Direkt zum Inhalt

Haager Abkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    über die internationale Hinterlegung gewerblicher Muster oder Modelle vom 6.11.1926 mit Änderungen von London (1934) und Haag (1960, BGBl. 1962 II 775), Ergänzungsvereinbarungen und Nebenabkommen, multinationaler völkerrechtlicher Vertrag, Unterabkommen der Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums (PVÜ), der die internationale Hinterlegung von Geschmacksmustern ermöglicht. Eine nationale Anmeldung ist nicht Voraussetzung, die Hinterlegung erfolgt entweder unmittelbar beim internationalen Büro der World Intellectual Property Organization (WIPO) oder durch Vermittlung der nationalen Behörden der Verbandsstaaten, in Deutschland also durch Vermittlung des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA); Art. 4. Die internationale Hinterlegung hat in den benannten Vertragsstaaten die Wirkung einer ordnungsgemäßen nationalen Hinterlegung (Art. 7), Musterschutzfähigkeit, Dauer, Bestand und Rechtsschutz der Hinterlegung bestimmen sich nach nationalem Recht (Art. 10). Für die internationale Hinterlegung können Prioritätsrechte nach der PVÜ in Anspruch genommen werden (Art. 9, Art. 4 PVÜ).

    Einsicht in Musterregister und Akten: Akteneinsicht.

    Gebühren: Art. 15, Anlage zur AO. Gegegenüber dem Gemeinschaftsgeschmacksmuster hat die internationale Hinterlegung nach dem Haager Abkommen den Nachteil, dass kein einheitliches Schutzrecht entsteht, sondern ein Bündel rationaler Schutzrechte, die den jeweiligen nationalen Regelungen unterworfen sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Haager Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haager-abkommen-34154 node34154 Haager Abkommen node42716 Prioritätsrecht node34154->node42716 node31045 Deutsches Patent- und ... node34154->node31045 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node34154->node41979 node47105 WIPO node34154->node47105 node32071 Geschmacksmuster node34154->node32071 node32297 ICC node32297->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node47281->node42716 node34235 gewerbliche Schutzrechte node42716->node34235 node50001 TRIPS-Abkommen node42716->node50001 node45871 Schiedsstelle node45871->node31045 node48378 Urheberbezeichnung node48378->node31045 node35828 Gesamtvertrag node35828->node31045 node45237 Patent Cooperation Treaty ... node31045->node45237 node40855 ISO node40855->node47105 node47960 UN node41979->node50001 node42833 Patent node41979->node42833 node47105->node47960 node53870 IP-Management node53870->node32071 node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071 node32071->node34235 node44545 Patentanmeldung node44545->node41979 node44841 PVÜ node44841->node41979 node42663 Offenlegung node42663->node42716
      Mindmap Haager Abkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haager-abkommen-34154 node34154 Haager Abkommen node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node34154->node41979 node32071 Geschmacksmuster node34154->node32071 node47105 WIPO node34154->node47105 node31045 Deutsches Patent- und ... node34154->node31045 node42716 Prioritätsrecht node34154->node42716

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Beim Thema Schuld und Verantwortung lassen sich Emotionen nicht immer einfach zurückstellen. Das gilt auch für Wissenschaftler wie die Völkerrechtler des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die sich während des Ersten Weltkrieges mit den …

      Sachgebiete