Direkt zum Inhalt

Vertriebsbindung

Definition

vertragliche Begrenzung des Absatzes von Waren, die dem Bindenden (z.B. einem Hersteller) und dem Gebundenen (z.B. einem Großhändler) bestimmte Rechte und Pflichten auferlegt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: vertragliche Begrenzung des Absatzes von Waren, die dem Bindenden (z.B. einem Hersteller) und dem Gebundenen (z.B. einem Großhändler) bestimmte Rechte und Pflichten auferlegt.

    2. Formen: a) Vertriebsbindung räumlicher Art: Den Abnehmern wird ein bestimmtes Gebiet zugewiesen, in dem sie die Ware vertreiben sollen (Gebietsbindungen oder Gebietsschutz-Klauseln; Gebietsschutz).
    (1) Im Inland: starre oder flexible Gebietsklauseln (oft mit Kompensationszahlungen).
    (2) Im Ausland: Exportverbote für Inländer, Reimportverbote für inländische Exporteure, Reexportverbote für ausländische Abnehmer.
    b) Vertriebsbindung personeller Art: Der Absatz wird auf bestimmte Abnehmer beschränkt (Kundenbeschränkungsklauseln). Einschränkung des horizontalen Warenaustauschs durch Querlieferungsverbote. Einschränkung der vertikalen Warenbewegungen entweder auf bestimmte Absatzstufen (Direktlieferungs-, Rücklieferungsverbot, Vorbehaltsklauseln) oder auf bestimmte Abnehmer der nachfolgenden Stufe. Üblich sind hier Selektionsklauseln, nach denen nur Abnehmer beliefert werden, die den Anforderungen einer bestimmten Marketingkonzeption, z.B. hinsichtlich Größe und Ausstattung des Ladens, der Qualifikation des Personals, des Sortiments, des Kundendienstes entsprechen (Fachhandelsbindung, Vertragshändler).
    c) Vertriebsbindung zeitlicher Art: Der Warenabsatz wird zeitlich differenziert oder begrenzt, z.B. Klauseln über die Vertriebszeit neuer bzw. auslaufender Modelle, Beschränkungen über die maximale Lagerungsdauer verderblicher Waren (Arzneimittel, Lebensmittel).

    3. Vertriebsbindungen können als Absatzbindung und/oder als Bezugsbindung abgeschlossen werden.

    4. Wettbewerbsrechtliche Beurteilung: Vertriebsbindungen, die zu einer spürbaren Beeinträchtigung des Wettbewerbs führen, verstoßen potenziell gegen das Verbot des § 1 GWB und des Art. 101 I AEUV. Sie sind daher insbesondere nach § 2 GWB und Art. 101 III AEUV i.V. mit der Vertikal-GVO zu beurteilen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vertriebsbindung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertriebsbindung-48684 node48684 Vertriebsbindung node51297 Vertikal-GVO node48684->node51297 node47166 Vertragshändler node48684->node47166 node34098 Gebietsschutz node48684->node34098 node35359 Franchise node35359->node48684 node35359->node51297 node52155 Krankenkasse node35359->node52155 node35359->node34098 node30110 Alleinvertrieb node30110->node51297 node32035 Gruppenfreistellungsverordnungen node43789 Preisbindung zweiter Hand node43789->node51297 node51297->node32035 node33109 hybride Organisationsformen node33109->node35359 node51921 Flagship Store node51921->node35359 node27553 Absatzkanal node47166->node34098 node36106 Eigengeschäft node47166->node36106 node29823 Absatzweg node33555 Einzelhandel node31870 Agglomeration node35873 Fachgeschäft node35873->node48684 node35873->node27553 node35873->node29823 node35873->node33555 node35873->node31870 node29525 Absatzbindung node34098->node29525 node38325 Kooperationsformen des Handels node38325->node35359 node38325->node47166 node29525->node48684
      Mindmap Vertriebsbindung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertriebsbindung-48684 node48684 Vertriebsbindung node47166 Vertragshändler node48684->node47166 node51297 Vertikal-GVO node48684->node51297 node34098 Gebietsschutz node48684->node34098 node35873 Fachgeschäft node35873->node48684 node35359 Franchise node35359->node48684

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com