Direkt zum Inhalt

Totalanalyse

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Teil der Makroökonomik, der sich mit der Gesamtheit der über Märkte vermittelten Interaktionen zwischen konsumierenden und produzierenden Einheiten (Unternehmungen, Haushalte) beschäftigt. Allg. geht es um Totalanalyse immer dann, wenn die Interdependenz der Handlungen aller Wirtschaftssubjekte zur Debatte steht. I.d.R. wird die Betrachtung jedoch vereinfacht, da man nicht auf den anhaltenden Interaktionsprozess – also einen Wettbewerbsprozess in der Zeit – abstellt, in den die Wirtschaftssubjekte in kreativer Weise grundsätzlich immer auch Neuerungen einspeisen können und in dem daher nicht nur auf Gegebenheiten reagiert wird. Vielmehr geht man von bestimmten Daten (gegebene Vermögensbestände, Faktoren, Präferenzen, Produktionsfunktionen) und fixierten Verhaltensweisen aus, d.h. man reduziert das Problem auf eine preistheoretische Analyse, und zwar in dem Sinn, als man die Bewegung auf Gleichgewichtszustände hin thematisiert. Deshalb wird Totalanalyse oft auch mit der neoklassischen Theorie des allgemeinen Gleichgewichts identifiziert. In jedem Fall geht es um die Analyse des horizontalen und vertikalen Preiszusammenhanges über die Vielzahl der Partialmärkte und die verschiedenen Stufen des Produktionsprozesses hinweg. Im Rahmen traditioneller keynesianischer und neukeynesianischer Totalmodelle (Keynesianismus, Neuer Keynesianismus) wird die makroökonomische Interdependenz, die zwischen gesamtwirtschaftlichen Märkten (insbesondere Güter-, Arbeits-, Geld- und Wertpapiermarkt) besteht, analysiert. Makroökonomische Totalmodelle existieren sowohl für geschlossene als auch offene Volkswirtschaften. Da sie in der Tradition der neoklassischen Gleichgewichtstheorie stehen und keynesianische Elemente wie Lohnstarrheiten berücksichtigen, spricht man auch von Totalmodellen der neoklassisch-keynesianischen Synthese oder verkürzt von Totalmodellen der Neoklassischen Synthese und Neuen Neoklassischen Synthese.

    Vgl. auch Totalanalyse offener Volkswirtschaften, makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Totalanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/totalanalyse-47820 node47820 Totalanalyse node38052 Keynesianismus node47820->node38052 node40778 Makroökonomik node47820->node40778 node44500 Schumpeter node39140 Interdependenz node44500->node39140 node52267 doppelt geknickte Preisabsatzkurve node46345 polypolistische Preisbildung node52267->node46345 node34054 Grenzanbieter node34054->node46345 node47894 vollkommene Konkurrenz node46345->node47820 node46345->node47894 node40996 mikroökonomische Theorie der ... node46701 Preis node40996->node46701 node40983 Knappheit node40983->node46701 node44942 Preismechanismus node44942->node46701 node49413 Tauschwert node46701->node47820 node46701->node49413 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node35511 Entscheidungsprozess node35511->node39140 node46722 organisatorische Einheit node39140->node47820 node39140->node46722 node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778 node48850 Volkswirtschaftstheorie node40778->node38052 node40778->node48850 node40778->node47916 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node46337 Preisbildung node46337->node46345
      Mindmap Totalanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/totalanalyse-47820 node47820 Totalanalyse node38052 Keynesianismus node47820->node38052 node40778 Makroökonomik node47820->node40778 node39140 Interdependenz node39140->node47820 node46701 Preis node46701->node47820 node46345 polypolistische Preisbildung node46345->node47820

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im vorliegenden Kapitel werden in einem dynamischen interdependen­ten System die konjunkturellen Auswirkungen gewerkschaftlicher Lohn­zurückhaltung eines Landes untersucht.
      Geld (im Sinne der Realkassenhaltung) ist ein wirtschaftliches Gut. Sein Wert bestimmt sich wie der Wert aller anderen wirtschaftlichen Güter auf der Grundlage des Vergleichs zwischen Nutzen und Kosten. Es stiftet einen direkten Nutzen in seiner …
      Die Schwierigkeit der Abgrenzung zwischen der Geldtheorie und der makroökonomischen Theorie wird vor allem in diesem Kapitel deutlich. Den Bereich der Geldtheorie begrenzen wir in diesem Buch auf die Rolle des Geldes (Erster Teil), die …

      Sachgebiete