Direkt zum Inhalt

Gründungsfinanzierung

Definition

Maßnahmen der Kapitalbedarfsermittlung und Kapitalbeschaffung im Rahmen der Gründung eines Unternehmens (Finanzentscheidungen, Finanzplanung, Finanzierung, Eigenkapital, Fremdkapital).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Maßnahmen der Kapitalbedarfsermittlung und Kapitalbeschaffung im Rahmen der Gründung eines Unternehmens (Finanzentscheidungen, Finanzplanung, Finanzierung, Eigenkapital, Fremdkapital). Davon abzugrenzen sind Finanzierungsvorgänge in späteren Phasen des Lebenszyklus eines Unternehmens, die der Expansionsfinanzierung zuzurechnen sind.

    1. Determinanten des Kapitalbedarfs (stark variierend je nach Wirtschaftszweig): Im Rahmen der Gründung v.a. Ausgaben für
    (1) den Kauf oder die Herstellung von Grundstücken, Gebäuden, Maschinen und Einrichtungsgegenständen,
    (2) den Erwerb von Patenten, Lizenzen, Konzessionen und ähnlichen Rechten,
    (3) die Ingangsetzung des Geschäftsbetriebs,
    (4) Personal-, Material-, Energie- und andere laufende Kosten sowie zur Überbrückung der Produktionsdauer, der Lagerzeiten und der zu gewährenden Zahlungsziele als auch
    (5) die Unterhaltung von Finanzmittelreserven.

    2. Determinanten der Kapitalbeschaffung: Die Verfügbarkeit von Finanzierungsquellen der Eigen- und/oder Fremdfinanzierung bedingt sich v.a. durch die Ertragskraft der Neugründung und dem Risiko-Rendite-Profil des Geschäftsmodells. Darüber hinaus kann der Unternehmensgründer ein bestimmtes  Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital anstreben, welches sich zum einen durch Rentabilitätserwägungen (Einfluss der Kosten des Fremdkapitals im Vergleich zu denen des Eigenkapitals unter Berücksichtigung der steuerlichen Auswirkungen; Rentabilität, Leverage-Effekt) und zum anderen durch Sicherheitsüberlegungen (Aufrechterhaltung der Liquidität im Sinn des finanziellen Gleichgewichts) ergeben kann.

    3. Instrumente der Gründungsfinanzierung: Als Finanzierungsinstrumente in der Gründungsphase werden insbes. eingesetzt: eigene Mittel der Gründer, Kapitalbereitsstellung durch Business Angels, Beteiligungs- oder Mezzanine-Finanzierung durch spezialisierte Venture-Capital-Gesellschaften oder auch Förderbanken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gründungsfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gruendungsfinanzierung-35946 node35946 Gründungsfinanzierung node34534 Fremdkapital node35946->node34534 node34982 Eigenkapital node35946->node34982 node33079 Finanzierung node35946->node33079 node39685 Liquidität node35946->node39685 node45028 Rentabilität node35946->node45028 node32228 Finanzplanung node35946->node32228 node52249 Sweat Equity node35946->node52249 node34792 Gründung node35946->node34792 node49944 Zahlungsplan node49944->node32228 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node34982->node34534 node39612 Kapitalerhöhung node39612->node33079 node49798 Venture Team node49798->node33079 node26998 Außenfinanzierung node31208 Abschreibung node33079->node26998 node33079->node31208 node48330 Unternehmensplanung node48330->node32228 node45028->node34982 node37558 Kapitalumschlag node45028->node37558 node32228->node39685 node32228->node45028 node52249->node34792 node52252 Huckepack-Gründung node52252->node34792 node33906 Geschäftsgründung node33906->node34792 node27172 Bargründung node34792->node27172 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node38061 Kapital node38061->node34982
      Mindmap Gründungsfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gruendungsfinanzierung-35946 node35946 Gründungsfinanzierung node45028 Rentabilität node35946->node45028 node34792 Gründung node35946->node34792 node32228 Finanzplanung node35946->node32228 node33079 Finanzierung node35946->node33079 node34982 Eigenkapital node35946->node34982

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner
      Technische Universität München
      Inhaberin des Lehrstuhls für Entrepreneurial Finance
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Viele Unternehmen werden gar nicht erst gegründet, weil das nötige Startkapital fehlt. Start-ups, die nicht über Eigenkapital verfügen, müssen sich mit anderen Instrumenten der Finanzierung anfreunden. Autor Christopher Hahn stellt verschiedene Modelle der Gründungsfinanzierung vor.
      Robert Hof untersucht die Bedeutung des Innovationsgrades der Geschäftsidee von Start-ups für deren Finanzierungsmöglichkeiten und analysiert, ob es Unterschiede in der Finanzierbarkeit von Start-ups mit mehr bzw. weniger innovativen …
      Die Verfügbarkeit finanzieller Mittel ist für die Umsetzung eines Gründungsprojektes von zentraler Bedeutung. Dies gilt insbesondere dann, wenn zunächst erhebliche Investitionen erforderlich sind, bevor wesentliche Einnahmen anfallen, wie dies typisc

      Sachgebiete