Direkt zum Inhalt

Tüte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Forschung
      1. Forschungansätze
      2. Zentraler Forschungsgegenstand
    3. Wirkungen
      1. Politikwissenschaft
      2. Wirtschaftswissenschaften/Philosophie
      3. Soziologie/ Kulturanthropologie

    Begriff

    Bezeichnung für Objekte, die sowohl die allgemeine als auch die spezifische Portabilität anderer Objekte verbessern und auf diese Weise zum „Wohlstand der Nationen“ (A. Smith) beitragen.

    Forschung

    Forschungansätze

    Als elementarer Bestandteil gesellschaftlicher Wertschöpfungsprozesse ist die Tüte Gegen­stand wirtschaftswissenschaftlicher Forschung, (a) bspw. in Schumpeters Plan einer Untersuchung zum „Wesen und Hauptinhalt der Tüte“, (b) Hardy Seldons „Anspruchsanpassungstheorie der Tüte“ („Satisficing paper bags“), (c) die Analysen zur „carrying capacity“ in der Nachhaltigkeitsforschung.

    Zentraler Forschungsgegenstand

    Als zentraler Untersuchungsgegenstand in der Tütenforschung hat sich das Problem der Unmöglichkeit einer rationalen Eintütung analog zu Arrows Unmöglichkeitstheorem erwiesen:

    Ψ (Ψ = 1, 2, 3 … n) sei die Menge aller Tüten τi sowie x, y, ... n beliebige Objekte, von denen angenommen wird, dass sie eingetütet werden können. Die Relation τiMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iibs8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τj heiße, dass τi gegenüber τj strikt vorgezogen wird; als Relation [x] MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τi ist definiert, dass  x in τi eingetütet wird. Die potenzielle Eintütung von [x] MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τi wird beschrieben als MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSJdIiBvcGVuPSJbIj4KPG1pPng8L21pPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+EPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4uPC9tbz4KPC9tYXRoPgo=

    Die Vertütungs-Entscheidungs-Funktion (VEF) ist dann eine Auswahlfunktion, die zu beliebigen Gegenständen die richtige Tüte angibt, wobei drei Bedingungen, denen eine rationale Eintütung genügen soll, erfüllt sein müssen:

    (1)   U (unrestricted domain): Der Bereich von VEF umfasst alle logisch möglichen Tüten τiMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiIg8L21vPgo8L21hdGg+Cg== Ψ, (i = 1, ... n).

    (2)   P (weak pareto paper-bag principle): Wenn der Inhalt x einer Tüte τj auch in eine kleinere Tüte τi passt, dann ist τi gegenüber τj vorzuziehen: [x] MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τjMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiKc8L21vPgo8L21hdGg+Cg== [x] MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τiMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiKc8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τj > τiMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7ih5I8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τiMathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iibs8L21vPgo8L21hdGg+Cg== τj..

    (3)   I (if need be principle): Wenn in der Tüte τi nicht nur ein Gegenstand x Platz hat, sondern 'gegebenenfalls' auch noch ein weiterer Gegenstand y Platz haben würde, sodass man ihn nicht unterm Arm, Hut usw. tragen muss, dies jedoch für τj nicht gilt, so ist τi gegenüber τj vorzuziehen:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSJdIiBvcGVuPSJbIj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1vPuKHkzwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4Q8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4yNzhlbSIvPgo8bW8+4oinPC9tbz4KPG1vPsKsPC9tbz4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4yNzhlbSIvPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+Cjxtcm93Pgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iXSIgb3Blbj0iWyI+CjxtaT54PC9taT4KPG1pPnk8L21pPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz7ih5M8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+EPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8bW8+4oeSPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT7PhDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXNwYWNlIHdpZHRoPSIwLjI3OGVtIi8+Cjxtbz7iibs8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+EPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4uPC9tbz4KPC9tYXRoPgo=

     

    Theorem

    „Es existiert keine VEF, die den Bedingungen U, P und I zugleich genügen kann.“

    Beweis

    Der Beweis wird über das Aufzeigen eines Gegenbeispiels geführt: Gegeben seien zwei Tüten τ1 und τ2 sowie zwei Gegenstände x und y. Angenommen sei, dass x sowohl in τ1 als auch in τ2 passe, wobei τ1 kleiner sei als τ2, dass jedoch x und ein potenziell zu vertütendes y nicht mehr in τ1, aber immer noch in τ2 passen. Dann ergibt sich:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4Q8L21pPgo8bW4+MjwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4yNzhlbSIvPgo8bWk+STwvbWk+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjAuMjc4ZW0iLz4KPG1zdWI+CjxtaT7PhDwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8bXNwYWNlIHdpZHRoPSIwLjI3OGVtIi8+Cjxtbz7iiKc8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+EPC9taT4KPG1uPjE8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjAuMjc4ZW0iLz4KPG1vPuKJuzwvbW8+CjxtaT5QPC9taT4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4yNzhlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+EPC9taT4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtbz7ih5I8L21vPgo8bXNwYWNlIHdpZHRoPSIwLjI3OGVtIi8+CjxtaT5WPC9taT4KPG1pPkU8L21pPgo8bWk+RjwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8bW8+LjwvbW8+CjwvbWF0aD4K

    D.h. τ2I-dominiert τ1, zugleich wird jedoch τ2 von τ1P-dominiert, woraus folgt, dass VEF für diesen Fall eine leere Menge bildet (q.e.d.).

    Wirkungen

    Politikwissenschaft

    Das o.g. Theorem der Unmöglichkeit einer rationalen Eintütung stellt eine ernsthafte Herausforderung für jede rationale Eintütungspolitik bzw. –strategie dar, gerade auch zu Zeiten politischen Wahlkampfes.

    Wirtschaftswissenschaften/Philosophie

    Im Zuge weiterer Forschungen kam es zur sogenannten pragmatischen Wende in der Tütenforschung, als deren Ergebnis das folgende Fundamentaltheorem entwickelt wurde:

    „Die mittelgroße Tüte ist die paradigmatische Tüte.

    Auch wenn eine axiomatische Begründung bis heute nicht geführt werden konnte, lässt sich doch zeigen, dass mittelgroße Tüten nicht nur kleiner als große, sondern zugleich auch größer als kleine Tüten sind. Die Bedeutung dieses oft vernachlässigten Sachverhalts zeigt sich etwa im Rückgang auf Aristoteles, für den das Gute das Mittlere zwischen dem Zuviel und dem Zuwenig ist.

    Soziologie/ Kulturanthropologie

    Die mittelgroße Tüte bietet auch eine Lösung des „big trade–off“ (Polarisierung) zwischen der effizienten und der gerechten Vertütung. Daher kann trotz dem zerbrochenen Wertekonsens in der modernen Gesellschaft die von Vertretern der postmodernen Tütologie aufgestellte These von der Beliebigkeit der Vertütung nicht aufrechterhalten werden. Die mittelgroße Tüte, die Mesotüte, ist die dem im Mesokosmos lebenden Menschen angemessene Tüte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Andreas Suchanek
      Handelshochschule Leipzig und
      Wittenberg, Zentrum für Globale Ethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Rapid synthesis of new fluorene-based conjugated polymers P1–P8 is reported by polymerization of polyphenylene-substituted dendronized monomer 2,7-dibromo-9,9-di(4-(2,3,4,5-tetraphenylphenyl)-benzyl) fluorene (M1) and …
      If you’ve read any tutorials other than the preceding chapter on socket programming, the next example they inevitably include is using socket programming to write your own server. If that’s what you really want to do, go ahead. With what you’ve …
      Up until now, we’ve been focusing on getting you up to speed in Linux enough to be comfortable using Raspbian, and getting you up to speed in WiringPi enough to do things you already knew how to do with Arduino. Here’s where those two paths merge.

      Sachgebiete