Direkt zum Inhalt

Datenflussplan

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Blockdiagramm, Flussdiagramm. 1. Begriff: grafisches Hilfsmittel zur Darstellung des Datenflusses bei der Bearbeitung einer Aufgabe mit elektronischer Datenverarbeitung. Der Datenflussplan gibt an, welche Stellen die Daten durchlaufen, d.h., welche Datenträger benutzt werden, von welchen Programmen die Daten bearbeitet werden und welche Art der Bearbeitung vorgenommen wird.

    2. Darstellungsform: Symbole (Rechtecke, Rauten u.a.), die durch Ablauflinien miteinander verbunden werden.

    3. Verwendung: bei größeren Aufgaben in der betrieblichen Datenverarbeitung, v.a. bei der Systemanalyse.

    4. Standardisierung: genormt in den DIN-Normen 44 300 und 66 001.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Datenflussplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/datenflussplan-30228 node30228 Datenflussplan node50447 Systemanalyse node30228->node50447 node28420 betriebliche Datenverarbeitung node30228->node28420 node30636 Daten node30228->node30636 node43166 Programm node30228->node43166 node29410 Datenträger node30228->node29410 node45182 Programmierstil node45182->node43166 node50143 Systemimplementierung node50143->node50447 node44113 Requirements Engineering node44113->node50447 node29986 betriebliches Informationssystem node50447->node29986 node50868 Systemprogrammierer node50868->node28420 node41844 Net-Change-Prinzip node41844->node28420 node28034 Computersystem node35347 individuelle Datenverarbeitung (IDV) node28420->node28034 node28420->node35347 node44932 Roboter node44932->node43166 node43882 Prolog node43882->node43166 node29678 autonome Größen node30636->node29678 node38490 Informatik node43166->node38490 node46681 Operator node46681->node29410 node49554 Suchen node49554->node29410 node30926 Barcode node30926->node29410 node29410->node30636 node46483 SQL node46483->node30636 node47196 Wissen node47196->node30636 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node49133 Systemtest node49133->node50447
      Mindmap Datenflussplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/datenflussplan-30228 node30228 Datenflussplan node30636 Daten node30228->node30636 node29410 Datenträger node30228->node29410 node43166 Programm node30228->node43166 node28420 betriebliche Datenverarbeitung node30228->node28420 node50447 Systemanalyse node30228->node50447

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die in den vorausgegangenen Abschnitten vorgestellten Methoden waren vor allem dazu geeignet, die Aufeinanderfolge logischer Ablaufprozeduren erkennen zu lassen. Daten-flußpläne beschreiben demgegenüber — unabhängig von der Programmlogik — den …
      Wie bereits im ersten Kapitel erwähnt wurde, besteht eine Software aus Programmen und Daten. Dies kommt auch in dem deutschen Wort: „Daten-Verarbeitung“ zum Ausdruck. Nachdem in den vorangegangenen Kapiteln hauptsächlich ablauflogische …
      Neben der effizienten Bearbeitung einzelwirtschaftlicher Aufgaben, beispielsweise der Auswahl von Handlungsalternativen, ist vor allem die Gestaltung der Organisation ein wichtiger Erfolgsfaktor für wirtschaftliches Behördenhandeln. Dabei ist …

      Sachgebiete