Direkt zum Inhalt

Patentanspruch

Definition

Der Patentanspruch ist ein notwendiger Bestandteil der Gebrauchsmuster- und Patentanmeldung wie des erteilten Patents, der die Kennzeichnung der geschützten Lehre enthält. Er muss die Lehre (Stand der Technik) hinreichend offenbaren (Offenbarung), legt den Gegenstand des Erteilungsverfahrens fest und bestimmt im Interesse der Rechtssicherheit den Schutzumfang der Patente, die auf ab dem 1.1.1978 eingereichte Anmeldungen erteilt sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    analog Gebrauchsmusteranspruch; notwendiger Bestandteil der Gebrauchsmuster- und Patentanmeldung wie des erteilten Patents, der die Kennzeichnung der geschützten Lehre enthält. Er muss die Lehre hinreichend offenbaren (Offenbarung (der Erfindung)), legt den Gegenstand des Erteilungsverfahrens (Erweiterung (unzulässige)) fest und bestimmt im Interesse der Rechtssicherheit den Schutzumfang der Patente, die auf ab dem 1.1.1978 eingereichte Anmeldungen erteilt sind (§ 14 PatG i.V. mit Auslegungsprotokoll zu Art. 69 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ), § 4 II Nr. 2 GebrMG; vgl. Äquivalente). Patentansprüche werden überwiegend in einen Oberbegriff und einen kennzeichnenden Teil (eingeleitet durch „gekennzeichnet durch ...”) gegliedert (§ 9 PatentVO, Regel 43 AO EPÜ), wobei in den Oberbegriff diejenigen Merkmale der technischen Lehre aufgenommen werden, die aus dem Stand der Technik bereits bekannt sind, während im „Kennzeichen” die Merkmale der Erfindung benannt werden, die ihren Kern darstellen. Der Oberbegriff braucht nicht alle bekannten Merkmale zu enthalten, gelegentlich enthält auch der kennzeichnende Teil bekannte Merkmale, in jedem Fall ist der Gegenstand der Erfindung aus dem Patentanspruch in seiner Gesamtheit durch Auslegung zu ermitteln (Kombinationspatent). Andere Anspruchsfassungen (Gliederung nach Merkmalen) sind zulässig und häufig zweckmäßiger. Patentansprüche enthalten regelmäßig mehrere Patentansprüche, nämlich Haupt- und Unteransprüche. Im ersten Anspruch (Hauptanspruch) sind die wesentlichen Merkmale der Erfindung in einer allg. Form angegeben, die alle Mittel zur Erreichung der angestrebten Wirkung enthalten muss; wie weit die Verallgemeinerung reichen darf, hängt vom Stand der Technik ab. In den Unteransprüchen werden unter Bezugnahme auf die Hauptansprüche i.d.R. zweckmäßige weitere Ausbildungen des Erfindungsgegenstandes beansprucht, die nicht selbst erfinderisch zu sein brauchen. Unteransprüche werden erteilt, solange sie keine platten Selbstverständlichkeiten enthalten. Die Bezugnahme macht den in Bezug genommenen Anspruch zum Oberbegriff des Unteranspruchs. Enthält der Unteranspruch im Rahmen der Erfindung eine eigene erfinderische Leistung (andere erfinderische Lösung der technischen Gesamtaufgabe), die von der im Hauptanspruch gekennzeichneten Lehre unabhängig ist, liegt eine selbstständig geschützte Lehre vor, der Anspruch ist dann ein Nebenanspruch (unechter Unteranspruch) mit eigenem, vom Hauptanspruch unabhängigen Schutzbereich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Patentanspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentanspruch-43089 node43089 Patentanspruch node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node43089->node35271 node36590 Erweiterung (unzulässige) node43089->node36590 node42287 Offenbarung (der Erfindung) node43089->node42287 node44545 Patentanmeldung node43089->node44545 node35012 Erfindung node35238 europäisches Patent node35271->node35238 node36791 Einspruch node36791->node35271 node38774 Nichtigkeitsklage node36590->node36791 node36590->node38774 node36590->node44545 node33331 Erfindungshöhe node42287->node35012 node42287->node33331 node32781 Gebrauchsmuster node42287->node32781 node42833 Patent node42287->node42833 node35535 Euro-PCT-Anmeldung node44545->node35535 node44545->node42833 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node35680 Früchte node35680->node42833 node43545 Patentportfolio node43545->node42833 node46916 Prüfungsantrag node46916->node44545 node48905 Vorbenutzungsrecht node48905->node44545 node42833->node43089 node42833->node32781 node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node35271
      Mindmap Patentanspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentanspruch-43089 node43089 Patentanspruch node44545 Patentanmeldung node43089->node44545 node42833 Patent node43089->node42833 node42287 Offenbarung (der Erfindung) node43089->node42287 node36590 Erweiterung (unzulässige) node43089->node36590 node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node43089->node35271

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Sekundärrechts.
      Erfindungen, gerade aus den Biowissenschaften und der Chemie, müssen nicht nur technisch, neu, erfinderisch und gewerblich anwendbar sein, um patentierbar zu sein. Vor allem aus ethischen und moralischen Gründen unterliegen sie zusätzlichen …
      Nun wird es endlich praktisch: Zunächst geht es darum, Anhaltspunkte für die eigene Erfindung zu liefern. Da jede Erfindung anders ist – oder zumindest sein sollte –, können hier nur ein paar allgemeine Beispiele zur Anregung gegeben werden. Ist …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete