Direkt zum Inhalt

Periodenerfolg

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Periodenüberschuss. 1. Begriff: Gewinn (Periodengewinn) oder Verlust (Periodenverlust) eines bestimmten Zeitabschnitts (i.d.R. Kalender- oder Planungsperioden), ermittelt durch Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag bzw. Kosten und Erlös. a) In der Gewinn- und Verlustrechnung (§ 275 HGB) kann der Periodenerfolg wahlweise nach zwei Verfahren ermittelt werden: durch Gesamtkostenverfahren oder Umsatzkostenverfahren.

    b) In der Kostenrechnung besteht der Periodenerfolg aus den Erlösen abzüglich Kosten. Er unterscheidet sich vom Unternehmenserfolg der Gewinn- und Verlustrechnung durch die unternehmensbezogenen Abgrenzungen und die kostenrechnerischen Korrekturen (Abgrenzung).

    2. Ermittlung: Periodenerfolgsrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Periodenerfolg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/periodenerfolg-45910 node45910 Periodenerfolg node42787 Periodenerfolgsrechnung node45910->node42787 node35681 Gesamtkostenverfahren node45910->node35681 node30171 Abgrenzung node45910->node30171 node48361 Umsatzkostenverfahren node45910->node48361 node29702 ausgabenwirksame Kosten node29702->node30171 node36254 Einnahmen node31469 Ausgaben node42472 Periodenabgrenzung node42472->node45910 node42472->node36254 node42472->node31469 node42472->node42787 node42472->node30171 node30077 Aufwendungen node42472->node30077 node48299 Totalrechnung node42787->node48299 node29764 Aufwandskosten node29764->node30171 node39327 Kosten node39327->node30171 node32348 Erfolgsrechnung node35681->node32348 node27870 außerordentliche Erträge node35681->node27870 node44515 Rechnungsabgrenzung node30171->node44515 node50026 Werbekosten node50026->node48361 node48361->node27870 node38524 Löhne und Gehälter node38524->node35681 node38524->node48361 node32348->node42787 node31208 Abschreibung node31208->node35681 node31208->node48361
      Mindmap Periodenerfolg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/periodenerfolg-45910 node45910 Periodenerfolg node35681 Gesamtkostenverfahren node45910->node35681 node48361 Umsatzkostenverfahren node45910->node48361 node30171 Abgrenzung node45910->node30171 node42787 Periodenerfolgsrechnung node45910->node42787 node42472 Periodenabgrenzung node42472->node45910

      News SpringerProfessional.de

      • US-Strafzölle treffen deutsche Industrie

        Sie hängen wie ein Damoklesschwert über Europa: die drohenden US-Strafzölle. Noch ist die EU von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium bis zum 1. Juni ausgenommen. Doch jetzt droht Donald Trump auch noch mit Zöllen auf Autos.

      • "Bei der Kandidatensuche Kompromisse machen"

        Der vom Personaldienstleister Hays quartalsweise publizierte Fachkräfte-Index, der unter anderem die aktuellen Stellengesuche im Umfeld von Banken und Finanzdienstleistern beobachtet, erreichte im ersten Quartal 2018 den höchsten Indexwert seit 2015. Was das für die Geldhäuser bedeutet, erklärt Amra Ljaic im Interview mit Springer Professional.

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Kapitel VI wurde untersucht, inwieweit verschiedene Konzepte der Erfolgsermittlung mit dem Prinzip der Barwertidentität, dem Prinzip der Entscheidungsverbundenheit, dem Prinzip der Manipulationsfreiheit und dem der pareto-efFizienten …
      In Kapitel V wurde gezeigt, wie aus Sicht der Instanz (des Eigentümers oder der Gesellschafter des Unternehmens) optimale Entscheidungen getroffen werden können. Da jedoch nicht die Gewähr besteht, daß sich der (bzw. die) Entscheidungsträger …

      Sachgebiete