Direkt zum Inhalt

Brain-Computer-Interface

Definition: Was ist "Brain-Computer-Interface"?

Ein Brain-Computer-Interface (BCI), dt. "Gehirn-Computer-Schnittstelle" oder "Hirn-Computer-Schnittstelle", ist eine spezielle Mensch-Maschine-Schnittstelle oder auch Tier-Maschine-Schnittstelle. Die elektrische Aktivität des Gehirns wird nichtinvasiv mittels Elektroden auf der Haut (Haube auf dem Kopf) oder invasiv mittels implantierter Elektroden aufgezeichnet und dann mit einem Computer analysiert und in Steuersignale transformiert. Die Methode ist die Elektroenzephalografie (EEG), die zu einem Elektroenzephalogramm (ebenfalls EEG abgekürzt) führt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Anwendungen
    3. Kritik und Ausblick

    Allgemein

    Ein Brain-Computer-Interface (BCI), dt. "Gehirn-Computer-Schnittstelle" oder "Hirn-Computer-Schnittstelle", ist eine spezielle Mensch-Maschine-Schnittstelle oder auch Tier-Maschine-Schnittstelle. Die elektrische Aktivität des Gehirns wird nichtinvasiv mittels Elektroden auf der Haut (Haube auf dem Kopf) oder invasiv mittels implantierter Elektroden aufgezeichnet und dann mit einem Computer analysiert und in Steuersignale transformiert. Die Methode ist die Elektroenzephalografie (EEG), die zu einem Elektroenzephalogramm (ebenfalls EEG abgekürzt) führt. Alternativ wird die magnetische Aktivität aufgezeichnet (mittels MEG) oder die hämodynamische Aktivität (Blutfluss in den Gefäßen) gemessen (mittels fMRI oder NIRS). Der Einsatz von BCI kann mit Human Enhancement bzw. Animal Enhancement zusammenhängen und in die Manifestation von Cyborgs münden.

    Anwendungen

    Ein Brain-Computer-Interface wird etwa zur Steuerung eines Roboterarms, eines Rollstuhls oder eines Computerspiels genutzt. Die Vorstellung eines bestimmten Verhaltens löst feststellbare und messbare Veränderungen der elektrischen Aktivität des Gehirns aus. Wenn man bspw. in Gedanken eine Hand oder einen Fuß bewegt, wird der motorische Kortex aktiviert. Beide Teile der Gehirn-Computer-Schnittstelle lernen, welche Veränderungen der elektrischen Aktivität mit welchen Vorstellungen korrelieren. Man spricht bei diesen Anwendungen von passiven BCI. Bei aktiven BCI findet eine aktive Beeinflussung der elektrischen Aktivität des Gehirns statt. So soll etwa ein Proband etwas riechen, ohne dass ein Geruch vorhanden ist. Dazu verwendet man elektrische oder magnetische Impulse. Solche Möglichkeiten spielen für die Soziale Robotik und für Virtual Reality eine Rolle.

    Kritik und Ausblick

    Mit Brain-Computer-Interfaces kann man eine Optimierung im Alltag, am Arbeitsplatz und in der Schule oder Hochschule erzielen, die persönliche Autonomie verbessern und die Kommunikationsfähigkeit herstellen. Aus Sicht der Ethik kann man hier durchaus Chancen ausmachen. Theoretisch kann man sich auch in geistiger und sittlicher Hinsicht steigern, z.B. durch direkten Zugriff auf KI-Systeme und moralische Maschinen – das ist aber momentan Science-Fiction, da die Daten nicht zurückgespeist werden können. Risiken sind aus Sicht der Informationsethik die Überwachung von Personen, etwa die Kontrolle darüber, ob jemand aufmerksam oder schläfrig ist, und das Abgreifen von persönlichen Daten (Messwerten) und anderen Daten (wie Passwörtern), aus Sicht der Medizinethik die Verletzung des Gehirns bei invasiven Verfahren, die Veränderung des Gehirns bei aktiven BCI und die Beeinträchtigung der sensorischen und motorischen Fähigkeiten. Die Wirtschaftsethik (speziell die Unternehmensethik) nimmt sich der Frage an, inwieweit Gehirn-Computer-Schnittstellen in Produktion, Logistik und Büro eingesetzt werden können und sollen.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Brain-Computer-Interface"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Brain-Computer-Interface Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/brain-computer-interface-124767 node124767 Brain-Computer-Interface node54034 Human Enhancement node124767->node54034 node48943 Unternehmensethik node124767->node48943 node30636 Daten node124767->node30636 node34332 Ethik node124767->node34332 node48644 Wirtschaftsethik node124767->node48644 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node30636 node53628 Augmented Reality node40285 Künstliche Intelligenz (KI) node54034->node53628 node54034->node40285 node54034->node48644 node54262 Mensch node54034->node54262 node51589 Corporate Social Responsibility node48943->node51589 node48943->node34332 node54101 Big Data node54101->node30636 node54032 Industrie 4.0 node54032->node30636 node50164 Utilitarismus node34332->node50164 node54080 Wirtschaft node54080->node48943 node54080->node30636 node54080->node48644 node122433 Lockdown node122433->node48644 node54195 Digitalisierung node54195->node48943 node54195->node48644 node48644->node34332 node32648 Freiheit node32648->node34332 node44920 Subsidiarität node44920->node34332 node34985 Gerechtigkeit node34985->node34332
    Mindmap Brain-Computer-Interface Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/brain-computer-interface-124767 node124767 Brain-Computer-Interface node34332 Ethik node124767->node34332 node48644 Wirtschaftsethik node124767->node48644 node30636 Daten node124767->node30636 node48943 Unternehmensethik node124767->node48943 node54034 Human Enhancement node124767->node54034

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete