Direkt zum Inhalt

Sweat Equity

Definition

ist der unentgeltliche Arbeitseinsatz der Gründer (Existenzgründer) bei der Gründung eines Unternehmens.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ist der unentgeltliche Arbeitseinsatz der Gründer (Existenzgründer) bei der Gründung eines Unternehmens. Neben seiner eigenen Ar­beitsleistung (Selbstfinanzierung ohne Eigenkapital) muss auch noch das zusätzliche Kapital für notwendige Investitionen aufgebracht werden (Selbstfinanzierung mit Eigenkapital). Die Errichtung eines sog. „No-Budget-Modells“ ist z.B. typisch für freischaffende Webdesigner, Informationsbroker und kleinere Agenturgründungen. Sweat Equity ist ein Instrument der Selbstfinanzierung im Rahmen einer engen Gründungsfinanzierung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sweat Equity Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sweat-equity-52249 node52249 Sweat Equity node39454 Investition node52249->node39454 node34982 Eigenkapital node52249->node34982 node32774 Existenzgründer node52249->node32774 node46236 Selbstfinanzierung node52249->node46236 node34792 Gründung node52249->node34792 node50171 Zusatzkapital node50171->node46236 node38522 Investitionsplan node38522->node39454 node45251 spezifische Investitionen node45251->node39454 node33079 Finanzierung node39454->node33079 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node34534 Fremdkapital node45028 Rentabilität node45028->node34982 node34982->node34534 node47479 Überschussfinanzierung node47479->node46236 node35656 Eigenfinanzierung node35656->node46236 node29193 Ansparabschreibung node32774->node29193 node51476 Investitionsabzugsbetrag node32774->node51476 node37164 natürliche Personen node32774->node37164 node46836 stille Rücklagen node46236->node46836 node52252 Huckepack-Gründung node52252->node34792 node33906 Geschäftsgründung node33906->node34792 node27172 Bargründung node34792->node27172 node52239 Gründungsidee node52239->node32774 node39409 Nettoinvestitionen node39409->node39454
      Mindmap Sweat Equity Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sweat-equity-52249 node52249 Sweat Equity node32774 Existenzgründer node52249->node32774 node34792 Gründung node52249->node34792 node46236 Selbstfinanzierung node52249->node46236 node34982 Eigenkapital node52249->node34982 node39454 Investition node52249->node39454

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner
      Technische Universität München
      Inhaberin des Lehrstuhls für Entrepreneurial Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter explores a shift from bureaucratic managerialism to the so-called gig economy. Grisham’s New Economy thrillers manifest an ambivalent attitude toward corporate governance. His readers are simultaneously asked to celebrate rogue actors …
      Historically in the UK dance and copyright law have had very little to do with each other. There have been a couple of court cases, but in general the dance community has had few reasons turn to copyright. That may be changing. In times of …
      Using a qualitative explanatory case study approach, this chapter develops a communication theory of Ujamaa (i.e., the African notion of “extended family” or “familyhood”) based on the communicative theoretical postulates and praxes of the …

      Sachgebiete