Direkt zum Inhalt

faktortheoretischer Ansatz

Definition

Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren. Unterschieden wird zwischen Elementarfaktoren (Werkstoffe, Betriebsmittel, objektbezogene Arbeit) und dem dispositiven Faktor (Geschäftsleitung nebst Planung und Organisation).

    2. Bedeutung: Der faktortheoretische Ansatz hat die Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre (BWL) nach dem Zweiten Weltkrieg nachhaltig beeinflusst. Hervorzuheben sind v.a. die Fortschritte auf den Gebieten der Produktions-, Kosten- und Investitionstheorie sowie die Impulse zur Entwicklung quantitativer Methoden (Operations Research (OR)). Charakteristisch ist aber auch eine Vernachlässigung von ebenfalls zentralen Aspekten der Leistungserstellung bzw. des Wirtschaftens überhaupt (Unternehmensführung, Personal, Marketing).

    3. Entwicklung: Die auch von der Praxis zunehmend als wichtig empfundenen „qualitativen” Aspekte lösten ab Mitte der 1960er-Jahre die Suche nach Alternativen zum faktortheoretischen Ansatz aus, sodass sich das Fach seither in einer pluralistischen Phase befindet (Pluralismus). Als Konkurrenten bzw. Nachfolger des faktortheoretischen Ansatzes sind v.a. zu nennen: entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre, systemorientierte Betriebswirtschaftslehre, verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre sowie arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre (AOEWL); für sie alle ist eine Öffnung gegenüber den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen charakteristisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap faktortheoretischer Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktortheoretischer-ansatz-35695 node35695 faktortheoretischer Ansatz node46261 Pluralismus node35695->node46261 node46854 Operations Research (OR) node35695->node46854 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node35695->node50370 node33549 Elementarfaktoren node35695->node33549 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35695->node29219 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node34931 Fallibilismus node34931->node46261 node36529 Falsifikation node39199 Kritischer Rationalismus node46261->node36529 node46261->node39199 node47840 Warteschlangentheorie node47840->node46854 node48102 vollständige Enumeration node48102->node46854 node35403 Ersatzprobleme node35403->node46854 node40139 Netzplantechnik node46854->node40139 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node50370->node29219 node37976 Konsumentenverhalten node50370->node37976 node34752 Homo oeconomicus node50370->node34752 node40095 methodologischer Individualismus node50370->node40095 node45246 Pacioli node29295 Betriebsmittel node27382 Arbeitskraft node28686 dispositiver Faktor node45598 Produktionsfaktoren node33549->node29295 node33549->node27382 node33549->node28686 node33549->node45598 node29219->node45246
      Mindmap faktortheoretischer Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faktortheoretischer-ansatz-35695 node35695 faktortheoretischer Ansatz node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node35695->node50370 node33549 Elementarfaktoren node35695->node33549 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35695->node29219 node46854 Operations Research (OR) node35695->node46854 node46261 Pluralismus node35695->node46261

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Industrial Ecology ist ein noch junges, aber rasch aufstrebendes interdisziplinäres Forschungs- und Handlungsfeld in den Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften. Es hat seinen thematischen Schwerpunkt in den Schnittstellen zwischen den Ingenieu
      In diesem Kapitel wird eine Einordnung der Betriebswirtschaftslehre in die Wirtschaftswissenschaften vorgenommen, die betriebswirtschaftlichen Funktionen werden erläutert und der Prozess der betrieblichen Wertschöpfung wird dargestellt. Dabei werden

      Sachgebiete