Direkt zum Inhalt

Zeichen

Definition

Organisation: Aus geometrischen Elementen (z.B. Punkt, Linie, Fläche) zusammengesetzte Merkzeichen, Formensymbole. Informatik: Elemente zur Darstellung oder Beschreibung von Daten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Organisation
    2. Informatik

    Organisation

    Aus geometrischen Elementen (z.B. Punkt, Linie, Fläche) zusammengesetzte Merkzeichen, Formensymbole. Sehr einprägsam als Ordnungsmerkmale, verwendet z.B. für die Kennzeichnung von Zusammenhängen zwischen Dingen, Tätigkeiten und Personen innerhalb der Betriebsorganisation, etwa bei Arbeitsablaufplänen.

    Informatik

    Elemente zur Darstellung oder Beschreibung von Daten. Die Bedeutung der Zeichen wird durch Codes festgelegt. Aus informatischer Sicht unterscheidet man interne (ASCII, EBCDIC) und externe Zeichen. Rechenintern gehen alle Zeichen auf Bitmuster zurück, wobei die Zahl der internen Zeichen bei den gängigen Codes auf 28 = 256 beschränkt ist. Diese internen Zeichen können nicht alle auf einem Drucker dargestellt werden. Druckfähige Zeichen bezeichnet man als externe Zeichen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zeichen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeichen-50624 node50624 Zeichen node30894 Code node50624->node30894 node32291 EBCDIC node50624->node32291 node30636 Daten node50624->node30636 node28843 ASCII(-Code) node50624->node28843 node41957 Speicherkapazität node41957->node50624 node42428 Speicher node41957->node42428 node50374 Verschlüsselung node40010 Kryptographie node46897 PIN node28687 Bit node30894->node50374 node30894->node40010 node30894->node46897 node27703 Binärcode node30894->node27703 node32291->node28687 node32291->node30894 node32291->node30636 node27895 American Standard Code ... node27895->node28843 node29678 autonome Größen node30636->node29678 node29052 binäre Darstellung node27703->node32291 node28843->node29052 node28843->node27703 node46483 SQL node46483->node30636 node47196 Wissen node47196->node30636 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636
      Mindmap Zeichen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeichen-50624 node50624 Zeichen node30636 Daten node50624->node30636 node28843 ASCII(-Code) node50624->node28843 node32291 EBCDIC node50624->node32291 node30894 Code node50624->node30894 node41957 Speicherkapazität node41957->node50624

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die hydrografische und wasserwirtschaftliche Situation im Mitteldeutschen Braunkohlenrevier wurde seit 1850 maßgeblich überprägt bzw. verändert. Abbaueingriffe und Auswirkungen der Industrie führten zu Belastungen, die 1989/1990 ihren Höhepunkt …
      Vertriebsorganisationen in Unternehmen aller Branchen befinden sich im Umbruch. Die Digitalisierung erfordert den Abschied von herkömmlichen gebietsbezogenen und hierarchischen Strukturen zugunsten kundenorientierter Modelle. Eine der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete