Direkt zum Inhalt

ökonomische Theorie des Föderalismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ansätze zur Würdigung der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Föderalismus (nach Musgrave):
    (1) Fiskalische Standorttheorie: Ansätze, die sich v.a. mit den Kriterien, Verhaltensweisen und Mechanismen bei der Wahl von Standorten durch Wirtschaftssubjekte (Standortwahl) befassen. Dabei spielen Fragen der Finanzierung von und der Versorgung mit öffentlichen Gütern eine wichtige Rolle. Interpretiert man den Begriff Standort nicht nur räumlich, sondern z.B. auch mit Bezug auf die Mitgliedschaft in Zweckverbänden, so kann man im Rahmen der Standorttheorie Theorien des regionalen und funktionalen Föderalismus unterscheiden.
    (2) Ansätze, die sich mit der Aufgabenverteilung, Zusammenarbeit und den Finanzbeziehungen (Finanzausgleich) zwischen autonomen Körperschaften befassen. Im Mittelpunkt stehen die Analyse von Spillover-Effekten und die Möglichkeiten ihrer Internalisierung.
    (3) Ansätze, die sich mit den Beziehungen zwischen Körperschaften unterschiedlicher hierarchischer Ebenen befassen. Dabei geht es u.a. um Probleme des optimalen Zentralisierungs- bzw. Dezentralisierungsgrads.

    Vgl. auch Föderalismus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap ökonomische Theorie des Föderalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekonomische-theorie-des-foederalismus-46602 node46602 ökonomische Theorie des ... node43401 Spillover-Effekt node46602->node43401 node45206 öffentliches Gut node46602->node45206 node35960 Föderalismus node46602->node35960 node32030 Finanzausgleich node46602->node32030 node34801 externer Effekt node27601 Buchanan node45579 ökonomische Theorie des ... node45579->node46602 node45579->node27601 node45579->node45206 node40164 Neue Politische Ökonomie node45579->node40164 node28592 Bundesstaat node44486 Staatenbund node47472 Umbrella-Effekt node31786 Corporate Identity node34829 Image node43401->node34801 node43401->node47472 node43401->node31786 node43401->node34829 node33130 Individualgut node45206->node33130 node35500 ergänzender Finanzausgleich node35500->node32030 node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node34729->node32030 node43959 primärer Finanzausgleich node43959->node32030 node35960->node45579 node35960->node28592 node35960->node44486 node32030->node35960 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node45206 node38124 Marktwirtschaft node38124->node45206 node44943 staatswirtschaftliche Planung node44943->node45206
      Mindmap ökonomische Theorie des Föderalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/oekonomische-theorie-des-foederalismus-46602 node46602 ökonomische Theorie des ... node45206 öffentliches Gut node46602->node45206 node32030 Finanzausgleich node46602->node32030 node43401 Spillover-Effekt node46602->node43401 node35960 Föderalismus node46602->node35960 node45579 ökonomische Theorie des ... node45579->node46602

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die in Deutschland praktizierte Form des Föderalismus wird zunehmend kritisiert. Lässt sich eine föderale Ordnung ökonomisch begründen? Wie sieht die Idealform eines föderalen Staatswesens aus? Wie sind die deutschen Probleme einzuordnen?
      Der Idee eines föderativen1 Staatsaufbaus — von den klassischen Theoretikern des Föderalismus durch de Tocqueville (1805–1859)2 und Frantz (1817–1891)3 vertreten — liegt zugrunde, daß kleinere Einheiten vor Übergriffen der größeren Einheiten zu …
      Wie im bisherigen Verlauf der Arbeit deutlich wurde, stellt die Globalisierung immer stärker auch mittelständische Unternehmen vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig weist der Mittelstand bei seinen Internationalisierungsbemühungen größenbedingte s

      Sachgebiete