Direkt zum Inhalt

Europäisches Markenamt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Office for Harmonization in the Internal Market (Trade Marks and Design), Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM); auf der Grundlage der GemeinschaftsmarkenVO vom 20.12.1993 (EG-VO Nr. 40/94) - jetzt in der konsolidierten  Fassung der VO (EG) Nr. 207/2009 des Rates vom 26.2.2009 (ABl. L 78 S. 1 ff. - in Alicante (Spanien) errichtetes Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Art. 2, 115 ff. GemeinschaftsmarkenVO), das am 1.1.1996 seine Tätigkeit aufgenommen hat und bei dem Anmeldungen für Gemeinschaftsmarken seit diesem Tag mit Priorität zum 1.4.1996 eingereicht werden können. Dem Amt steht ein Präsident vor. Für die in der GemeinschaftsmarkenVO geregelten Verfahren sind Prüfer, Widerspruchsabteilungen, Markenverwaltungs- und Rechtsabteilung, Nichtigkeitsabteilungen und Beschwerdekammern zuständig (Art. 130 ff. GemeinschaftsmarkenVO), die Mitglieder der Beschwerdekammern genießen Unabhängigkeit (Art. 136 GemeinschaftsmarkenVO). Gebühren: Verordnung (EG) Nr. 2869/95 der Kommission vom 13.12.1995  über die an das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt zu entrichtenden Gebühren.

    Anmeldungen können direkt beim Europäischen Markenamt oder bei einer der Zentralbehörden für den gewerblichen Rechtsschutz der Mitgliedsstaaten bzw. beim Benelux-Markenamt eingereicht werden. Sie können in jeder der 23 Amtssprachen der EU ausgefertigt sein. Daneben ist das HABM zuständig für die Registrierung von Gemeinschaftsgeschmacksmustern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäisches Markenamt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-markenamt-35103 node35103 Europäisches Markenamt node34951 GemeinschaftsmarkenVO node35103->node34951 node35352 Gemeinschaftsgeschmacksmuster node35103->node35352 node34447 Gemeinschaftsmarke node35103->node34447 node42518 Priorität node31192 Bundesgerichtshof (BGH) node27462 Bundespatentgericht (BPatG) node33114 Gebrauchsmusterrolle node31589 Akteneinsicht node33114->node31589 node41927 Partei node31589->node35103 node31589->node31192 node31589->node27462 node31589->node41927 node31045 Deutsches Patent- und ... node34154 Haager Abkommen node34951->node34447 node32071 Geschmacksmuster node35352->node42518 node35352->node31045 node35352->node34154 node35352->node32071 node34235 gewerbliche Schutzrechte node42716 Prioritätsrecht node42716->node34951 node36974 Marke node36974->node34951 node34447->node34235 node34447->node36974 node33578 Harmonisierungsamt für den ... node33578->node35103
      Mindmap Europäisches Markenamt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-markenamt-35103 node35103 Europäisches Markenamt node34951 GemeinschaftsmarkenVO node35103->node34951 node34447 Gemeinschaftsmarke node35103->node34447 node35352 Gemeinschaftsgeschmacksmuster node35103->node35352 node31589 Akteneinsicht node31589->node35103 node33578 Harmonisierungsamt für den ... node33578->node35103

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die globale landwirtschaftliche Produktion und die Nahrungsmittelmärkte werden sowohl von nationalstaatlichen Regelungen als auch von internationalen Vereinbarungen wesentlich beeinflusst. Die Liberalisierung der Landwirtschaft – sofern überhaupt …
      Inhalt dieses Kapitels sind die wesentlichen rechtsrelevanten Entscheidungstatbestände der Leistungspolitik. Diese betreffen vornehmlich für ein Innovationsmanagement die Patentgesetzgebung, für ein Markenmanagement die Markengesetzgebung, für ein …
      Es existieren viele Gesetze und Regelungen, die die Interessen von Unternehmen schützen. Hierzu zählt zum Beispiel der Gewerbliche Rechtsschutz. Unter gewerblichem Rechtsschutz ist der Schutz von gewerblich verwertbaren technischen und …

      Sachgebiete