Direkt zum Inhalt

Bring Your Own Device

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    BYOD; bezeichnet die Möglichkeit, private Geräte wie Mobiltelefone, Notebooks etc. für den Produktiveinsatz in Unternehmen, Schulen oder Universitäten nutzen und mit diesen auf geschützte (Daten-)Bereiche zugreifen zu dürfen. Die Vorteile bestehen darin, dass die Nutzer ihnen vertraute Geräte verwenden, nicht mehrere Geräte nutzen müssen und Organisationen so Kosten sparen können. Problematisch ist jedoch die begrenzte Administrierbarkeit der Geräte und der damit verbundene mangelnde Schutz vor Malware oder Hacker-Angriffen, da die privaten Geräte nicht systematisch von IT-Abteilungen abgesichert werden. Geht ein Gerät verloren, mit dem auf sensible Unternehmensdaten zugegriffen werden kann, oder werden die Zugriffsdaten beim Weiterverkauf nicht (korrekt) gelöscht, können Unbefugte auf diese Daten zugreifen. Um diese Sicherheitslücke zu verringern, werden BYOD-Richtlinien erlassen, die für die Nutzung eigener Geräte in Organisationen einzuhalten sind. Diese regeln z.B. die Art des Zugriffs auf das Gerät, die Verschlüsselung usw.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bring Your Own Device Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bring-your-own-device-54498 node54498 Bring Your Own ... node50374 Verschlüsselung node54498->node50374 node53410 Malware node54498->node53410 node41784 Notebook node54498->node41784 node39327 Kosten node54498->node39327 node30636 Daten node54498->node30636 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node30894 Code node30894->node50374 node40010 Kryptographie node29779 digitale Signatur node50374->node40010 node50374->node29779 node37192 Internet node38840 Intranet node53414 Wurm node53415 Virus node53410->node37192 node53410->node38840 node53410->node53414 node53410->node53415 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327 node40911 Leistung node40911->node39327 node45036 Personal Computer (PC) node41784->node45036 node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node46483 SQL node46483->node30636 node29678 autonome Größen node47196 Wissen node47196->node30636 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node30636->node29678 node54082 Tablet node54082->node41784 node53579 Tablet-Computer node53579->node41784 node46898 Public-Key-Verfahren node46898->node50374
      Mindmap Bring Your Own Device Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bring-your-own-device-54498 node54498 Bring Your Own ... node41784 Notebook node54498->node41784 node30636 Daten node54498->node30636 node39327 Kosten node54498->node39327 node53410 Malware node54498->node53410 node50374 Verschlüsselung node54498->node50374

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In many museums it is still common that visitors have to read static texts from boards to gain information about the exhibits. In times where almost every visitor carries a smartphone in their pocket, these devices could be utilized for a more …
      Mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Notebooks sind weit verbreitet, weil sie offensichtliche Vorteile gegenüber traditionellen Endgeräten wie stationären PCs mitbringen, ohne zugleich maßgebliche Leistungseinschränkungen für viele …
      Despite that BYOD (Bring Your Own Device) technology model has been increasingly adopted in education, few studies have been reported on how to integrate various apps on BYOD into inquiry-based pedagogical practices in primary schools. This …

      Sachgebiete