Direkt zum Inhalt

Bilanzskandal

Definition

Ein Bilanzskandal (griech. skandalon: Fallstrick, Anstoß, Ärgernis) bezeichnet eine i.d.R. gefälschte Bilanz, die (öffentliches) Aufsehen erregt. Skandalös ist aber i.d.R. nicht die Bilanz, sondern die Form der Bilanzierung bzw. das (dolose) Verhalten der Bilanzersteller.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter Bilanz i.e.S. wird nur die Gegenüberstellung der Aktiv- und der Passivposten verstanden. Bilanz i.w.S. hingegen umfasst alle Bestandteile eines prüfungs- bzw. publizitätspflichtigen Abschlusses wie Eröffnungs-, Zwischen-, Jahres-, Sonder-, Einzel- und Konzernabschluss. Ein Abschluss besteht aus folgenden Teilen: Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV); bei Kapitalgesellschaften aus Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht und dem Bestätigungsvermerk (Testat) des Abschlussprüfers. Diese Teile sind mögliche Objekte bzw. Ziele von Maßnahmen der Bilanzfälschung. Für die Definition des Begriffs „Bilanzfälschung“ reicht eine Präzisierung von „falsch“ nicht aus, weil damit die Frage des Vorsatzes unbeantwortet bleibt. Ein Bilanzskandal (griech. skandalon: Fallstrick, Anstoß, Ärgernis) bezeichnet eine i.d.R. gefälschte Bilanz, die (öffentliches) Aufsehen erregt. Skandalös ist aber i.d.R. nicht die Bilanz, sondern die Form der Bilanzierung bzw. das (dolose) Verhalten der Bilanzersteller.

    2. Merkmale: a) Bilanzfälschung heißt, es liegt ein unrichtiger Abschluss vor, d.h. ein vorsätzlicher, mit Schädigungsabsicht begangener Verstoß gegen materielle Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung, insbesondere der Bilanzwahrheit. Es wird die Vermögens-, Liquiditäts- bzw. Ertragslage des Unternehmens durch Ansatz unzulässiger Werte, Weglassen oder Einsetzen fiktiver Bilanzposten unrichtig dargestellt. Unrichtig bedeutet, es wird kein „ … möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens …“ (die Generalnorm im Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)) vermittelt.

    b) Unter Bilanzverschleierung versteht man den vorsätzlichen, mit Schädigungsabsicht begangenen Verstoß gegen formelle Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB), z.B. der Bilanzklarheit. Zulässige Bilanzansätze werden durch unrichtige Bezeichnungen, Falschgliederungen oder unzureichende Erläuterungen unrichtig dargestellt.

    c) Auch ein Verschweigen kann ein Jahresabschlussbild unvollständig und damit fehlerhaft machen. Da Verschweigen immer eine Unterlassung gebotener Information darstellt, verlagert sich das Problem auf die Frage, welche Informationen erforderlich sind, damit ein getreues Bild der Verhältnisse des Unternehmens vermittelt wird. Es kommt darauf an, inwieweit sich die unterlassene Angabe auf das Bild über die Lage der Gesellschaft auswirkt, also über der Erheblichkeitsschwelle liegt.

    3. Ursachen bzw. Formen von Bilanzskandalen: Typische Delikte sind: a) Ausweis fiktiver Lagerbestände, um das Ergebnis zu verbessern,
    b) bewusste Überbewertung von Immobilien, um in weiterer Folge einen Kreditbetrug zu initiieren,
    c) Manipulieren oder Fälschen von Rechnungen oder Kontoauszügen als Belege,
    d) Vorlage falscher Gutachten oder Verträge,
    e) Ausweis von nach oben manipulierten Gewinnziffern, um z.B. höhere Boni zu erhalten (Bereicherungsabsicht).
    f) Ausweis von nach unten manipulierten Gewinnziffern, v.a. um die Ertragsteuerbelastung zu senken, bis hin zur Hinterziehung von Steuern bzw. Abgaben,
    g) Aktivierung der Herstellungskosten von selbst erstellten immateriellen Wirtschaftsgütern (z.B. Software, Patente) entgegen dem unternehmensrechtlichen Aktivierungsverbot,
    h) nicht mehr werthaltige Beteiligungen werden noch mit ihren historischen Anschaffungskosten bilanziert,
    i) Liegenschaften werden mit Anschaffungskosten bilanziert, obwohl ihr Verkehrswert deutlich darunter liegt,
    j) notwendige Rückstellungen werden nicht bilanziert,
    k) Verbindlichkeiten werden nicht bilanziert,
    l) Vorräte werden über- oder unterbewertet,
    m) uneinbringliche Forderungen werden nicht abgeschrieben,
    n) Teilleistungen an Projekten werden von einem Baumeister als Erlös gebucht, obwohl das Gesamtprojekt nicht abgeschlossen ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzskandal Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzskandal-53406 node53406 Bilanzskandal node28796 Bilanzwahrheit node53406->node28796 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node53406->node52201 node31578 Bilanzklarheit node53406->node31578 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node53406->node33703 node28587 Bilanzfälschung node53406->node28587 node28766 Abschlussprüfer node53406->node28766 node46709 Sonderabschreibung node28796->node46709 node42390 Steuerbilanz node28796->node42390 node31477 Bilanz node28796->node31477 node28796->node31578 node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node53400 Fraud node53400->node28587 node26918 Bilanzdelikte node27870 außerordentliche Erträge node33703->node27870 node31208 Abschreibung node33703->node31208 node28587->node28796 node28587->node26918 node53403 Fakturierungsschemata node53403->node28766 node30438 Anlagenprüfung node30438->node28766 node42514 Prüfer node28766->node42514 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201
      Mindmap Bilanzskandal Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzskandal-53406 node53406 Bilanzskandal node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node53406->node33703 node28766 Abschlussprüfer node53406->node28766 node28587 Bilanzfälschung node53406->node28587 node28796 Bilanzwahrheit node53406->node28796 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node53406->node52201

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Familienunternehmen erfreuen sich wieder großer Wertschätzung. Von kurzsichtigen Zeitgenossen vor noch gar nicht langer Zeit als Auslaufmodell geschmäht, sind sie nach dem Niedergang der New Economy und manchem Bilanzskandal wieder da, wo sie …
      In der betriebswirtschaftlichen Literatur gibt es eine verwirrende Vielzahl von Definitionen der „internationalen Unternehmung“ (vgl. für eine Übersicht Kutschker und Schmidt 2011, S. 244). Eine der ersten, sehr einfachen Definitionen stammt von …

      Sachgebiete