Direkt zum Inhalt

Gemeinschaftsgeschmacksmuster

Definition

Ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster ist ein gewerbliches Schutzrecht eines Geschmacksmusters, also der Erscheinungsform oder eines Teiles der Erscheinungsform eines Erzeugnisses das für den Raum der Europäischen Union gilt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Verordnung (EG) Nr. 6/2002 des Rates vom 12.12.2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster (ABl. L 3 vom 5.1.2002) eröffnet die Möglichkeit, für ein Geschmacksmuster einen einheitlichen Schutz mit einheitlicher Wirkung für das gesamte Gebiet der EU zu erlangen. Hierin liegt eine entscheidende Verbesserung gegenüber der internationalen Hinterlegung gewerblicher Muster oder Modelle nach dem Haager Abkommen vom 6.11.1926, die nur eine Mehrzahl nationaler Schutzrechte entstehen lässt. Im Unterschied zum dt. Geschmacksmusterrecht ist das Gemeinschaftsgeschmacksmuster nicht nur in eingetragener, sondern auch in nicht eingetragener Form schutzfähig. Der europäische Verordnungsgeber wollte denjenigen Wirtschaftszweigen, die zahlreiche Geschmacksmuster für Erzeugnisse hervorbringen, die häufig nur eine kurze Lebensdauer auf dem Markt haben, eine Möglichkeit des Schutzes ohne Eintragungsformalitäten, dafür von kürzerer Dauer (drei Jahre) bieten, aber auch denjenigen Wirtschaftszweigen ein angemessenes gewerbliches Schutzrecht zur Verfügung stellen, die eine längere Schutzdauer (bis zu 25 Jahren) sowie eine größere Rechtssicherheit anstreben und hierfür ein Eintragungsverfahren in Kauf nehmen (Erwägungsgrund 16 der VO).

    1. Schutzvoraussetzungen: Ein Geschmacksmuster wird durch ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster geschützt, soweit es neu ist und Eigenart hat (Art. 4 I VO). Der Begriff der „Eigenart” entspricht dem dt. Geschmacksmustergesetz in der ab dem 1.6.2004 geltenden Fassung. „Neuheit” setzt im Fall eines nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmusters voraus, dass der Öffentlichkeit vor dem Tag, an dem das Gemeinschaftsgeschmacksmuster erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, kein identisches Geschmacksmuster zugänglich gemacht worden ist. Im Fall eines eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmusters kommt es auf den Tag der Anmeldung zur Eintragung an oder, wenn eine Priorität in Anspruch genommen wird, auf den Prioritätstag (Art. 5 VO). Nicht neuheitsschädlich sind Offenbarungen des Entwerfers oder seines Rechtsnachfolgers binnen zwölf Monaten vor der Anmeldung bzw. dem Prioritätstag (Art. 7 II VO). Dem Rechtsinhaber soll damit die Möglichkeit gegeben werden, das Muster auf dem Markt zu testen, bevor er ein Eintragungsverfahren einleitet.

    2. Verfahren: Soll das Gemeinschaftsgeschmacksmuster eingetragen werden, kann die Anmeldung beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) für Marken, Muster und Modelle oder beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) eingereicht werden, das verpflichtet ist, die Anmeldung an das HABM weiterzuleiten (Art. 35 VO). Das HABM prüft, ob die Anmeldung formal ordnungsgemäß ist und ob allg. Eintragungshindernisse bestehen. Die materiellen Schutzvoraussetzungen, also Neuheit und Eigenart, werden grundsätzlich nicht geprüft. Das HABM gibt regelmäßig ein Blatt für Gemeinschaftsgeschmacksmuster heraus, welches die Eintragungen im Register wiedergibt, die zur öffentlichen Einsichtnahme bestimmt sind (Art. 73, 49 VO.)

    3. Rechtsschutz: Ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster, das eingetragen wurde, obwohl die gesetzlichen Voraussetzungen, einschließlich Neuheit und Eigenart, nicht vorliegen, kann sowohl vom HABM als auch von einem Gemeinschaftsgeschmacksmustergericht, hier im Verletzungsverfahren, für nichtig erklärt werden (Art. 24 I VO). Ein nicht eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster kann nur von einem Gemeinschaftsgeschmacksmustergericht für nichtig erklärt werden (Art. 24 III VO). Den schriftlichen und mit einer Begründung versehenen Antrag auf Nichtigerklärung eines eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmusters kann jedermann beim HABM stellen (Art. 52 VO). Die Entscheidungen der Prüfer und der Nichtigkeitsabteilung des HABM sind beschwerdefähig (Art. 55 VO). Über die Beschwerde entscheidet, wenn der Prüfer oder die Nichtigkeitsabteilung ihr nicht abhilft, die Beschwerdekammer des HABM (Art. 60 I VO). Deren Entscheidungen wiederum sind mit der Klage beim Europäischen Gerichtshof anfechtbar (Art. 61 VO). Wird ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster verletzt, kann der Rechtsinhaber vor einem Gemeinschaftsgeschmacksmustergericht klagen (Art. 81 VO). Das sind momentan diejenigen Gerichte der Mitgliedsstaaten, die auch zuständig wären, wenn es sich um ein Verfahren aus einem nationalen Geschmacksmusterrecht handelte (Art. 80 V VO). Allerdings ist jeder Mitgliedsstaat verpflichtet, der Kommission bis zum 6.3.2005 eine Aufstellung der Gemeinschaftsgeschmacksmustergerichte zu übermitteln. In welchem Mitgliedsstaat der Verletzungsprozess zu führen ist, bestimmt sich grundsätzlich nach dem Wohnsitz des Beklagten (Art. 82 VO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinschaftsgeschmacksmuster Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftsgeschmacksmuster-35352 node35352 Gemeinschaftsgeschmacksmuster node32071 Geschmacksmuster node35352->node32071 node42518 Priorität node35352->node42518 node34154 Haager Abkommen node35352->node34154 node49758 Vorzugsobligation node27462 Bundespatentgericht (BPatG) node33114 Gebrauchsmusterrolle node31589 Akteneinsicht node33114->node31589 node41927 Partei node31589->node35352 node31589->node27462 node31589->node41927 node31192 Bundesgerichtshof (BGH) node31589->node31192 node45871 Schiedsstelle node31045 Deutsches Patent- und ... node45871->node31045 node48378 Urheberbezeichnung node48378->node31045 node35828 Gesamtvertrag node35828->node31045 node45237 Patent Cooperation Treaty ... node42938 Prioritätsregeln node50314 Vorzugsaktie node34235 gewerbliche Schutzrechte node32071->node34235 node42716 Prioritätsrecht node42518->node49758 node42518->node42938 node42518->node50314 node42518->node42716 node31045->node35352 node31045->node45237 node47105 WIPO node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node34154->node32071 node34154->node31045 node34154->node47105 node34154->node41979 node53870 IP-Management node53870->node32071 node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071
      Mindmap Gemeinschaftsgeschmacksmuster Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftsgeschmacksmuster-35352 node35352 Gemeinschaftsgeschmacksmuster node32071 Geschmacksmuster node35352->node32071 node34154 Haager Abkommen node35352->node34154 node42518 Priorität node35352->node42518 node31045 Deutsches Patent- und ... node35352->node31045 node31589 Akteneinsicht node31589->node35352

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Art 19 Abs 1 der VO (EG) Nr 6/2002 des Rates vom 12. Dezember 2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster: 1. Art 19 Abs 1 der VO (EG) Nr 6/2002 des Rates vom 12. Dezember 2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster ist dahin auszulegen, dass sich in…
      Inhalt dieses Kapitels sind die wesentlichen rechtsrelevanten Entscheidungstatbestände der Leistungspolitik. Diese betreffen vornehmlich für ein Innovationsmanagement die Patentgesetzgebung, für ein Markenmanagement die Markengesetzgebung, für ein …
      Es existieren viele Gesetze und Regelungen, die die Interessen von Unternehmen schützen. Hierzu zählt zum Beispiel der Gewerbliche Rechtsschutz. Unter gewerblichem Rechtsschutz ist der Schutz von gewerblich verwertbaren technischen und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete