Direkt zum Inhalt

Betriebsformen des Handels

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine Betriebsform des Handels ist die Zusammenfassung realer Erscheinungsformen des Handels, die nach einem oder mehreren Merkmalen ähnlich sind und sich dadurch von anderen Betrieben deutlich unterscheiden.

    2. Unterscheidungsmerkmale: Kundenkreis (Einzelhandel, Großhandel) Basisstrategie (Versorgungs-, Erlebnishandel), Betätigungsfeld (Binnen-, Außenhandel), Standort (City, Grüne Wiese), Sortiment (Universal-, Spezialhandel), Andienung (Bedienung, Selbstbedienung, Katalog), Preise (Discount-, Hochpreisgeschäft), Inkasso (Automatenladen, persönliches Inkasso), Distanzüberwindung (stationärer, ambulanter Handel), Kundenkreis (Belegschaftshandel, Handel für Jedermann), Integration in eine Agglomeration (Einkaufszentrum, Passagen), Organisationsform (Kooperations-, Konzentrationsformen des Handels), Anzahl der Verkaufsstätten (Filialbetrieb, Einzelunternehmen) mit weiteren Differenzierungen nach Betriebsgröße (Umsatz, Verkaufsfläche, Mitarbeiter), Warengruppen, Bedarfen.

    3. Zielsetzung: Profilierung mit Merkmalskombinationen, die von den Konsumenten als Ausdruck einer eigenständigen Marketingkonzeption wahrgenommen werden. Der stete Wandel im Handel (Dynamik der Betriebsformen, Ladenverschleiß) sowie vielfältige Überschneidungen der Einteilungskriterien erschweren eine eindeutige Zuordnung und führen zu einer pragmatischen, von Praxis und Wissenschaft weitgehend anerkannten Einteilung.

    4. Bedeutung: Einteilungen in der amtlichen Statistik (Handels- und Gaststättenzählung), bei der regionalen Einzelhandelsplanung, bei Betriebsvergleichen, in der Konkurrenzforschung sowie bei Marktanteilsberechnungen zur vereinfachten Marktabgrenzung in wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsformen des Handels Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsformen-des-handels-27259 node27259 Betriebsformen des Handels node33555 Einzelhandel node27259->node33555 node33265 Einzelhandelsunternehmung node27259->node33265 node45562 Selbstbedienung (SB) node45562->node27259 node47164 Warenhaus node47164->node27259 node47959 Trading-up node47164->node47959 node42529 Selbstbedienungswarenhaus node47164->node42529 node46809 Selbstauswahl node47164->node46809 node52131 Discounter node52131->node27259 node30540 Distributionskosten node32647 Dynamik der Betriebsformen ... node32647->node27259 node47959->node27259 node47959->node52131 node47959->node30540 node47959->node32647 node45101 Sonderangebot node50879 Verbrauchermarkt node50879->node27259 node50879->node45562 node50879->node42529 node50879->node45101 node33555->node33265 node48764 Unternehmungstypen node29367 Betriebstypen node29367->node27259 node29367->node48764 node49027 Teleshopping node49027->node33555 node36121 Food Broker node36121->node33555 node43112 Spezialgeschäft node43112->node33555
      Mindmap Betriebsformen des Handels Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsformen-des-handels-27259 node27259 Betriebsformen des Handels node33555 Einzelhandel node27259->node33555 node29367 Betriebstypen node29367->node27259 node50879 Verbrauchermarkt node50879->node27259 node47959 Trading-up node47959->node27259 node47164 Warenhaus node47164->node27259

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Peter Kenning
      Zeppelin Universität Friedrichshafen
      Inhaber des Lehrstuhls für Marketing, Leiter des Departments CME (Corporate Management & Economics)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einzelhandel findet heute nicht nur in den Stadt- und Stadtteilzentren bzw. in den Einkaufszentren am Rande der Städte statt, sondern zunehmend auch im Internet. Der Beitrag untersucht, welche Determinanten ausschlaggebend sind, im stationären …
      In der Konsumgüterindustrie wurde schon vor längerer Zeit erkannt, dass Marken zu den wertvollsten intangiblen Ressourcen von Unternehmen gehören und der Markenführung daher eine exponierte Rolle zukommt. Von Einzelhändlern wurde die Markenführung …
      Auf den handelsspezifischen Handlungslinien aufbauend wird im folgenden Kapitel ein Ansatz für das handelsseitige Markenportfoliomanagement entwickelt, der sich an den Handlungsfeldern des Markenportfoliomanagements orientiert.

      Sachgebiete