Direkt zum Inhalt

X-Ineffizienz

Definition

Ineffizienzen in Form von erhöhten Produktionskosten eines Unternehmens aufgrund fehlenden Wettbewerbsdrucks, mangelnder Motivation der Mitarbeiter, Interessengegensätzen zwischen Managern und Kapitaleignern und/oder mit der Unternehmensgröße zunehmender innerbetrieblicher Bürokratisierung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Die X-Ineffizienz im Sinne von Leibenstein bezeichnet die nicht allokative Ineffizienz, die durch fehlenden Wettbewerbsdruck und mangelnde Motivation des Managements und der Mitarbeiter eines Unternehmens hervorgerufen wird. Im Rahmen einer Kostenbetrachtung lässt sich für jede beliebige Ausbringungsmenge q die X-Ineffizienz als Differenz zwischen den tatsächlichen und den mind. anfallenden (Produktions-)Kosten auffassen, wobei die Auswirkungen auf die durchschnittlichen totalen Kosten (DTK) in Abhängigkeit von der Ursache einer bestimmten X-Ineffizienz unterschiedlich sind:
    (1) So verschiebt sich bei Nachlässigkeit infolge sinkenden Wettbewerbsdruckes oder von Interessengegensätzen zwischen Managern und Kapitaleignern die DTK-Kurve unabhängig vom Output nach oben (vgl. Abbildung „X-Ineffizienz (1)“).

    (2) Durch Bürokratisierung infolge absoluter Unternehmensgröße steigt die DTK-Kurve bei L-förmigem Verlauf erst ab einem bestimmten, kritischen Output wieder an (vgl. Abbildung „X-Ineffizienz (2)“).

    2. Empirische Relevanz: Die Diskussion um die sog. Lean Production (Lean Management) verdeutlicht die herausragende Bedeutung der Kostenkontrollfunktion des Wettbewerbs und die empirische Relevanz der X-Ineffizienz. Bei ihrer Überprüfung haben sich drei Ansätze herausgebildet:
    (1) Inwieweit werden durch horizontale Konzentration realisierte Economies of Scale durch X-Ineffizienz kompensiert?
    (2) Welche Zusammenhänge bestehen zwischen X-Ineffizienz und den eigentumsrechtlichen Regelungen eines Unternehmens?
    (3) Welchen Einfluss hat die Marktstruktur und damit die Wettbewerbsintensität auf das Ausmaß der X-Ineffizienz?

    Mindmap X-Ineffizienz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/x-ineffizienz-51091 node51091 X-Ineffizienz node37476 Konzentration node51091->node37476 node40203 Marktstruktur node51091->node40203 node36167 Economies of Scale node51091->node36167 node37747 Lean Management node51091->node37747 node48838 Unternehmenskonzentration node51091->node48838 node40022 Lorenzkurve node40022->node37476 node33245 Gini-Koeffizient node33245->node37476 node37476->node48838 node38987 Marktanteil node43869 Oligopol node38487 Monopol node40513 Markt node40203->node38987 node40203->node43869 node40203->node38487 node40203->node40513 node38670 Just in Time ... node42560 Produktionsfunktion node36167->node42560 node36167->node48838 node41247 Middle Management node41247->node37747 node45084 strategische Allianz node37747->node38670 node37747->node45084 node39671 internationale Wettbewerbsfähigkeit node45740 relevanter Markt node35657 Globalisierung node35657->node36167 node48838->node39671 node48838->node45740 node36320 Economies of Scope node48838->node36320 node36320->node36167 node45267 Statistik node45267->node37476
    Mindmap X-Ineffizienz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/x-ineffizienz-51091 node51091 X-Ineffizienz node36167 Economies of Scale node51091->node36167 node37747 Lean Management node51091->node37747 node40203 Marktstruktur node51091->node40203 node37476 Konzentration node51091->node37476 node48838 Unternehmenskonzentration node48838->node51091

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete