Direkt zum Inhalt

Aufschlagspreisbildung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    in der Makroökonomik Übertragung einzelwirtschaftlicher Preisbildungsvorstellungen auf die gesamtwirtschaftliche Ebene. Die Hypothese der Aufschlagspreisbildung geht davon aus, dass sich das Angebotspreisniveau aus dem Produkt von Stückkosten und einem Aufschlagssatz (Mark-up) ergibt. Da aus Vereinfachungsgründen meist nur die Lohnstückkosten berücksichtigt werden, muss der Aufschlagssatz neben einer Gewinnkomponente auch die übrigen Kosten umfassen. Bei gegebenem Aufschlagssatz und konstanter durchschnittlicher Arbeitsproduktivität besteht aus gesamtwirtschaftlicher Sicht zwischen Güterpreisniveau und Geldlohnsatz eine proportionale Beziehung. Ist dann der Lohnsatz in positiver Weise an die Preis- und Outputentwicklung gekoppelt, ergeben sich gesamtwirtschaftliche Preisniveaufunktionen, die einer keynesianischen Güterangebotsfunktion im Unterbeschäftigungsfall entsprechen.

    Vgl. makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Angebotsseite.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aufschlagspreisbildung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufschlagspreisbildung-27315 node27315 Aufschlagspreisbildung node40778 Makroökonomik node27315->node40778 node30342 aggregierte Angebotskurve node27315->node30342 node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node27315->node37066 node51122 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node49727 Totalanalyse offener Volkswirtschaften node45212 Redux-Modell node49727->node45212 node35383 Grenzerlös node37267 Neue Makroökonomik offener ... node45212->node27315 node45212->node35383 node45212->node37267 node38841 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node39468 klassische Lehre node32438 Grenzproduktivitätstheorie node48850 Volkswirtschaftstheorie node40778->node48850 node38052 Keynesianismus node40778->node38052 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node30342->node38841 node30342->node39468 node30342->node32438 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37066->node51122 node37066->node32438 node37066->node30342 node37066->node41037 node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778 node47781 Totalmodelle großer offener ... node47781->node45212
      Mindmap Aufschlagspreisbildung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufschlagspreisbildung-27315 node27315 Aufschlagspreisbildung node40778 Makroökonomik node27315->node40778 node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node27315->node37066 node30342 aggregierte Angebotskurve node30342->node27315 node45212 Redux-Modell node45212->node27315

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Sachgebiete