Direkt zum Inhalt

verteiltes Datenbanksystem

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Datenbanksystem, bei dem die zugehörige Datenbank koordiniert auf mind. zwei über ein Netz verbundene Rechner verteilt ist.

    2. Vorteile: Daten, die auf verschiedenen Netzknoten gespeichert sind, können in anwendungsunabhängigen einheitlichen Formaten in der Form „transparent” gespeichert werden, dass die physische Lokalität der Daten vor dem Benutzer verborgen bleibt; große Datenmengen können auch mit mehreren verhältnismäßig kleinen Rechnern durch Parallelarbeit verwaltet werden; Datensicherheit kann durch replizierte Datenbestände erhöht werden.

    3. Probleme: die Ermittlung einer optimalen Datenverarbeitung, die Handhabung verteilter Transaktionen und die Sicherstellung der Widerspruchsfreiheit (Konsistenz) zwischen verteilten Datenbeständen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap verteiltes Datenbanksystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verteiltes-datenbanksystem-50889 node50889 verteiltes Datenbanksystem node30636 Daten node50889->node30636 node45411 Rechner node50889->node45411 node30580 Datenbanksystem node50889->node30580 node38837 Netz node50889->node38837 node47344 Transaktion node50889->node47344 node30025 Datenbank node50889->node30025 node34131 Hardware node34131->node38837 node29678 autonome Größen node47196 Wissen node47196->node30636 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636 node30636->node29678 node51035 Timesharing node51035->node45411 node42958 Rechnernetz node42958->node45411 node27537 Datenverarbeitungssystem node45411->node27537 node34615 File Access node34615->node38837 node40125 Kommunikationsdienst node40125->node38837 node28184 Datenbankmanagementsystem (DBMS) node30580->node28184 node38250 In-House-Netz node38837->node38250 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node47344->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node49022 Update node49022->node30580 node49180 verteilte Datenbank node49180->node30580 node35347 individuelle Datenverarbeitung (IDV) node35347->node30580 node46483 SQL node46483->node30636
      Mindmap verteiltes Datenbanksystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verteiltes-datenbanksystem-50889 node50889 verteiltes Datenbanksystem node30580 Datenbanksystem node50889->node30580 node30025 Datenbank node50889->node30025 node38837 Netz node50889->node38837 node45411 Rechner node50889->node45411 node30636 Daten node50889->node30636

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Kapitel beschreibt die Details zu jedem einzelnen Element des digitalen Unternehmens. Der Aufbau ist hierzu bei allen zehn Elementen nahezu identisch. Das jeweilige Element wird zunächst grundlegend erläutert und im digitalen Unternehmen mit seiner jeweiligen Rolle eingeordnet. Anschließend wird hinterfragt, was seine Digitalisierung konkret bedeutet und in welchen Stufen sie erfolgen kann.
      Gegenwärtig sind knapp 80 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland online (Frees/ Koch 2015: 366), und die Hälfte aller Beschäftigten nutzt das Internet bei der Arbeit (Bitkom 2015). Die Internetnutzung am Arbeitsplatz variiert über Branchen …
      In Kapitel 5 (IT-Unterstützung) wird zunächst kurz auf die Historie und die grundlegenden Hardwarekomponenten von Planungs- und Reportinglösungen eingegangen. Bei den Softwarelösungen für die Planungs- und Reportingaufgaben werden spezielle …

      Sachgebiete