Direkt zum Inhalt

Sortenschutzrecht

Definition

auf der Grundlage des Sortenschutzgesetzes (SSchG) erteiltes gewerbliches Schutzrecht für Pflanzensorten, die unterscheidbar, homogen, beständig, neu und durch eine eintragbare Sortenbezeichnung bezeichnet sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    auf der Grundlage des Sortenschutzgesetzes (SSchG) i.d.F. vom 19.12.1997 (BGBl. I 3164) m.spät.Änd. erteiltes gewerbliches Schutzrecht für Pflanzensorten, die unterscheidbar (§ 3 SSchG), homogen (§ 4 SSchG), beständig (§ 5 SSchG), neu (§ 6 SSchG) und durch eine eintragbare Sortenbezeichnung (§ 7 SSchG) bezeichnet sind. Das Sortenschutzrecht steht wie das Recht auf die Erfindung dem Ursprungszüchter, dem Entdecker oder seinem Rechtsnachfolger zu (§ 8 SSchG), ist übertragbar und kann Gegenstand von Lizenzen sein (§ 11 SSchG), Schutz gegen die Anmeldung durch Nichtberechtigte wird nach den Grundsätzen über die widerrechtliche Entnahme gewährt (§ 9 SSchG). Die Entstehung des Sortenschutzrechts setzt einen entsprechenden Antrag (§ 22 SSchG) an das Bundessortenamt (BSA) voraus, das die Anmeldung bekanntmacht (§ 24 SSchG), durch Anbau oder sonstige Untersuchungen prüft (§ 26 SSchG), bei Vorliegen der Schutzvoraussetzungen das Sortenschutzrecht erteilt und in die Rolle einträgt. Gegen den Antrag auf Erteilung des Sortenschutzrechts können von jedermann Einwendungen erhoben (§ 25 SSchG) werden, unter den Voraussetzungen des § 31 II, III SSchG ist die Erteilung zurückzunehmen oder zu widerrufen. Zum Verfahrensrecht: Bundessortenamt; Rechtsmittelgerichte: Bundespatentgericht (BPatG), Bundesgerichtshof (BGH); vgl. §§ 34 f. SSchG). Das Sortenschutzrecht begründet auf die Dauer von 25 Jahren (bei Hopfen, Kartoffel, Rebe und Baumarten 30 Jahre) ausschließliche Verwertungsrechte des Rechtsinhabers (§§ 10, 13 SSchG), deren Verletzung Unterlassungs-, und Bereicherungsansprüche, bei Verschulden Schadensersatzansprüche auslöst. Daneben bestehen Auskunftspflichten, Vernichtungsansprüche und die Möglichkeit der Grenzbeschlagnahme (§§ 37–37b, 40a SSchG). Für Sortenschutzstreitsachen sind entsprechend den Regeln für Patentstreitsachen die Landgerichte ausschließlich sachlich zuständig (§ 38 SSchG).

    Einsicht in Rolle und Unterlagen, Gebühren: Akteneinsicht, Bundessortenamt (BSA).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sortenschutzrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sortenschutzrecht-46719 node46719 Sortenschutzrecht node32528 Entnahme node46719->node32528 node34235 gewerbliche Schutzrechte node46719->node34235 node35012 Erfindung node46719->node35012 node46184 Patentstreitsache node46719->node46184 node48905 Vorbenutzungsrecht node31267 Deutsches Kartellrecht node34148 Immaterialgüterrechte node47281 Territorialitätsgrundsatz node42716 Prioritätsrecht node47281->node42716 node50001 TRIPS-Abkommen node42716->node46719 node42716->node50001 node43746 Pflanzenzüchtung node42716->node43746 node42716->node34235 node43746->node46719 node42833 Patent node34235->node42833 node42663 Offenlegung node42663->node42716 node46184->node48905 node46184->node32528 node46184->node42663 node46184->node35012 node35701 Drittauskunft node35701->node34235 node35314 Erschöpfung node35314->node34235 node40958 Inländerbehandlung node40958->node46719 node40958->node31267 node40958->node34148 node40958->node34235 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node40958->node41979
      Mindmap Sortenschutzrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sortenschutzrecht-46719 node46719 Sortenschutzrecht node34235 gewerbliche Schutzrechte node46719->node34235 node46184 Patentstreitsache node46719->node46184 node43746 Pflanzenzüchtung node43746->node46719 node42716 Prioritätsrecht node42716->node46719 node40958 Inländerbehandlung node40958->node46719

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Schöpferische Leistungen auf dem Gebiet von Pflanzenzüchtungen — als solche vom Patentschutz ausgenommen — können mit dem SortenschutzG umfassenden Schutz erlangen. Das Gesetz lehnt sich in seiner Systematik an die Bestimmungen des Patentrechts an …
      Im folgenden Teil soll die IBSA–Methode an einem praktischen Beispiel verdeutlicht werden.
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Sekundärrechts.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete