Direkt zum Inhalt

Datenbankorganisation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Im Gegensatz zur Dateiorganisation auf eine strikte Trennung zwischen Daten und Programmen ausgelegte Organisationsform, die sowohl eine deutlich höhere Aktualität von Daten als auch eine gesicherte Konsistenz der Daten gewährleistet. 1. Grundidee: Daten sollen für neue Anwendungsprogramme und Auswertungen möglichst flexibel verfügbar und nicht starr an einzelne Programme gekoppelt sein. Alle relevanten Unternehmensdaten werden in einem zentralen „Pool” aufbewahrt und für die verschiedenen Programme bzw. Endbenutzer in der jeweils geeigneten Form (Datensicht) bereitgestellt.

    2. Voraussetzungen: Im Idealfall sollte zur Gewährleistung der Flexibilität, bes. der physischen und logischen Datenunabhängigkeit, eine strikte Trennung von drei Ebenen eingehalten werden: der internen, konzeptionellen und externen Ebene (internes Schema, konzeptionelles Schema, externes Schema). Daten werden auf den drei Ebenen getrennt in Datenmodellen abgebildet. Für die Koordination der Datenmodelle ist ein Datenbankadministrator zuständig.

    3. Realisierung: Die Datenmodelle werden mit Datenbeschreibungssprachen formuliert. Zum Eintragen von Daten in die Datenbank und zur Bearbeitung der Daten dienen Datenmanipulationssprachen, zur Benutzung der Datenbank durch Endbenutzer, v.a. für Ad-Hoc-Abfragen und -Auswertungen, auch Abfragesprachen.

    4. Vorteil: Die Organisation der Daten in einem Datenbanksystem ist eine wesentliche Voraussetzung für den aus der Datenintegration und Funktionsintegration resultierenden Nutzen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Datenbankorganisation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/datenbankorganisation-28577 node28577 Datenbankorganisation node31223 Datenintegration node28577->node31223 node34919 Funktionsintegration node28577->node34919 node29577 Dateiorganisation node28577->node29577 node30636 Daten node28577->node30636 node28072 Datenorganisation node28577->node28072 node28093 Datenmodell node28577->node28093 node47344 Transaktion node47344->node28072 node31756 Datenredundanz node31223->node31756 node49107 Vorgangskette node31223->node49107 node31223->node30636 node28296 Datenintegrität node31223->node28296 node28581 Datenverarbeitung node27828 Arbeitsplatz node35034 Funktion node34919->node49107 node34919->node28581 node34919->node27828 node34919->node35034 node44513 Schlüssel node44513->node28072 node37220 Magnetplattenspeicher node37220->node28072 node46475 Sortieren node29577->node46475 node28355 Datei node29577->node28355 node40932 konzeptionelles Datenmodell node41540 internes Datenmodell node28072->node30636 node28093->node40932 node28093->node41540 node28093->node30636 node28093->node28072 node39940 konventionelle Datenorganisation node39940->node29577 node46907 Pascal node46907->node29577
      Mindmap Datenbankorganisation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/datenbankorganisation-28577 node28577 Datenbankorganisation node29577 Dateiorganisation node28577->node29577 node28093 Datenmodell node28577->node28093 node34919 Funktionsintegration node28577->node34919 node31223 Datenintegration node28577->node31223 node28072 Datenorganisation node28072->node28577

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die physische Datenbankorganisation befaßt sich mit Verfahren, die die Ergebnisse des logischen Designs auf physische Strukturen abbilden. Es werden erstmals die Hardwaregegebenheiten in den Datenbankentwurf einbezogen. Das Hauptproblem liegt …
      Das Buch gibt eine praxisbezogene Einführung in das Gesamtgebiet der Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Systemplattformen (Hardware, Betriebssysteme), Kommunikationssysteme, Datei- und Datenbankorganisation, Systementwicklung …
      Das Buch gibt eine praxisbezogene Einführung in das Gesamtgebiet der Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunktthemen Computer-Hardware, Kommunikationssysteme, Datei- und Datenbankorganisation, Systementwicklung, Anwendungssysteme …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete