Direkt zum Inhalt

LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff (Definition): LEGO® SERIOUS PLAY® ist eine innovative Problemlösungs-,  Kommunikations- und Kreativmethode. Sie basiert auf der grundlegenden Idee, dass jeder Gedanke, jedes Erlebnis oder Vorhaben in Form von dreidimensionalen Legomodellen visualisiert werden kann. „Serious Play“ bedeutet dabei, dass in einem moderierten Prozess konkrete Themen- und Problemstellungen beispielsweise aus der Unternehmenspraxis bearbeitet werden können. Dies geschieht zwar in einem spielerischen Kontext („Play“), dennoch stellt die Methode eine tiefgründige Kommunikation und zielführende Themenbearbeitung sicher („Serious“).

    2. Merkmale: Mit der LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode kann ein sehr breites Themenspektrum bearbeitet werden. Die Komplexität des Tools erfordert einen erfahren Moderator, der speziell in der Methode zertifiziert sein sollte.

    In der praktischen Anwendung eignet sich LEGO® SERIOUS PLAY® sehr gut für eine Themenbearbeitung in Teams. Um dabei sicherzustellen, dass jedes Gruppenmitglied in dem Prozess partizipiert und seine Ideen und Gedanken in gleicher Weise einbringen kann, bekommt jeder einzelne Teilnehmer ein eigens für die Methode zusammengestelltes Set mit Legosteinen ausgehändigt. Diese enthalten z.B. kleine Figuren, Räder, Turbinen, einen Baum, eine Pflanze und eine Leiter. Solche speziellen Legosteine sind im besonderen Maße dafür geeignet, Metaphern zu bilden. Teilnehmer bauen beispielsweise Legomodelle, in denen die Turbinen für „Agiltät“ stehen, der Baum für das „Nachhaltigkeitsversprechen“ eines Unternehmens und die Leiter symbolisch „ein Ziel erreichen“ bedeutet. Nachdem zu einer vorgegebenen Themenstellung jeder Teilnehmer sein Einzelmodell gebaut hat, erfolgt der Austausch im Plenum. Ausnahmslos jedes Teammitglied erzählt die Geschichte seines Modells. Die Gruppe darf im Rahmen der LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Etikette Fragen zum Modell einer Person stellen. Persönliche Kritik ist nicht gestattet.

    LEGO® SERIOUS PLAY® sieht zudem die Möglichkeit vor, in einem folgenden Arbeitsschritt die Einzelmodelle auf eine spezielle Art und Weise zu gruppieren oder aus mehreren Einzelmodellen ein Gemeinschaftsmodell zu entwickeln. Bei der Konstruktion eines solchen Gemeinschaftsmodells wird versucht, alle wesentlichen Ideen der einzelnen Teammitglieder zu berücksichtigen. Der Vorteil dieses Arbeitsschritts: Jeder Teilnehmer findet sich zumindest ein Stück weit wieder in einem finalen Entwurf. Dies kann die Identifikation mit dem Endergebnis eines Workshops erheblich verbessern.

    Im Rahmen von 1- bis 2-tägigen Strategieprozessen können zudem systemische Legomodelle entstehen, die sich in der Regel durch eine hohe Komplexität auszeichnen. Hierbei kommen spezielle Erweiterungssets von Lego zur Anwendung.

    Die Protokollierung von Ergebnissen aus LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Workshops erfolgt häufig in Form von Videoaufzeichnungen oder kommentierten Fotodokumentationen.

    3. Wissenschaftlicher Hintergrund: LEGO® SERIOUS PLAY® ist mittlerweile Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen geworden. Als wesentlicher Vorteil der Methode wird häufig die so genannte Hand-Gehirn-Verbindung genannt: Wenn Menschen mit den Händen arbeiten, sind besonders viele Hirnregionen aktiv. Dies kann im Ergebnis eines LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Workshops zu tiefgründigeren Erkenntnissen oder sogar zu überraschenden Ergebnissen führen.

    Andere Untersuchungen heben die Bedeutung des Flow-Effekts beim Spielen hervor. Gemeint ist damit eine Phase, in der wir Menschen im besonderen Maße aktiv, engagiert, vertieft und konzentriert einer Tätigkeit nachgehen. Bei Teilnehmern von LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Workshops kann der Flow-Effekt häufig beobachtet werden. Er scheint sich positiv auf die (Arbeits-)Motivation von Menschen auszuwirken.

    4. Anwendungsbeispiele: Die LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode ist für ein sehr breites Themenspektrum geeignet. Für folgende Problemstellung wird die Methode u.a. genutzt:

    Gelegentlich wird die LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode auch auf einer individuellen Ebene angewendet, beispielsweise im Coaching oder in Rekrutierungs- und Personalgesprächen. Bei einer solchen Vorgehensweise trifft ein zertifizierter Moderator auf nur einen Gesprächspartner.

    4. Entwicklung bzw. Geschichte der Methode: Mitte der 1990er-Jahre durchlebte der dänische Spielwarenhersteller LEGO eine schwere Krise. Der damalige CEO und Enkel des Firmengründers Kirk Kristensen überlegte während dieser Zeit, ob das hauseigene Produkt, das Kreativität bei Kindern freizusetzen vermag, nicht auch zur Lösung von Herausforderungen in der Wirtschaftswelt geeignet sein könnte. Die Entwicklung zur Methode LEGO® SERIOUS PLAY®, die dieser Intension Rechnung zollt, war indes ein schwieriges Unterfangen. Es dauerte fast zehn Jahre, bis das Tool ausgereift genug war, um einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt zu werden bzw. Trainer in der Methode auszubilden.

    5. Kritische Würdigung: Zusammenfassend steht mit LEGO® SERIOUS PLAY® eine kreativitätsfördernde Methode zur Verfügung, deren Hauptvorteile u.a. in den Möglichkeiten zur Visualisierung sowie zur tiefgründigen Kommunikation in einer konstruktiven Atmosphäre zu sehen sind. Darüber hinaus macht die Verwendung von Lego den meisten Menschen viel Spaß, wirkt motivierend und stellt sicher, dass ausnahmslos alle Teilnehmer mit ihren Gedanken, Ideen und Vorstellungen zu Wort kommen. Insbesondere durch den Bau von Gemeinschaftsmodellen lässt sich eine hohe Identifikation mit den Ergebnissen eines Workshops erreichen. Während sich Menschen häufig sehr schwer tun, Ideen zu zeichnen, fällt es den meisten Teilnehmern eines LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Workshops dagegen leicht, ein Legomodell zu bauen.

    Wesentliche Vorbehalte gegenüber LEGO® SERIOUS PLAY® werden gelegentlich durch den Namen der Methode ausgelöst. Wenn manch ein Topmanager die Begriffe „Play“ und „Lego“ im Kontext mit der Bearbeitung von Problemstellungen aus der Unternehmenswelt hört, dann passen sie für ihn in einem traditionellen Verständnis nicht zusammen. Insofern ist es nicht zu unterschätzen, dass einige Menschen erhebliche Bedenken gegenüber einer solchen Methode vorbringen. LEGO® SERIOUS PLAY® eignet sich daher nicht für alle Teilnehmerkreise in gleichem Maße. Immer dort, wo eine gewisse Offenheit gegenüber neuen Dingen, einschließlich neuer Methoden, existiert, kann man mit LEGO® SERIOUS PLAY® effizient arbeiten. Zudem werden die Teilnehmer sich lange an eine solche „Lego-Veranstaltung“ erinnern.

    6. Verbreitungsgrad und Ausblick: Seit etwa 2010 hat der Bekanntheits- und Verbreitungsgrad der LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode erheblich zugenommen. Viele namhafte Unternehmen wie Google, Coca-Cola, der Softwarekonzern SAP, aber auch Traditionsunternehmen wie die Allianz, Behörden und sogar die SOS-Kinderdörfer haben LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Workshops oder -Trainings durchgeführt. In etlichen Start-ups finden sich Legosteine an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter oder in Besprechungsräumen. Die EU hat das Forschungsprojekt S-Play gefördert, in dem die Anwendungsmöglichkeiten von LEGO® SERIOUS PLAY® speziell für kleinere und mittelständische Unternehmen analysiert wurden. In Mexiko hat die dortige Regierung die Ausbildung von 100 Trainern für LEGO® SERIOUS PLAY®  mitfinanziert, die das Tool gezielt als Multiplikatoren in 237 landesweiten Entrepreneurzentren schulen. Die Quintessenz: Das Interesse an LEGO® SERIOUS PLAY®  ist gegenwärtig groß und die Methode ist zu einem Trendtool geworden.

    Darüber hinaus wird LEGO® SERIOUS PLAY® mittlerweile auch in Kombination mit anderen Methoden angewendet, z.B. mit Design Thinking, Szenario-Technik oder dem Business Model Canvas.

    (LEGO® und SERIOUS PLAY® sind eingetragene Markenzeichen der LEGO Group.)

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/legor-serious-playr-methode-54107 node54107 LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode node54275 Design Sprint node54107->node54275 node54120 Design Thinking node54107->node54120 node39624 Innovation node54107->node39624 node39822 Innovationsmanagement node54107->node39822 node39435 Marketing node54107->node39435 node54074 Corporate Think Tank node54107->node54074 node33573 Escalating Commitment node33573->node39822 node42136 Start-up-Unternehmen node54275->node42136 node54275->node54120 node54275->node39822 node39216 Kreativitätstechniken node53993 Diversity Management node54120->node39216 node54120->node53993 node54120->node39624 node40485 Kaizen node40485->node39822 node39372 Management by Breakthrough node39372->node39822 node44500 Schumpeter node39624->node39435 node39822->node44500 node40268 Marktsegmentierung node40268->node39435 node39828 Marketingziele node39828->node39435 node50002 Verkauf node50002->node39435 node40581 Innovationsdichte node40581->node39624 node40363 Innovationsforschung node40363->node39624 node52239 Gründungsidee node52239->node39624 node54513 Corporate Entrepreneurship node54513->node39624 node54074->node54275
      Mindmap LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/legor-serious-playr-methode-54107 node54107 LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode node39624 Innovation node54107->node39624 node39435 Marketing node54107->node39435 node39822 Innovationsmanagement node54107->node39822 node54120 Design Thinking node54107->node54120 node54275 Design Sprint node54107->node54275

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Sven Poguntke
      Sven Poguntke – Business Development Consultants
      Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Innovationsdruck in Unternehmen steigt. Mit so genannten Corporate Think Tanks können Unternehmen das eigene kreative Potenzial fördern. Springer-Autor Sven Poguntke stellt im Interview die Methoden vor.
      Sicherheitskräfte im Teamverband müssen Informationen schnell und adäquat austauschen können, um über ein gutes Situationsbewusstsein zu verfügen. Dies wird als wichtige Voraussetzung für gute und effektive Zusammenarbeit angesehen, die in …
      Unternehmensinterne Denkfabriken mit dem kreativen Spirit von Start-ups zur Entwicklung von Strategien und bahnbrechenden Innovationen stellen den Kern dieses Buches dar. So genannte Corporate Think Tanks sind Foren, Projektgruppen oder Unternehmensbereiche, in denen interdisziplinäre Teams zukunftsgerichtete Themen bearbeiten. 

      Sachgebiete