Direkt zum Inhalt

Preisbildungsmodelle

Definition

Modelle, die unter Rückgriff auf die in der Preistheorie herausgestellten Einflussfaktoren die Preisbildung für typische Marktkonstellationen erfassen. Sie lassen sich klassifizieren nach den Annahmen, die man hinsichtlich des Informationsstandes der beteiligten Wirtschaftssubjekte trifft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Modelle, die unter Rückgriff auf die in der Preistheorie herausgestellten Einflussfaktoren die Preisbildung für typische Marktkonstellationen erfassen. Sie lassen sich klassifizieren nach den Annahmen, die man hinsichtlich des Informationsstandes der beteiligten Wirtschaftssubjekte trifft.

    2. Deterministische Preisbildungsmodelle: Setzt man vollständige Information sowie Nutzenmaximierung der Haushalte und Gewinnmaximierung der Unternehmen voraus, so gelangt man zu deterministischen Preisbildungsmodellen. Sie bauen auf Modellvorstellungen auf, die sich auf das Verhalten der einzelnen Unternehmung (mikroökonomische Theorie der Unternehmung) oder des Haushalts (Haushaltstheorie) beziehen, betrachten jedoch prinzipiell das Zusammenspiel dieser Einheiten auf dem einzelnen Produkt- oder Faktormarkt oder die Vorgänge zwischen verschiedenen Marktstufen (abgeleitete Nachfrage) oder über alle Märkte hinweg (Totalanalyse). Bez. des Einzelmarktes lassen sich hier die klassischen Preisbildungsformen Monopol, Oligopol, Polypol, Monopson, bilaterales Monopol etc. nennen, die dann im Rahmen der Grenzproduktivitätstheorie über zwei Marktstufen hinweg auch in kombinierter Form auftreten (polypolistische Preisbildung, oligopolistische Preisbildung, monopolistische Preisbildung). – Unterscheidungsmerkmale: Diese, an Marktformen und Verhaltensweisen anknüpfenden Preisbildungsmodelle lassen sich wiederum danach klassifizieren, ob man einen homogenen oder heterogenen Markt zugrunde legt. Ein zusätzliches Unterscheidungsmerkmal dieser Modelle ergibt sich daraus, dass man unterschiedliche Größen als Aktionsparameter bzw. Erwartungsparameter (Preis oder Menge) fixieren kann. Schließlich resultieren unterschiedliche Preisbildungsmodelle, je nachdem ob nur der aktuelle oder auch der potenzielle Wettbewerb einbezogen wird (Monopol).

    3. Stochastische Preisbildungsmodelle: Besitzen die Akteure lediglich die Kenntnis statistischer Verteilungen bez. der relevanten Variablen und setzt man Maximierungsstreben voraus, so erhält man stochastische Preisbildungsmodelle Berücksichtigt man in diesem Zusammenhang explizit Informationskosten, ergibt sich die Möglichkeit, dass es selbst auf ansonsten homogenen Märkten nicht zu einem einheitlichen Preis kommen muss (Suchmodelle; Mehrpreise-Modelle).

    4. Auf Routinen fußende Modelle: Besitzen die Akteure auf beiden Marktseiten nicht einmal statistische Informationen, handeln sie in echter Ungewissheit (Unsicherheit), sodass Maximierungsstrategien ihren Sinn verlieren. Die Preisbildung ergibt sich in solchen Fällen eher aus Routinen bzw. Daumenregeln, die auf Erfahrungen der Vergangenheit (Extrapolationsprinzip) basieren und im Licht des jeweils Erreichten angepasst werden, indem sog. Anspruchsniveaus (Satisficing) nach oben oder unten korrigiert werden.

    5. Je nach dem Grad der Komplexität werden Preisbildungsmodelle in mathematisch geschlossener Form oder als Simulation dargestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Preisbildungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisbildungsmodelle-43058 node43058 Preisbildungsmodelle node46337 Preisbildung node43058->node46337 node46459 potenzieller Wettbewerb node43058->node46459 node40513 Markt node43058->node40513 node45660 Preistheorie node43058->node45660 node28690 Angebot node40551 Nash node29221 Cournot node40551->node29221 node37779 Marshall node37779->node29221 node29221->node43058 node41281 monopolistische Preisbildung node41281->node43058 node42915 Preisabsatzfunktion node41281->node42915 node40996 mikroökonomische Theorie der ... node40996->node43058 node40996->node42915 node52258 Originärnachfrage node52258->node42915 node42915->node43058 node42915->node45660 node40983 Knappheit node40983->node40513 node46337->node40513 node53558 3D-Drucker node53558->node40513 node45740 relevanter Markt node46459->node45740 node40513->node28690 node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node49210->node45660 node52255 Außenfluktuation node52255->node45660 node37177 latente Konkurrenz node37177->node45660 node39342 Mikroökonomik node45660->node39342 node42780 offener Markt node42780->node46459 node38090 Newcomer node38090->node46459 node41447 Jevons node41447->node29221
      Mindmap Preisbildungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisbildungsmodelle-43058 node43058 Preisbildungsmodelle node46459 potenzieller Wettbewerb node43058->node46459 node45660 Preistheorie node43058->node45660 node40513 Markt node43058->node40513 node42915 Preisabsatzfunktion node42915->node43058 node29221 Cournot node29221->node43058

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Ursprünge des Revenue Managements (RM) finden sich in der Luftfahrtindustrie. Mit der Deregulierung des US-amerikanischen Luftverkehrs im Rahmen des Airline Deregulation Act im Jahre 1978 wurde es Fluggesellschaften gestattet, frei über die …
      Abschnitt 2 setzt zu Beginn den institutionentheoretischen Referenzrahmen für kapitalmarktorientierte Informationsintermediation mit Nachhaltigkeitsbezug auf. Hierbei wird zunächst die Konkretisierung und Durchsetzung einer Nachhaltigen …
      Abschnitt 5 testet den informationsbedingten Legitimitätseffekt anhand der Veröffentlichung der deutschen DJSI-Komponenten am deutschen Kapitalmarkt. Nach einer Skizzierung der Untersuchungsziele, werden die zu testenden Hypothesen abgeleitet …

      Sachgebiete