Direkt zum Inhalt

faktortheoretischer Ansatz

Definition

Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren. Unterschieden wird zwischen Elementarfaktoren (Werkstoffe, Betriebsmittel, objektbezogene Arbeit) und dem dispositiven Faktor (Geschäftsleitung nebst Planung und Organisation).

    2. Bedeutung: Der faktortheoretische Ansatz hat die Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre (BWL) nach dem Zweiten Weltkrieg nachhaltig beeinflusst. Hervorzuheben sind v.a. die Fortschritte auf den Gebieten der Produktions-, Kosten- und Investitionstheorie sowie die Impulse zur Entwicklung quantitativer Methoden (Operations Research (OR)). Charakteristisch ist aber auch eine Vernachlässigung von ebenfalls zentralen Aspekten der Leistungserstellung bzw. des Wirtschaftens überhaupt (Unternehmensführung, Personal, Marketing).

    3. Entwicklung: Die auch von der Praxis zunehmend als wichtig empfundenen „qualitativen” Aspekte lösten ab Mitte der 1960er-Jahre die Suche nach Alternativen zum faktortheoretischen Ansatz aus, sodass sich das Fach seither in einer pluralistischen Phase befindet (Pluralismus). Als Konkurrenten bzw. Nachfolger des faktortheoretischen Ansatzes sind v.a. zu nennen: entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre, systemorientierte Betriebswirtschaftslehre, verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre sowie arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre (AOEWL); für sie alle ist eine Öffnung gegenüber den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen charakteristisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap faktortheoretischer Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktortheoretischer-ansatz-35695 node35695 faktortheoretischer Ansatz node46261 Pluralismus node35695->node46261 node46854 Operations Research (OR) node35695->node46854 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node35695->node50370 node33549 Elementarfaktoren node35695->node33549 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35695->node29219 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node34931 Fallibilismus node34931->node46261 node36529 Falsifikation node39199 Kritischer Rationalismus node46261->node36529 node46261->node39199 node47840 Warteschlangentheorie node47840->node46854 node48102 vollständige Enumeration node48102->node46854 node35403 Ersatzprobleme node35403->node46854 node40139 Netzplantechnik node46854->node40139 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node50370->node29219 node37976 Konsumentenverhalten node50370->node37976 node34752 Homo oeconomicus node50370->node34752 node40095 methodologischer Individualismus node50370->node40095 node45246 Pacioli node29295 Betriebsmittel node27382 Arbeitskraft node28686 dispositiver Faktor node45598 Produktionsfaktoren node33549->node29295 node33549->node27382 node33549->node28686 node33549->node45598 node29219->node45246
      Mindmap faktortheoretischer Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktortheoretischer-ansatz-35695 node35695 faktortheoretischer Ansatz node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node35695->node50370 node33549 Elementarfaktoren node35695->node33549 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35695->node29219 node46854 Operations Research (OR) node35695->node46854 node46261 Pluralismus node35695->node46261

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG als auch nach § 5 Abs. 1 i.V.m. § 4 Abs. 1 EStG ist der sich aus dem Betriebsvermögensvergleich ergebende Unterschiedsbetrag um Entnahmen zu erhöhen. Ohne diese Vorschrift würden Minderungen des …

      Sachgebiete