Direkt zum Inhalt

Parameter

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Mathematik
    2. Statistik
    3. Wirtschaftsinformatik

    Mathematik

    Veränderliche, für gewisse Überlegungen konstant gehaltene Hilfsgrößen bei der Darstellung von Kurven oder Flächen; Koeffizienten in algebraischen Gleichungen, kennzeichnende Konstanten zur Unterscheidung von mathematischen Funktionen.

    Statistik

    Konstante zur Charakterisierung einer empirischen Verteilung in einer Grundgesamtheit oder einer theoretischen Verteilung. Bei realen Grundgesamtheiten interessieren v.a. die Parameter arithmetisches Mittel, Varianz oder Anteilswert, auf die die Schätzverfahren und statistischen Testverfahren der Inferenzstatistik gerichtet sind. Bei theoretischen Verteilungen unterscheidet man Funktional-Parameter (Kenngrößen), bes. Erwartungswert und Varianz, sowie explizite Parameter, also variable Größen, welche explizit in der Dichtefunktion bzw. Wahrscheinlichkeitsfunktion vorkommen.

    Wirtschaftsinformatik

    (v.a. im Rahmen der Programmentwicklung): Wert, der als Eingangsgröße beim Aufruf eines Unterprogramms von dem aufrufenden Programm übergeben wird oder als Ergebnis (Ausgangsgröße) von dem Unterprogramm an das aufrufende Programm zurückgegeben wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Parameter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/parameter-42989 node42989 Parameter node47286 Verteilung node42989->node47286 node47171 Teilerhebung node41457 Korrekturfaktor node41457->node42989 node41457->node47171 node35039 Grundgesamtheit node41457->node35039 node43885 Stichprobenfunktion node41457->node43885 node49184 Varianz node41457->node49184 node38776 Konfidenzkoeffizient node40833 Konfidenzniveau node38776->node40833 node38200 Konfidenzintervall node38200->node42989 node40833->node42989 node40833->node38200 node39987 Konfidenzschätzung node40833->node39987 node42011 Punktschätzung node42011->node42989 node35039->node42989 node40438 Intervallschätzung node40438->node42989 node40438->node42011 node40438->node39987 node40438->node35039 node33276 Häufigkeitsverteilung node47286->node33276 node41693 Konsistenz node41693->node42989 node49425 Wirksamkeit node49425->node42989 node32015 Erwartungstreue node32015->node42989 node44631 Schätzfunktion node44631->node42989 node44631->node41693 node44631->node49425 node44631->node32015 node44631->node43885 node51837 Verdienststrukturerhebung node51837->node47286 node54433 Atkinson Anthony node54433->node47286 node39953 Linearkombination node39953->node47286 node49184->node42989
      Mindmap Parameter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/parameter-42989 node42989 Parameter node47286 Verteilung node42989->node47286 node44631 Schätzfunktion node44631->node42989 node40438 Intervallschätzung node40438->node42989 node40833 Konfidenzniveau node40833->node42989 node41457 Korrekturfaktor node41457->node42989

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Heinrich Holland
      Hochschule Mainz,
      University of Applied Sciences,
      FB Wirtschaft – School of Business
      Professor
      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This work studied a relationship between optimization qualities of Success-History based Adaptive Differential Evolution algorithm (SHADE) and its self-adaptive parameter strategy. Original SHADE with improvement based adaptation is compared to …
      Conjugate gradient methods can be used with advantages such as fast convergence and low memory requirement in real applications. A conjugate gradient-based neuro-fuzzy learning algorithm for zero-order Takagi-Sugeno inference systems is proposed …
      An extended belief rule-based (EBRB) system is superior to existing rule-based systems in managing several types of uncertain information and modeling complex issues effectively and efficiently. However, the accuracy and interpretability of the …

      Sachgebiete