Direkt zum Inhalt

Verpackungsmaterial

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Kostenrechnung
    3. Bilanzierung

    Verpackungsmittel.

    Begriff

    die für Verpackung erforderlichen Materialien.

    Kostenrechnung

    1. Bei Verbrauch größerer Mengen ist Verpackungsmaterial einem bes. Material(bestands)konto zu belasten und entsprechend dem jeweiligen Verbrauch während einer Periode in die Kostenrechnung zu übernehmen.

    2. Bei mengenmäßig geringem oder zeitlich gleichmäßigem Verbrauch kann Verpackungsmaterial sofort bei Eingang als Verbrauch gebucht werden.

    3. Innenverpackung (Verpackungsmaterial, durch das die Produkte erst verkaufsfähig werden): Etwa bei Markenartikeln mit Standardverpackung (z.B. Packung für Nährmittel, Schokolade, Waschpulver) gehört Verpackungsmaterial als Materialeinzelkosten zu den Herstellkosten des Erzeugnisses.

    4. Außenverpackung (z.B. Kisten, Kartons): Verrechnung erfolgt als Sondereinzelkosten des Vertriebs oder als Gemeinkosten auf ein Konto der Kostenstelle des Vertriebs.

    Bilanzierung

    1. Bestände an Verpackungsmaterial am Bilanzstichtag sind in der Bilanz als Hilfsstoffe (Innenverpackung) oder Betriebsstoffe (Außenverpackung) auszuweisen.

    2. Bei der Ermittlung der Herstellungskosten für unfertige und fertige Erzeugnisse sind nur die Aufwendungen für Innenverpackung Bestandteil derselben.

    3. In der Gewinn- und Verlustrechnung (Gesamtkostenverfahren) gehören die Aufwendungen für Innenverpackung zum Materialverbrauch (§ 275 II Nr. 5 HGB), Aufwendungen für Außenverpackung i.d.R. zu den sonstigen betrieblichen Aufwendungen (§ 275 II Nr. 8). Bei Anwendung des Umsatzkostenverfahrens sind die Aufwendungen für Innenverpackung der verkauften Erzeugnisse Bestandteil der Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen (§ 275 III Nr. 2). Buchung von Erträgen aus Wiederverwendung von zurückgesandtem Verpackungsmaterial sowie aus der Verwertung von Verpackungsmaterial als Altmaterial als sonstige betriebliche Erträge.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verpackungsmaterial Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verpackungsmaterial-50290 node50290 Verpackungsmaterial node28370 Betriebsstoffe node50290->node28370 node32716 Hilfsstoffe node50290->node32716 node33124 Herstellungskosten node50290->node33124 node47000 Verpackung node50290->node47000 node33066 Herstellkosten node50290->node33066 node38127 Material(bestands)konten node50290->node38127 node31980 Fabrikatekonto node31980->node33066 node49420 Werkstoffe node49420->node28370 node49526 Teilwert node46814 Rohstoffe node32424 Hilfsmaterial node32424->node32716 node35424 Gemeinkostenmaterial node28370->node49526 node28370->node46814 node50564 unechte Gemeinkosten node32716->node35424 node32716->node28370 node32716->node50564 node32968 Divisionskalkulation node32968->node33066 node49781 Verpackungsverordnung (VerpackV) node47000->node49781 node51130 Verpackungsgestaltung node47000->node51130 node50849 Verpackungsfunktionen node47000->node50849 node49295 Verpackungsarten node47000->node49295 node39327 Kosten node33066->node33124 node33066->node39327 node49893 Warenbestandskonto node38880 Materialentnahmeschein node38127->node49893 node38127->node38880 node43991 Produktionsverbindungshandel node43991->node28370
      Mindmap Verpackungsmaterial Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verpackungsmaterial-50290 node50290 Verpackungsmaterial node47000 Verpackung node50290->node47000 node38127 Material(bestands)konten node50290->node38127 node33066 Herstellkosten node50290->node33066 node32716 Hilfsstoffe node50290->node32716 node28370 Betriebsstoffe node50290->node28370

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das jährliche Hausmüllaufkommen in der Bundesrepublik Deutschland beläuft sich auf ungefähr 23,7 Millionen Tonnen (Stand 1991) /1/. Daran haben Verpackungen einen Anteil von rund 8 Millionen Tonnen.
      Radare machen das Nichtsichtbare sichtbar. Sie basieren auf Millimeterwellen, die Kunststoffe, Pappe, Holz und Textilien durchdringen, und sind damit in der Lage, zu sehen, was sich in Verpackungen, hinter Wänden oder hinter Rauch und Nebel befindet.
      Mit A wie Arbeitsgruppe für angewandte Materialforschung AFAM fing 1968 alles an: Arbeitsschwerpunkt der aus dem Institut für Werkstoffkunde der TU Hannover ausgegründeten Gruppe war zunächst die Schweißtechnik.

      Sachgebiete