Direkt zum Inhalt

Prioritätsrecht

Definition

Recht des Anmelders oder Hinterlegers eines gewerblichen Schutzrechts, den Prioritätstag einer früheren Anmeldung für eine Nachanmeldung in Anspruch zu nehmen und so zwar nicht die Laufzeit des Schutzrechts an den Anmeldetag der früheren Anmeldung zu binden, wohl aber den Altersrang der Anmeldung gegenüber zwischenzeitlichen Entwicklungen auf den Anmeldetag der Voranmeldung zurückzuverlegen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Patent-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht
    3. Geschmacksmuster und Schriftzeichenrecht
    4. Markenrecht

    Allgemein

    Recht des Anmelders oder Hinterlegers eines gewerblichen Schutzrechts, den Prioritätstag einer früheren Anmeldung für eine Nachanmeldung in Anspruch zu nehmen und so zwar nicht die Laufzeit des Schutzrechts an den Anmeldetag der früheren Anmeldung zu binden, wohl aber den Altersrang der Anmeldung gegenüber zwischenzeitlichen Entwicklungen (Fortschreiten des Stands der Technik, in der Zwischenzeit entstandene Rechte Dritter) auf den Anmeldetag der Voranmeldung zurückzuverlegen. Grundlegend ist das Prioritätsrecht in Art. 4 PVÜ geregelt, wonach der Anmelder eines gewerblichen Schutzrechts oder sein Rechtsnachfolger für die Anmeldung (Hinterlegung) in den anderen Verbandsländern ein für Patente und Gebrauchsmuster auf zwölf Monate und für Geschmacksmuster und Marken ein auf sechs Monate befristetes Prioritätsrecht in den anderen Verbandsländern besitzt (Unionspriorität), sofern die erste Anmeldung den Anforderungen an eine ordnungsgemäße nationale Hinterlegung genügt.

    Patent-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht

    Für patent- wie gebrauchsmusterfähige Erfindungen können bis zum Ablauf von zwei Monaten nach der Anmeldung durch Prioritätserklärung Prioritätsrecht in Anspruch genommen werden, wobei zwischen innerer und äußerer Priorität zu unterscheiden ist (§§ 40, 41 PatG, § 6 GebrMG).

    1. Äußere Priorität: Grundlage des (äußeren) Prioritätsrechts ist Art. 4 PVÜ, dem § 41 PatG, Art. 87, 88 EPÜ, Art. 8 PCT entsprechen. Das Prioritätsrecht ermöglicht es dem Anmelder, neben dem Schutz im Staat der ersten Anmeldung auch in anderen Verbandsstaaten voneinander unabhängige inhaltsgleiche Schutzrechte ohne Rechtsverlust bei der Beurteilung von Neuheit und Erfindungshöhe zu erlangen. Da die ordnungsgemäße europäische und internationale Patentanmeldung in den Bestimmungsstaaten die Wirkung einer ordnungsgemäßen nationalen Anmeldung hat, wirken auch diese Anmeldungen prioritätsrechtsbegründend. Im Sortenschutz (Sortenschutzrecht) besteht ein Prioritätsrecht von 12 Monaten ab erster Anmeldung in einem Verbandsstaat nach Art. 12 des Internationalen Übereinkommens zum Schutz von Pflanzenzüchtungen vom 2.12.1961 (BGBl. 1968 II 429), zuletzt geändert am 19.3.1991 (BGBl. 1998 II 258), das mit der Anmeldung der Sorten zum Sortenschutz in Anspruch genommen werden kann (§ 23 SSchG).

    2. Innere Priorität: Durch die Einführung der inneren Priorität (§ 40 PatG, § 6 GebrMG) bei inländischen Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen hat der Anmelder das auf zwölf Monate seit dem Anmeldetag befristete Recht, die Priorität der Anmeldung für eine erneute Anmeldung derselben Erfindung in Anspruch zu nehmen, sofern für die Voranmeldung nicht bereits eine in- oder ausländische Priorität in Anspruch genommen worden ist. Daneben besteht die Möglichkeit, die (innere) Priorität einer europäischen oder internationalen Patentanmeldung in Anspruch zu nehmen (Selbstbenennung, Art. 67, 87, 88 EPÜ, Art. 8 PCT). Sofern die prioritätsbegründende (nationale) Patentanmeldung beim Patentamt noch anhängige ist, gilt sie als mit der Prioritätserklärung als zurückgenommen (§ 40 V PatG). Dadurch soll eine Doppelpatentierung verhindert werden. Die Rücknahmefiktion findet keine Anwendung auf eine frühere Gebrauchsmusteranmeldung, da Patent- und Gebrauchsmusterschutz nebeneinander gewährt werden. Nach Erteilung eines Schutzrechts auf die frühere Anmeldung findet die Rücknahmefiktion keine Anwendung mehr; gegen die Ausübung von Rechten aus der älteren Anmeldung ist dann der Einwand unzulässiger Rechtsausübung gegeben. Im Sortenschutzrecht kann durch Erweiterung seines Anwendungsbereichs der Fall eintreten, dass für eine Pflanzenzüchtung ein Patent erteilt ist (Pflanzenzüchtung), bevor der Schutz der Sorte nach dem SSchG möglich war. Dann kann der Rechtsinhaber am Patentschutz festhalten oder den Sortenschutz beantragen und für das Sortenschutzrecht die Priorität des Patents beanspruchen (§ 41 II SSchG).

    3. Ausstellungspriorität: bes. Form des Prioritätsrechts für an sich neuheitsschädliche Benutzungshandlungen vor dem Anmeldetag auf einer Ausstellung (Ausstellungsschutz).

    Geschmacksmuster und Schriftzeichenrecht

    Während das Urheberrecht keine Prioritätsrechte kennt, kommt Geschmacksmustern und Schriftzeichen die Prioritätsrechte des Anmeldetags zu. Für sie können auf der Grundlage von Art. 4 PVÜ binnen sechs Monaten ab erster Hinterlegung äußere Prioritätsrechte in Anspruch genommen werden (§ 14 GeschmMG , Art. 2 SchriftzeichenG), wobei die prioritätsrechtsbegründende Anmeldung sowohl eine nationale Anmeldung in einem Verbandsstaat der PVÜ als auch eine internationale Anmeldung nach dem Haager Abkommen oder Wiener Abkommen sein kann, da ihnen die Wirkung einer ordnungsgemäßen nationalen Hinterlegung in den Verbandsstaaten zukommt. Für die Prioritätserklärung besteht eine Frist von zwei Monaten ab Anmeldetag (§ 14 GeschmMG ). Bei internationalen Hinterlegungen ist ein Prioritätsrecht in der Anmeldung zu beanspruchen (Art. 5 Haager Abkommen, Art. 14 Wiener Abkommen mit Regel 6 der AO).

    Markenrecht

    Das (äußere) Prioritätsrecht des inländischen Anmelders einer Marke richtet sich nach den Vorschriften der einschlägigen Staatsverträge (Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums (PVÜ), Madrider Markenabkommen (MMA), Protokoll zum Madrider Markenabkommen, GemeinschaftsmarkenVO, TRIPS-Abkommen) mit der Maßgabe, dass es auch für Dienstleistungsmarken in Anspruch genommen werden kann. Einschlägig ist in erster Linie Art. 4 PVÜ, außerhalb des Geltungsbereichs der PVÜ ist in bes. Fällen die Inanspruchnahme von Prioritätsrechten nach Maßgabe der Bekanntmachungen des Bundesministers der Justiz möglich (§ 34 I, II MarkenG). Die Prioritätserklärung ist binnen zwei Monaten ab Anmeldung abzugeben (§ 34 III MarkenG). In Fällen, in denen Ausstellungsschutz gewährt wird, ist die Inanspruchnahme der Ausstellungspriorität möglich (§ 35 MarkenG). Zur Wahrung der Frist für die Unionspriorität bei der internationalen Registrierung von Marken vgl. Madrider Markenabkommen. Prioritätsbegründend sind danach regelmäßig Ursprungsanmeldungen in Verbandsstaaten der PVÜ und die den nationalen Markenrechten gleichgestellten Gemeinschaftsmarken (Art. 32 GemeinschaftsmarkenVO). Für Gemeinschaftsmarken können wie für nationale Marken Prioritätsrechte aus Ursprungsanmeldungen in den Verbandsstaaten der PVÜ und darüber hinaus aus Ursprungsanmeldungen in Vertragsstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) in Anspruch genommen werden, soweit ihnen nach dem innerstaatlichen Recht oder nach zwei- oder mehrseitigen Staatsverträgen die Bedeutung einer vorschriftsmäßigen nationalen Anmeldung zukommt (Art. 29 f. GemeinschaftsmarkenVO). Auch für Gemeinschaftsmarken kann die Ausstellungspriorität beansprucht werden (Art. 33 GemeinschaftsmarkenVO). Soweit Gemeinschaftsmarken auch für den Mitgliedsstaat angemeldet werden, in dem bereits ein identisches älteres Markenrecht besteht, kann für diesen Mitgliedsstaat die Priorität des nationalen älteren Rechts beansprucht werden (innere Priorität, Art. 34 GemeinschaftsmarkenVO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prioritätsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prioritaetsrecht-42716 node42716 Prioritätsrecht node34235 gewerbliche Schutzrechte node42716->node34235 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node42716->node41979 node50001 TRIPS-Abkommen node42716->node50001 node42833 Patent node42716->node42833 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node49758 Vorzugsobligation node50314 Vorzugsaktie node42518 Priorität node42518->node42716 node42518->node49758 node42518->node50314 node42938 Prioritätsregeln node42518->node42938 node29630 Anmeldetag node29630->node42716 node34790 Erfinderbenennung node31589 Akteneinsicht node42663 Offenlegung node42663->node42716 node42663->node29630 node42663->node34790 node42663->node31589 node42663->node42833 node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node34235->node42833 node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node42716 node47281->node35981 node47281->node35271 node47281->node34235 node35314 Erschöpfung node47281->node35314 node34148 Immaterialgüterrechte node50329 Uruguay-Runde node50001->node34235 node50001->node34148 node50001->node41979 node50001->node50329 node35701 Drittauskunft node35701->node34235 node35314->node34235 node40958 Inländerbehandlung node40958->node34235
      Mindmap Prioritätsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prioritaetsrecht-42716 node42716 Prioritätsrecht node34235 gewerbliche Schutzrechte node42716->node34235 node50001 TRIPS-Abkommen node42716->node50001 node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node42716 node42663 Offenlegung node42663->node42716 node42518 Priorität node42518->node42716

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Inhalt dieses Kapitels sind die wesentlichen rechtsrelevanten Entscheidungstatbestände der Leistungspolitik. Diese betreffen vornehmlich für ein Innovationsmanagement die Patentgesetzgebung, für ein Markenmanagement die Markengesetzgebung, für ein …
      Es existieren viele Gesetze und Regelungen, die die Interessen von Unternehmen schützen. Hierzu zählt zum Beispiel der Gewerbliche Rechtsschutz. Unter gewerblichem Rechtsschutz ist der Schutz von gewerblich verwertbaren technischen und …
      Die Islamische Republik Iran hat eine Fläche von 164.819,6 km2, eine Bevölkerung von 81 Mio. und liegt in Südwestasien. Das Land grenzt im Westen an die Türkei und den Irak, im Osten an Afghanistan und Pakistan, im Norden an Armenien …