Direkt zum Inhalt

Dynamik der Betriebsformen im Handel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Anpassung etablierter und Herausbildung neuer Betriebsformen des Handels wegen Veränderungen der gesellschaftlichen, ökonomischen und wettbewerblichen Umweltbedingungen.

    2. Zwei Phasen der Entwicklung neuer Betriebsformen: a) Erste Phase: Pionierunternehmer entwerfen das neue Konzept mit dem Ziel der Leistungssteigerung und Rationalisierung der Warendistribution durch neuartige Kombination handelsbetrieblicher Einsatzfaktoren (Produktionsfaktoren des Handels). Wichtige Ansatzpunkte: Gezielte Sortimentsbegrenzung auf Waren mit hohem Lagerumschlag, Auffinden preisgünstiger Bezugsmöglichkeiten, drastische Reduzierung bzw. vollständiger Verzicht auf Kundendienstleistungen, starke Verminderung des Personaleinsatzes, funktionelle Bauweise bei einfacher Ladenausstattung, rationeller Einsatz der übrigen Betriebsmittel (Kasse, Lager, Fuhrpark etc.). Dies ermöglicht den Pionierunternehmern so stark ermäßigte Preise, dass wegen der davon ausgehenden Anziehungskraft auf den Einsatz teurer Werbemittel verzichtet werden kann.

    b) Zweite Phase: Wandel der Ziele bei den Pionierunternehmern: Schrittweises Trading-up aus Furcht, die vornehmlich auf niedrigen Preisen beruhende Anziehungskraft könne nachlassen. Dadurch entsteht unmittelbare Konkurrenzsituation zu den etablierten Betriebsformen, die sich im Zug des Trading-down angepasst und manche Elemente der neuen Betriebsformen kopiert haben. Damit eröffnet der Markt wieder Chancen für das Vordringen neuer, preisaggressiver Betriebsformen.

    Beispiel: Die Abfolge des Eindringens von Supermärkten, Discountgeschäften, Verbrauchermärkten, Selbstbedienungswarenhäusern, Fachmärkten.

    Vgl. auch Ladenverschleiß.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dynamik der Betriebsformen im Handel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamik-der-betriebsformen-im-handel-32647 node32647 Dynamik der Betriebsformen ... node29547 Discountgeschäft node32647->node29547 node48455 Supermarkt node32647->node48455 node27259 Betriebsformen des Handels node32647->node27259 node45598 Produktionsfaktoren node32647->node45598 node42529 Selbstbedienungswarenhaus node32647->node42529 node41584 Kalenderzeitanalyse node41584->node45598 node33271 Fachdiscounter node52131 Discounter node45101 Sonderangebot node29547->node33271 node29547->node52131 node29547->node27259 node45562 Selbstbedienung (SB) node48455->node45101 node48455->node29547 node48455->node45562 node47959 Trading-up node48455->node47959 node42040 Produktion node33555 Einzelhandel node27259->node33555 node30819 Betrieb node30819->node45598 node48087 Unternehmen node48087->node45598 node45598->node42040 node47959->node32647 node47959->node27259 node50879 Verbrauchermarkt node50879->node32647 node50879->node45101 node50879->node45562 node50879->node27259 node50879->node42529 node29367 Betriebstypen node29367->node27259
      Mindmap Dynamik der Betriebsformen im Handel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamik-der-betriebsformen-im-handel-32647 node32647 Dynamik der Betriebsformen ... node27259 Betriebsformen des Handels node32647->node27259 node45598 Produktionsfaktoren node32647->node45598 node48455 Supermarkt node32647->node48455 node29547 Discountgeschäft node32647->node29547 node50879 Verbrauchermarkt node32647->node50879

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Den Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit bildet die Analyse der Filiallogistik im stationären LEH. Daher wird in diesem Kapitel die Filiallogistik im LEH näher beschrieben. Im Abschnitt 2.1 wird der deutsche LEH vorgestellt.
      Einzelhandel findet heute nicht nur in den Stadt- und Stadtteilzentren bzw. in den Einkaufszentren am Rande der Städte statt, sondern zunehmend auch im Internet. Der Beitrag untersucht, welche Determinanten ausschlaggebend sind, im stationären …
      In der Konsumgüterindustrie wurde schon vor längerer Zeit erkannt, dass Marken zu den wertvollsten intangiblen Ressourcen von Unternehmen gehören und der Markenführung daher eine exponierte Rolle zukommt. Von Einzelhändlern wurde die Markenführung …

      Sachgebiete