Direkt zum Inhalt

Werteorientiertes Management

Definition

Im Gegensatz zum wertorientierten Management postuliert der Ansatz des werteorientierten Managements eine Ausrichtung der Unternehmensführung nicht nur an quantitativen, finanzwirtschaftlichen Werten, sondern auch an qualitativen Werten wie z.B. moralisch-kulturellen, gesellschaftlichen oder anderen nicht-finanziellen Werten. Unternehmen sollen sich generell an der Werteordnung und dem Wertesystem der Gesellschaft orientieren und als Akteur mit über den eigentlichen Geschäftszweck hinausgehender Verantwortung für die Gesellschaft verstehen (Corporate Citizenship; Corporate Social Responsibility). Entsprechend ist das Zielsystem der Unternehmenssteuerung nicht nur an den Interessen der Eigentümer (Shareholder), sondern auch an anderen externen Anspruchsgruppen (Stakeholdern) des Unternehmens auszurichten. 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das Konzept des werteorientierten Managements unterscheidet sich vom wertorientierten Management in seinem Rationalitätsbegriff. Während das wertorientierte Management ausschließlich ökonomischer Rationalität (Zweckrationalität) folgt, entwickelt das werteorientierte Management ein Konzept des wertrationalen Handelns der Unternehmensführung. Managementhandeln soll nicht ausschließlich am wirtschaftlichen Zweck des Unternehmens ausgerichtet werden, sondern auch an den Werten von Politik und Gesellschaft bzw. den Interessen verschiedener Stakeholder-Gruppen des Unternehmens. Entsprechend sind die Ziele des werteorientierten Managements nicht nur Leistungsziele wie Gewinn bzw. die Sicherung und Mehrung monetärer Ressourcen, sondern auch das Erreichen gesellschaftlicher Ziele wie z. B. Erhalt von Arbeitsplätzen, Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, Positionierung als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen (good corporate citizen), etc.

    Somit handelt es sich bei diesem Managementansatz um einen normativen Ansatz, der sich nicht direkt ableiten lässt aus den Modellen und Theorien der Wirtschaftswissenschaften, sondern sich erst durch den Einbezug politisch-gesellschaftlicher bzw. wirtschaftsethischer Überlegungen ergibt und in Ansätzen wie Corporate Social Responsibility (CSR) bzw. Corporate Citizenship sichtbar wird. Ziel des werteorientierten Managements ist nicht nur Überwachung der Einhaltung von Gesetzen, Regeln und Normen z. B. durch Risiko- und Compliance-Management zur Steuerung von Geschäftsrisiken und die Überwachung der Regelkonformität der gesamten Unternehmenstätigkeit, sondern auch die Erfüllung von Interessen und Wertvorstellungen aus Gesellschaft und Politik. Die Kritik am Konzept des werteorientierten Managements stellt infrage, ob sich unter den Bedingungen einer wertepluralen Gesellschaft überhaupt außerökonomische Ziele für die Unternehmenssteuerung sach- oder wertrational ableiten lassen. Außerdem sei durch die Erfüllung des Geschäftszwecks und der Interessen der Eigentümer bereits die von einem Unternehmen erwartbare gesellschaftliche Verantwortung erbracht, da Arbeitsplätze geschaffen und Konsumenten mit Produkten versorgt werden sowie anlagesuchendes Kapital für die Steigerung des Gesamtwohlstands gebunden wird.

    2. Instrumente des werteorientierten Managements: Die Operationalisierung von Werte-Entscheidungen für die Unternehmensführung findet sich besonders in Ansätzen wie Corporate Social Responsibility, Corporate Citizenship oder auch im Kontext des nachhaltigen Managements. Gemeinsam ist diesen Ansätzen, dass das Unternehmen die Systemumwelt nicht als Ressourcenpool, sondern als Ressourcenquelle betrachtet, mit der das Unternehmen in wechselseitiger Beziehung steht. Während also das wertorientierte Management die Unternehmensumwelt – so die Kritik aus Sicht des werteorientierten Managements – als Reservoir mehr oder minder beliebig verfügbarer und austauschbarer Ressourcen betrachtet (Ressourcen sind nur relativ knapp), geht das werteorientierte Management davon aus, dass Ressourcen endlich sind (Ressourcen sind absolut knapp). Unternehmen seien nicht nur wertschöpfende, sondern auch ressourcen-abhängige Systeme, die ihrerseits Ressourcen für die Systemumwelt zur Verfügung stellen müssen bzw. mit gegebenen Ressourcen "haushälterisch" (sparsam bzw. schonend) umgehen sollen, um nachhaltig (längerfristig) erfolgreich zu bleiben.

    Entsprechend bemisst sich der Unternehmenserfolg nicht oder nicht nur an der Kapitalrendite der Eigentümer (Shareholder Value), sondern an der Erhaltung der Ressourcenquellen insbesondere durch Aufrechterhaltung einer wechselseitigen Beziehung zwischen Systemumwelt und Unternehmen zum gegenseitigen Nutzen (Stakeholder Value). Das Unternehmen wird als sozial produktives System betrachtet. Kosten der Unternehmenstätigkeit sollen nicht externalisiert werden: Soziale und ökologische Kosten der Unternehmenstätigkeit sollen nicht von anderen politischen oder gesellschaftlichen Institutionen, sondern vom Unternehmen selbst getragen werden. Insofern hat das werteorientierte Management auch eine große Schnittmenge mit dem Konzept des nachhaltigen Managements.

    Entsprechend unterscheiden sich auch die Kennzahlensysteme der werteorientierten Unternehmensteuerung dahingehend, dass nicht-finanzielle Kennzahlen im Controlling von erheblicher Bedeutung sind. Einfache Kennzahlen für ein normatives Controlling sind z. B. die CSR-Quote als Verhältnis (Ratio) von CSR-Aufwand zu Umsatz oder die CSR-Rendite als Verhältnis zwischen CSR-Aufwand und Gesamtkapital. Die Global Reporting Initiative (GRI) hat einen Katalog von rund 120 Indikatoren im Bereich Arbeitspraktiken, gesellschaftliche und ökologische Leistungen, Produktverantwortung und anderen Bereichen als Grundlage für das CSR-Reporting erstellt. Kennzahlen in diesen Bereichen sind z. B. Stunden für Fortbildung pro Mitarbeiter, Mitarbeiterzufriedenheit, Diversität (nach Nationalität, Geschlecht, etc.), Anzahl der Fälle von Nicht-Einhaltung der Compliance-Regeln, Zufriedenheit von Adressaten von CSR-Projekten, Ressourcenverbrauch, der ökologische "Fußabdruck" und die Höhe der Strafzahlungen durch Verstöße gegen Gesetze oder andere Regularien.

    Ferner existieren Ratings von internationalen privatwirtschaftlichen Rating-Agenturen, die verschiedene Rating-Methodologien verwenden. Die Ratings der verschiedenen Anbieter definieren für verschiedene Wertebereiche jeweils unterschiedliche Indikatoren und Kennzahlen, die mittels einer jeweils spezifischen Gewichtung zu einer Ratingnote aggregiert werden. CSR-Ratings ermöglichen einen Vergleich zwischen Unternehmen, die nach gleicher Rating-Methodologie bewertet werden, und können somit auch Grundlage für ein Kennzahlen- und Zielsystem und für ein normatives Controlling sein.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Werteorientiertes Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werteorientiertes-management-54357 node54357 Werteorientiertes Management node43516 Stakeholder Value node54357->node43516 node43433 Shareholder Value node54357->node43433 node53889 Wertorientiertes Management node54357->node53889 node31191 Corporate Citizenship node54357->node31191 node51589 Corporate Social Responsibility node54357->node51589 node42864 Sponsoring node27010 Anspruchsgruppen node43516->node27010 node46282 Stakeholder-Ansatz node43516->node46282 node40456 Kapitalkosten node46163 Reproduktionswert node34982 Eigenkapital node35437 Ertragswert node43433->node40456 node43433->node46163 node43433->node34982 node43433->node35437 node51590 Corporate Volunteering node46096 Spenden node34883 Economic Value Added ... node53889->node34883 node31191->node42864 node31191->node51590 node31191->node46096 node31191->node51589 node48644 Wirtschaftsethik node48644->node51589 node36017 Fundraising node36017->node51589 node52392 European Multistakeholderforum node52392->node51589 node50418 Verantwortung node51589->node50418
      Mindmap Werteorientiertes Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werteorientiertes-management-54357 node54357 Werteorientiertes Management node53889 Wertorientiertes Management node54357->node53889 node51589 Corporate Social Responsibility node54357->node51589 node31191 Corporate Citizenship node54357->node31191 node43433 Shareholder Value node54357->node43433 node43516 Stakeholder Value node54357->node43516

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Peter Haric
      Institutsvorstand Leitbetriebe Austria Institut

      Bücher

      Auinger, F. : Unternehmensführung durch Werte: Konzepte - Methoden – Anwendungen
      Wiesbaden, 2005
      Homann, K., & Lütge, C. : Einführung in die Wirtschaftsethik
      Münster
      Kunze, M. : Unternehmensethik und Wertemanagement in Familien- und Mittelstandsunternehmen: Projektorientierte Analyse, Gestaltung und Integration von Werten und Normen
      Wiesbaden, 2008
      Petersen, T., Quandt, J. H., & Schmidt, M. : Führung in Verantwortung: Ethische Aspekte für ein zeitgemäßes Management
      Wiesbaden, 2017
      Schmidt, M. : Reichweite und Grenzen unternehmerischer Verantwortung: Perspektiven für eine werteorientierte Organisationsentwicklung und Führung
      Wiesbaden, 2016

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Unter dem Ansatz der werteorientierten Unternehmensfuhrung erforscht die Autorin die Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten von (kommunalen) Energieversorgern im Zuge der Energiewende und des Energiewandels seit 2011. Sie zeigt, dass …
      Der Markt für Mobile Apps brummt, wodurch sich der Wettbewerb zwischen den Anbietern drastisch verschärft. Nur wer gezielt die App-Umsätze profitabler Kunden mittels Marketing fördert, generiert stabiles Wachstum.
      Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Sachgebiete