Direkt zum Inhalt

Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ)

Definition

Abkommen über die Erteilung europäischer Patente und weiterer Nebenabkommen. Das Abkommen ist ein multilateraler völkerrechtlicher Vertrag.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abkommen über die Erteilung europäischer Patente vom 5.10.1973 (BGBl. 1976 II 826) m.spät.Änd. nebst Ausführungsordnung vom 5.10.1973 (BGBl. 1976 II 915) m.spät.Änd., Protokoll über die Auslegung des Art. 69 des Übereinkommens vom 5.10.1993 (BGBl. 1976 II 1000) und weiteren Nebenabkommen. Das Abkommen ist ein multilateraler völkerrechtlicher Vertrag, der zugleich ein Sonderabkommen im Sinn von Art. 19 der Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums (PVÜ) und einen regionalen Patentvertrag im Sinn von Art. 45 I Patent Cooperation Treaty (PCT) darstellt, in Kraft für die Bundesrepublik Deutschland seit dem 7.10.1977. Das Abkommen schafft ein für alle beteiligten Staaten einheitliches Verfahren für die Erteilung europäischer Patente unter einheitlichen Voraussetzungen der Patentierbarkeit und der Patentfähigkeit. Zu diesem Zweck ist die Europäische Patentorganisation mit dem Europäischen Patentamt (EPA) errichtet worden (Art. 5–51 EPÜ). Das Abkommen enthält in Art. 52 ff. materielles Patentrecht, das dem Straßburger Patentübereinkommen zur Vereinheitlichung gewisser Begriffe des materiellen Rechts der Erfindungspatente vom 27.11.1963 entnommen ist und sich im Wesentlichen mit dem dt. Patentgesetz (PatG) deckt, das durch das Gesetz über internationale Patentübereinkommen vom 21.7.1976 (BGBl. II 649) auf der Grundlage des Straßburger Übereinkommens novelliert wurde, um sicherzustellen, dass deutsche Patente nicht in wesentlichen Punkten anderen Regelungen unterworfen sind als europäische Patente. Das Abkommen trifft Bestimmungen über die Umwandlung einer europäischen in eine nationale Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung (Art. 135–137, 140 EPÜ), die Nichtigerklärung (Art. 138 EPÜ) und das Verhältnis europäischer und nationaler Rechte zueinander (Art. 139). In Art. 142 ff. EPÜ sind die Grundlagen für das Gemeinschaftspatent gelegt, Art. 150 ff. EPÜ regeln das Zusammenwirken von EPÜ und PCT.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-patentuebereinkommen-epue-35271 node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node35238 europäisches Patent node35271->node35238 node34235 gewerbliche Schutzrechte node32781 Gebrauchsmuster node35012 Erfindung node36590 Erweiterung (unzulässige) node42287 Offenbarung (der Erfindung) node42287->node35271 node42287->node32781 node42287->node35012 node42833 Patent node42287->node42833 node33331 Erfindungshöhe node42287->node33331 node43089 Patentanspruch node43089->node35271 node43089->node36590 node43089->node42287 node43089->node42833 node44545 Patentanmeldung node43089->node44545 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node35981->node35271 node35314 Erschöpfung node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node35271 node47281->node34235 node47281->node35981 node47281->node35314 node45345 Patentblatt node35238->node45345 node33457 Duldungsbescheid node36791 Einspruch node33457->node36791 node33248 Einspruchsverfahren node33248->node36791 node41152 Löschung node41152->node36791 node47651 Versäumnisurteil node36791->node35271 node36791->node47651 node44545->node35238 node44661 Patentregister node44661->node35238
      Mindmap Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-patentuebereinkommen-epue-35271 node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node35238 europäisches Patent node35271->node35238 node36791 Einspruch node36791->node35271 node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node35271 node43089 Patentanspruch node43089->node35271 node42287 Offenbarung (der Erfindung) node42287->node35271

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das EPÜ ist ein Gebilde des Völkerrechts und geht auf den am 5. Oktober 1973 in München geschlossenen multilateralen Staatsvertrag über die Erteilung europäischer Patente zurück, zu dessen Beitritt gem. Art. 166 EPÜ nur europäische Staaten …
      Das EPÜ ist ein Gebilde des Völkerrechts und geht auf den am 5. Oktober 1973 in München geschlossenen multilateralen Staatsvertrag über die Erteilung europäischer Patente zurück, zu dessen Beitritt gem. Art. 166 EPÜ nur europäische Staaten ermächtigt
      Technisch, neu, erfinderisch und gewerblich anwendbar: Das sind die vier Voraussetzungen, die eine Erfindung erfüllen muss, um patentiert werden zu können. Sie sollen sicherstellen, dass niemand ein Monopol auf etwas bereits Bekanntes oder …

      Sachgebiete