Direkt zum Inhalt

Marktbeherrschung

Definition

Tatbestandsmerkmal der Fusionskontrolle und der Missbrauchsaufsicht. Es wird unterschieden zwischen  individueller Marktbeherrschung, überragender Marktstellung und kollektiver Marktbeherrschung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Tatbestandsmerkmal der Fusionskontrolle und der Missbrauchsaufsicht (Deutsches Kartellrecht, Europäisches Kartellrecht).

    Individuelle Marktbeherrschung liegt vor, wenn Unternehmen auf dem sachlich und räumlich relevanten Markt ohne Wettbewerber sind, keinem wesentlichen Wettbewerb ausgesetzt sind oder eine überragende Marktstellung besitzen.

    Überragende Marktstellung ist praktisch wichtiger; sie verlangt eine Strukturbetrachtung, bei der neben dem Marktanteil und den Marktanteilsabständen zu den Wettbewerbern zahlreiche weitere Strukturmerkmale wie die Finanzkraft und Marktzutrittsschranken Dritter zu berücksichtigen und in der Gesamtschau zu beurteilen sind (§ 18 III GWB).

    Kollektive Marktbeherrschung setzt voraus, dass zwischen (wenigen) Unternehmen kein wesentlicher Wettbewerb besteht (§ 18 V GWB).

    Von marktbeherrschenden Unternehmen wird angenommen, dass sie über wettbewerblich nicht hinreichend kontrollierte Verhaltensspielräume verfügen. Zum Schutz der Marktgegenseite (Abnehmer oder Lieferanten des Marktbeherrschers) sowie der Marktnebenseite (Wettbewerber des Marktbeherrschers) werden im Rahmen der kartellrechtlichen Missbrauchsaufsicht bei Marktbeherrschern daher strengere Verhaltensmaßstäbe angelegt als bei anderen Unternehmen (vgl. § 19 GWB, Art. 102 AEUV).

    In der Fusionskontrolle sind Zusammenschlüsse, die zu einer erheblichen Behinderung wirksamen Wettbewerbs führten, insbesondere aufgrund der zu erwartenden Entstehung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung, vom Bundeskartellamt zu untersagen (§ 36 I GWB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marktbeherrschung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktbeherrschung-37554 node37554 Marktbeherrschung node38987 Marktanteil node37554->node38987 node41058 marktbeherrschendes Unternehmen node37554->node41058 node31267 Deutsches Kartellrecht node37554->node31267 node33606 Europäisches Kartellrecht node37554->node33606 node45740 relevanter Markt node38987->node45740 node38460 Konsumentensouveränität node38460->node41058 node40886 Marktbeherrschungsvermutung node40886->node37554 node41058->node40886 node45277 Responsefunktion node45277->node38987 node45849 Produktbewertung node45849->node38987 node30008 Branchenstatistik node30008->node38987 node50487 Unternehmenszusammenschluss node50487->node33606 node31267->node41058 node51949 Vorteilsabschöpfung node31267->node51949 node51950 Entzug der Freistellung node31267->node51950 node37476 Konzentration node31267->node37476 node51690 Europäisches Wettbewerbsrecht node51690->node33606 node35127 Fusion node35127->node33606 node36602 EGKS node33606->node36602 node35710 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung ... node35710->node31267 node32733 individuelle Marktbeherrschung node32733->node37554
      Mindmap Marktbeherrschung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktbeherrschung-37554 node37554 Marktbeherrschung node31267 Deutsches Kartellrecht node37554->node31267 node33606 Europäisches Kartellrecht node37554->node33606 node38987 Marktanteil node37554->node38987 node41058 marktbeherrschendes Unternehmen node37554->node41058 node32733 individuelle Marktbeherrschung node32733->node37554

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der österreichische Lebensmitteleinzelhandel ist durch eine überaus starke Konzentration geprägt. Sie verschafft den wenigen großen Handelsketten eine entscheidende Marktmacht sowohl gegenüber den Konsumenten ("downstream") als auch gegenüber den Lie…
      2.1 Ausgangspunkt der Analyse und Fragestellungen 2.7.7 Die gesetzgeberische Ausgangslage Die sog. sektorspezifische Regulierung der Telekommunikation, zu der als eingriffsintensivste Maßnahme die Entgeltregulierung gehört, ist nicht für Dauer …
      Der Artikel stellt die aktuelle, vor dem Hintergrund der zunehmenden Wettbewerbsintensität modifizierte Marktabgrenzung des Bundeskartellamts auf den verschiedenen Elektrizitätsmärkten dar und begründet die vorgenommene sachliche und räumliche Abgren…

      Sachgebiete