Direkt zum Inhalt

Trading-up

Definition

Verbesserung des Leistungsangebots einer Handelsunternehmung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verbesserung des Leistungsangebots einer Handelsunternehmung (Veränderung „nach oben“) als unternehmenspolitische Strategie im Handel zum Ansprechen neuer Zielgruppen, sei es, dass die Bedürfnisse der bisherigen Kunden sich grundlegend geändert haben, neue Zielgruppen erreicht werden sollen oder eine stärkere Profilierung gegenüber neuer Konkurrenz angestrebt wird.

    Der letzte Grund kann auch maßgebend sein für eine Anpassung etablierter Betriebsformen des Handels „nach unten“: Die einfacheren, kostengünstigeren Vertriebsmethoden der Pionierunternehmen werden, um die Abwanderung weiterer Kunden zu stoppen, übernommen (Trading-down).

    Folgen: Trading-up ist eine Beobachtung im Verlauf der Dynamik der Betriebsformen im Handel. Die steigenden Distributionskosten führen zu Preisniveauanhebungen. Verfolgt die Masse der Unternehmungen einer Betriebsform diese Strategie, so verändert sich ihr ursprünglicher Charakter.

    Typische Maßnahmen: Sortimentsausdehnung (v.a. um höherwertige Produkte bei den Discountern), umfangreichere Dienstleistungen, Verbesserungen der Ladengestaltung und Warenpräsentation, Akzeptanz von Kartenzahlung, Ausweitung des Kreditangebots, Verstärkung der Werbung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Trading-up Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/trading-47959 node47959 Trading-up node30540 Distributionskosten node47959->node30540 node52131 Discounter node47959->node52131 node27259 Betriebsformen des Handels node47959->node27259 node48455 Supermarkt node47959->node48455 node32647 Dynamik der Betriebsformen ... node47959->node32647 node37068 Logistikkosten node30540->node37068 node31818 Distributionsspanne node30540->node31818 node28886 Distribution node30540->node28886 node42638 Side Trading node42638->node47959 node42158 Sortiment node42638->node42158 node34829 Image node52131->node34829 node29547 Discountgeschäft node52131->node29547 node52131->node27259 node28635 Absatzkosten node28635->node30540 node33555 Einzelhandel node27259->node33555 node45598 Produktionsfaktoren node32647->node29547 node32647->node27259 node32647->node48455 node32647->node45598 node50879 Verbrauchermarkt node50879->node27259 node29367 Betriebstypen node29367->node27259
      Mindmap Trading-up Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/trading-47959 node47959 Trading-up node27259 Betriebsformen des Handels node47959->node27259 node32647 Dynamik der Betriebsformen ... node47959->node32647 node30540 Distributionskosten node47959->node30540 node52131 Discounter node47959->node52131 node42638 Side Trading node42638->node47959

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Although the World Trade Organization (WTO) can rightly claim credit for establishing the first ever truly multilateral framework of rules for trade in agricultural products in the form of the Agreement on Agriculture (AoA), the AoA itself …
      In the contemporary, industrialized society, people no longer exist and live in fixed locations and spaces. Instead, people are on the move—both physically and virtually—in their personal, professional, intellectual, and social spheres. Within and …
      If there are now signs of change in the approach that developing countries are taking towards trade policy issues and their participation in the GATT, the potential significance of these can only really be grasped by first understanding why the trade

      Sachgebiete