Nach Periodizität und Vorhersehbarkeit bes.:
    (1) ordentliche Ausgaben;
    (2) außerordentliche Ausgaben. Ordentliche Ausgaben sollen durch Steuereinnahmen, außerordentliche durch Schuldenaufnahme finanziert werden. Infolge der Haushalts- und Finanzreform von 1969 wurde die Unterteilung in ordentliche und außerordentliche Ausgaben aufgegeben. – c) Im finanzstatistischen Sinn:
    (1) öffentliche Bruttoausgaben;
    (2) öffentliche Nettoausgaben: unmittelbare Ausgaben einer Körperschaft bzw. Eigenausgaben einer Körperschaft. Beim Nettoprinzip werden die Zahlungen ausgesondert, die innerhalb und zwischen den verschiedenen Gebietskörperschaften vorgenommen werden und reinen Transfercharakter haben.

    d) Nach temporaler Nutzenverteilung:
    (1) konsumtive Ausgaben (Nutzen in der laufenden Periode);
    (2) investive Ausgaben (Nutzen in künftigen Jahren).

    e) Nach den ökonomischen Wirkungen:
    (1) Ausgaben für Güter und Dienste: (a) öffentliche Sachkapitalinvestitionen (Verkehr, Energie, Gesundheit), (b) öffentliche Ausgaben zur Erzeugung von immateriellem Kapital (Erziehung, Forschung), (c) öffentliche Ausgaben für institutionelle Infrastruktur (Verwaltung, Recht, Sicherheit), (d) Militärausgaben und (e) öffentlicher Verbrauch.
    (2) Transferausgaben: (a) Sozialtransfers, (b) Subventionen, (c) Zinszahlungen und (d) Finanzinvestitionen.

    3. Umfang: öffentliche Finanzen.

    Vgl. auch öffentliche Kreditaufnahme, öffentlicher Haushalt, Ausgabentheorie, Transformationsausgaben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node38408 Konsumfunktion node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710 node37913->node27867 node40890 Nettokreditaufnahme node37913->node40890 node44575 Produktionspotenzial node38125 konjunktureller Impuls node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node38227->node44575 node38227->node38125 node38227->node42523 node35377 Haavelmo-Schneider-Theorem node44205 Steuermultiplikator node50615 Transfermultiplikator node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node44543->node38408 node44543->node35377 node44543->node44205 node44543->node50615 node30026 Ausschlussprinzip node45828->node30026 node41010 Nichtrivalitätsaxiom node45828->node41010 node38124 Marktwirtschaft node45828->node38124 node46410 öffentliche Aufgabenträger node45828->node46410 node35122 Einnahmentheorie node34710 Finanztheorie node44216 Staatsausgaben node44216->node46710 node30734->node35122 node30734->node34710 node30734->node44216
      Mindmap öffentliche Ausgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oeffentliche-ausgaben-46710 node46710 öffentliche Ausgaben node45828 öffentliche Aufgaben node46710->node45828 node30734 Ausgabentheorie node46710->node30734 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node46710 node38227 konjunkturneutraler Haushalt node38227->node46710 node37913 Kreditfinanzierungsquote node37913->node46710

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel besprechen die Autor_innen die volkswirtschaftlichen und geschlechterspezifischen Auswirkungen von Sachleistungen (Kinderbetreuungs- und Pflegeeinrichtungen) und Transferzahlungen (Kinder- und Betreuungsgelder) für den Fall …
      Durch die Generierung von Einnahmen und das Tätigen von Ausgaben sorgt die öffentliche Hand für die Umverteilung von Einkommen. Dieses Kapitel beschäftigt sich damit, wie der öffentliche Sektor über die Gestaltung seiner Ausgaben in …
      Von den Problemfeldern, die üblicherweise im Rahmen der Theorie und Politik öffentlicher Ausgaben erfaßt werden, wurden an anderer Stelle bereits die Theorie öffentlicher Güter (Abschnitt 3.3), die Erfassung im Rahmen der volkswirtschaftlichen …

      Sachgebiete