Direkt zum Inhalt

Zollkodex (ZK)

Definition

Grundlage des Zollrechts der EU, in Kraft seit 1.1.1994. Mit dem Zollkodex und der zugehörigen Zollkodex-Durchführungsverordnung und der Zollbefreiungsverordnung ist das Zollrecht der EU nahezu vollständig auf eine einheitliche Basis gestellt worden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verordnung (EWG) 2913/92 des Rates zur Festlegung des Zollkodexes der Gemeinschaften vom 12.10.1992 (ABl. EG Nr. L 302, S. 1 ff.), Grundlage des Zollrechts der EU, in Kraft von 1.1.1994 bis 30.4.2016. Mit dem Zollkodex und der zugehörigen Zollkodex-Durchführungsverordnung (ZK-DVO) und der Zollbefreiungsverordnung VO (EU) Nr. 1186/2009 ist das Zollrecht der EU nahezu vollständig auf eine einheitliche Basis gestellt worden (Gemeinschaftszollrecht). Seit dem 1.5.2016 vollständig ersetzt durch den Unionszollkodex (UZK) mit seinen Durchführungsvorschriften (Unionszollrecht) und seitdem nur noch in einer Übergangszeit (bis Ende April 2019, bzw. Ende 2020) z. T. anwendbar und bei Verfahren vor dem Finanzgericht, dem Bundesfinanzhof (BFH) und dem EuGH von Bedeutung.

    2. Inhalt: Der Zollkodex beinhaltet neben allg. Regelungen das Verfahrensrecht (formelles Zollrecht), das Abgabenrecht (materielles Zollrecht) und einem allg. Teil. Zu den bes. Errungenschaften des Zollkodexes gehört die Schaffung eines Rechtsbehelfsverfahrens in Zollsachen in der gesamten EU (Titel VIII des Zollkodex). Der Zollkodex geht eventuellen nationalen Vorschriften als höherrangiges Recht vor (Anwendungsvorrang), sofern er nicht ausdrücklich abweichende Regelungen der einzelnen Mitgliedsstaaten gestattet.

    Zollkodex-Änderungen 2005: Mit den 2005 vorgenommenen Änderungen sind die Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit des internationalen Warenverkehrs erhöht worden. Zu diesem Zweck sollen die Wirtschaftsbeteiligten den Zollbehörden ab dem 1.7.2009, spätestens aber ab dem 1.1.2011, Informationen über die Waren vorlegen, bevor sie in die EU eingeführt oder aus ihr ausgeführt werden. Die Einführung des Status des „zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten“ (Authorized Economic Operator, AEO) erleichtert den Handelsverkehr. Die Mitgliedsstaaten können diesen Status jedem Wirtschaftsbeteiligten gewähren, der gemeinsamen Kriterien entspricht. Diese Kriterien betreffen die Kontrollsysteme, die Zahlungsfähigkeit sowie die Einhaltung der Vorschriften durch den Wirtschaftsbeteiligten. Die Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, Risikoanalysetechniken anzuwenden. Im Hinblick auf die Kontrollen wurde ein Mechanismus zur Festlegung einheitlicher Gemeinschaftskriterien für die Auswahl der Risiken eingeführt, der sich auf computergesteuerte Systeme stützt.

    3. Modernisierter Zollkodex: VO (EG) Nr. 450/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.4.2008 zur Festlegung des Zollkodexes der Gemeinschaft (Modernisierter Zollkodex), (ABl. EU Nr. L 145/1 v. 4.6.2008). Die Neufassung beinhaltete im Wesentlichen die folgenden Änderungen:
    (1) Die elektronische Vorlage der Zollanmeldungen und Begleitpapiere wird zur Regel;
    (2) künftig können die nationalen Zollbehörden mit den anderen zuständigen Behörden elektronisch Daten austauschen;
    (3) die „zentrale Zollabwicklung“ wird gefördert, d.h. zugelassene Wirtschaftsbeteiligte können ihre Waren elektronisch anmelden und Zölle am Ort ihrer Niederlassung entrichten, unabhängig von dem Mitgliedsstaat, in dem die Waren vom Zollgebiet der EU ausgeführt, in das Gebiet eingeführt oder in dem sie verbraucht werden;
    (4) es werden Voraussetzungen für die Entwicklung eines „einzigen Schalters“ (“single window“) und einer „einzigen Anlaufstelle“ (“one-stop shop“) geschaffen, bei denen die Marktteilnehmer die Auskünfte über die Waren nur noch einer Kontaktstelle erteilen, auch wenn die Daten für unterschiedliche Verwaltungen oder Behörden bestimmt sind, sodass die Prüfungen für verschiedene Zwecke (Zoll-, Hygienevorschriften usw.) zur selben Zeit und am selben Ort vorgenommen werden können (Konzept der „einzigen Anlaufstelle“).

    Inkrafttreten der Neuerungen: Die Neufassung soll den Veränderungen im Umfeld von Zollbehörden und Wirtschaft insbesondere mit der Einführung des elektronischen Datenaustauschs Rechnung tragen. Der Modernisierte Zollkodex ist am 24.6.2008 in Kraft getreten, in vollem Umfang anwendbar war er jedoch nie. Er ist vielmehr am 30.10.2013 aufgehoben und durch den Unionszollkodex (UZK) ersetzt worden.

     4. Unionszollkodex: VO (EU) Nr. 952/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9.10.2013 zur Festlegung des Zollkodexes der Union (Neufassung), (ABl. EU Nr. L 269/1 v. 10.10.2013). Drei Gründe haben zur Neufassung geführt. Zum einen wurden die im Lissabonner Vertrag vorgesehenen Regelung über delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte aufgenommen. Damit werden auch im Zollrecht auf diese Weg die Durchführungsbestimmungen festgelegt. Ferner wird dem Umstand Rechnung getragen, das die Entwicklung neuer Software für den elektronischen Informationsaustausch (in Deutschland mit dem IT-Verfahren ATLAS) länger als erwartet dauert und eine Übergangsfrist bis 2020 festgelegt. Drittens sind die Rechtsänderungen ab 2008 insbeondere zu den elektronischen Eingangs- und Ausgangsanmeldungen eingebaut worden. Der UZK ist seit dem 30.10.2013 in Kraft. Die vollständige Geltung des UZK erfolgt seit 1.5.2016.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zollkodex (ZK) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zollkodex-zk-48385 node48385 Zollkodex (ZK) node33843 EU node48385->node33843 node42300 Präferenzzoll node40195 Ursprungslandregeln node50636 Ursprung node48798 Ursprungsregeln node48798->node48385 node48798->node42300 node48798->node40195 node48798->node50636 node47178 Zollfreiheit node48798->node47178 node47807 Wiederausfuhrkontrolle node51176 Zolllager node47807->node51176 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node51176 node36587 Unionswaren node38563 Nicht-Unionswaren node51176->node48385 node51176->node36587 node51176->node38563 node53483 ZK node53483->node48385 node47067 Zollunion node33843->node47067 node51618 EUSt node34036 Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) node51618->node34036 node51619 Garn node51619->node34036 node32808 Entgelt node32808->node34036 node36745 Einfuhr node34036->node48385 node34036->node36745 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node33843 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node33843 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node33843
      Mindmap Zollkodex (ZK) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zollkodex-zk-48385 node48385 Zollkodex (ZK) node33843 EU node48385->node33843 node34036 Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) node34036->node48385 node53483 ZK node53483->node48385 node51176 Zolllager node51176->node48385 node48798 Ursprungsregeln node48798->node48385

      News SpringerProfessional.de

      • US-Strafzölle treffen deutsche Industrie

        Sie hängen wie ein Damoklesschwert über Europa: die drohenden US-Strafzölle. Noch ist die EU von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium bis zum 1. Juni ausgenommen. Doch jetzt droht Donald Trump auch noch mit Zöllen auf Autos.

      • "Bei der Kandidatensuche Kompromisse machen"

        Der vom Personaldienstleister Hays quartalsweise publizierte Fachkräfte-Index, der unter anderem die aktuellen Stellengesuche im Umfeld von Banken und Finanzdienstleistern beobachtet, erreichte im ersten Quartal 2018 den höchsten Indexwert seit 2015. Was das für die Geldhäuser bedeutet, erklärt Amra Ljaic im Interview mit Springer Professional.

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Datenlage zum Ausmaß des illegalen Handels in Deutschland ist sehr unübersichtlich. Zwar werden Statistiken beim Zoll und bei der Polizei geführt, die einige der auch in Kap. 6 angesprochenen illegalen Märkte und die dort gehandelten Produkte …
      Berechtigte Kritik an den UN/EU-Terrorlisten gibt es seit Jahren. Jetzt verlangt der BMF Mitarbeiterscreenings als Voraussetzung von AEO — Zertifikaten. Ist das zulässig? Können Betriebsvereinbarungen die mit den Screenings verbundenen Eingriffe in P…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete