Direkt zum Inhalt

Absatzpreispolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Instrumente des Marketings, bes. des Handelsmarketings; Ausdruck ihrer Bedeutung sind die Verbreitung preisaggressiver Betriebsformen sowie die starke Zunahme von Sonderangeboten und Dauerniedrigpreisprogrammen.

    1. Charakterisierung: Kalkulation des Verkaufspreises für jeden einzelnen Artikel, Festlegung des Preisniveaus für das gesamte Sortiment (Mischkalkulation), räumliche, quantitative und zeitliche Preisdifferenzierung (Rabatte, Zugaben, Mindermengenaufschläge bei Kost-Plus-Systemen, Preisreduzierungen im Rahmen von Sonder- und Lockvogelangeboten oder Saisonschlussverkäufen) sowie die Grundsätze der Darstellung von Preisen (Preisoptik), z.B. Einzel-, Regalpreisauszeichnung, Ausweis von Vergleichspreisen, Größe und Farbe der Preisschilder, Form und Folge der Preisziffern (etwa bei gebrochenen Preisen), Einhaltung von Preisschwellen.

    2. Absatzkonditionenpolitik: Festlegung der Lieferungs- und Zahlungsbedingungen. Zeitpunkt und Rhythmus der Warenzustellung ist v.a. für den Zustellgroßhandel ein Instrument mit hoher akquisitorischer Wirkung. Die Zahlungsbedingungen umfassen die Form der Zahlung (bar, Scheck, Kreditkarte, Rechnung und Überweisung, Bankeinzug, POS-Banking, Akkreditiv) und den Zeitpunkt der Fälligkeit von Zahlungen. Wegen der bes. Bedeutung der Kreditgewährung in manchen Handelsbranchen (z.B. im Landhandel, Produktionsverbindungshandel, Außenhandel) wird die Absatzfinanzierung oft als eigenständiges Instrument des Handelsmarketing angesehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Absatzpreispolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absatzpreispolitik-28501 node28501 Absatzpreispolitik node47941 Zustellgroßhandel node28501->node47941 node39644 Mischkalkulation node28501->node39644 node31976 Handelsmarketing node28501->node31976 node40478 Kost-Plus-System node28501->node40478 node29625 Cash-and-Carry-Großhandel (CC) node49748 Warenwirtschaftssystem (WWS) node44429 optimale Bestellmenge node30806 Bestellmengenpolitik node30806->node28501 node30806->node49748 node30806->node44429 node30806->node31976 node44128 Ordersatz node30806->node44128 node38217 Mindermengenaufschlag node47361 Wareneinstandspreis node39934 Mengenrabatt node35927 Großhandel node47941->node29625 node47941->node35927 node29911 Artikel node39644->node29911 node27906 Beschaffungsmarktforschung node44805 Servicepolitik node44161 Produktpolitik node39435 Marketing node31976->node27906 node31976->node44805 node31976->node44161 node31976->node39435 node40478->node38217 node40478->node47361 node40478->node39934 node40478->node39644 node39597 internationale Preispolitik node39597->node39644 node33474 Handelsspanne node33474->node39644
      Mindmap Absatzpreispolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absatzpreispolitik-28501 node28501 Absatzpreispolitik node39644 Mischkalkulation node28501->node39644 node31976 Handelsmarketing node28501->node31976 node47941 Zustellgroßhandel node28501->node47941 node40478 Kost-Plus-System node28501->node40478 node30806 Bestellmengenpolitik node30806->node28501

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete