Direkt zum Inhalt

Finanzpsychologie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ein von G. Schmölders in der Finanzwissenschaft entwickelter Ansatz, mit dem gegenüber den von den traditionellen „reinen” ökonomischen Theorien aufgestellten Verhaltenskonzepten als Prämissen ihrer Aussagen (Rationalitätskalkül der Wirtschaftssubjekte) ein realitätsnäheres Bild über die Wirkung finanzpolitischer Maßnahmen (Finanzpolitik) gewonnen werden kann. Die Finanzpsychologie versucht, das Verhalten der Wirtschaftssubjekte genauer empirisch zu beschreiben (sozialökonomische Verhaltensforschung) und von Individuen und Gruppen getätigte finanzielle Entscheidungen vor dem Hintergrund der Erkenntnisse aus Psychologie und Ökonomie zu untersuchen.

    2. Anwendung: Konkret im Bereich der Steuerpsychologie (z.B. Steuerehrlichkeit) und in der Psychologie der finanzpolitischen Willensbildung; inzwischen auch allg. auf das gesamte Verhalten von Individuen und Gruppen im Finanzsektor bezogen. (Ir)rationale Entscheidungen im Finanzsektor und deren Einfluss auf die Märkte werden von der Forschungsrichtung Behavioral Finance (verhaltensorientierte Finanzierungslehre) untersucht.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzpsychologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzpsychologie-34096 node34096 Finanzpsychologie node33968 Finanzwissenschaft node34096->node33968 node32991 Finanzpolitik node34096->node32991 node44699 Steuerpsychologie node34096->node44699 node39724 Kameralistik node33968->node39724 node33968->node32991 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node33968 node47932 Verkehrsteuern node47932->node33968 node34043 Geldpolitik node32991->node34043 node41488 Kapitalbedarf node32991->node41488 node28497 Budgetpolitik node28497->node32991 node32047 Grenzen der Besteuerung node44699->node32047
      Mindmap Finanzpsychologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzpsychologie-34096 node34096 Finanzpsychologie node33968 Finanzwissenschaft node34096->node33968 node32991 Finanzpolitik node34096->node32991 node44699 Steuerpsychologie node34096->node44699

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Umgang mit Finanzen spielen psychologische Phänomene eine wichtige Rolle. Experimente zeigen, dass rationales Verhalten im Sinn der ökonomischen Theorie eher die Ausnahme als die Regel ist. Aber menschliches Verhalten weicht nicht einfach …
      Finanzpsychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten von Menschen im Umgang mit Geld oder liquiditätsnah investierten bzw. aufgenommenen Mitteln. Diese noch recht junge Disziplin der Psychologie lässt sich in einen eher grundlagenorientie
      Da die Psychologie die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten von Menschen darstellt, legt der Begriff nahe, dass Finanzpsychologie etwas mit der wissenschaftlichen Untersuchung des Erlebens und Verhaltens von Menschen im Umgang mit finanziellen Mitt

      Sachgebiete