Direkt zum Inhalt

Gemeinschaftszollrecht

Definition

Die Einführung eines gemeinsamen Außenzolltarifs und die Abschaffung der Binnenzölle führen allein noch zu keiner Zollunion, sondern lediglich zu einer Zolltarifunion, denn der Zolltarif sagt nur aus, wie hoch zu verzollen ist, wenn eine Zollerhebung in Betracht kommt. Ob und unter welchen Voraussetzungen dies der Fall ist, ergibt sich aus dem allg. Zollrecht. Deshalb war für die Zollunion der EG die Schaffung eines einheitlichen, gemeinschaftlichen Zollrechts unerlässlich.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Einführung eines Gemeinsamen Zolltarifs der Europäischen Gemeinschaften (GZT) und die Abschaffung der Binnenzölle führen allein noch zu keiner Zollunion, sondern lediglich zu einer Zolltarifunion, denn der Zolltarif sagt nur aus, wie hoch zu verzollen ist, wenn eine Zollerhebung in Betracht kommt. Ob und unter welchen Voraussetzungen dies der Fall ist, ergibt sich aus dem allg. Zollrecht. Deshalb war für die Zollunion der EG die Schaffung eines einheitlichen, gemeinschaftlichen Zollrechts unerlässlich.

    2. Merkmale: Der EWG-Vertrag - jetzt AEUV - setzt primär in allen Mitgliedsstaaten verbindliches Gemeinschaftszollrecht und ermächtigt sekundär den Rat der Europäischen Gemeinschaften und die Europäische Kommission, in allen Mitgliedsstaaten unmittelbar geltende Verordnungen zu erlassen. In denjenigen Fällen, in denen die Rechtsetzung auf die Organe der Gemeinschaft übergegangen ist, verbleibt den Mitgliedsstaaten die Rechtsetzung und Rechtsanwendung nur insoweit, als keine Gemeinschaftsregelungen bestehen oder gemeinschaftliche Richtlinien, Entscheidungen oder Empfehlungen in nationales Recht umzusetzen sind oder unmittelbar geltende Verordnungen der Auslegung bedürfen.

    Das Gemeinschaftszollrecht war bis zur Vollendung des Einheitlichen Binnenmarktes auf eine Vielzahl von Gemeinschaftsverordnungen und -richtlinien verstreut. Es erschien deshalb im Interesse der Wirtschaftsbeteiligten der Gemeinschaft sowie auch der Zollverwaltungen geboten, die materiellen Rechtsvorschriften in einer Grundverordnung des Rates, dem Zollkodex (ZK), zusammenzufassen und die formellen Vorschriften in eine Durchführungsverordnung der Kommission aufzunehmen.

    3. Unterscheidung: Der ZK vom 12.10.1992 (Ziff. 0.2.1) ersetzte in 253 Artikeln 26 Ratsverordnungen. Seine Durchführungsverordnung vom 2.7.1993 (Ziff. 0.2.2) erhielt zunächst in 925 Artikeln und 116 Anhängen Verfahrensvorschriften aus 75 aufgehobenen Kommissionsverordnungen. Das Inkrafttreten dieser beiden EWG-Verordnungen verschob sich auf den 1.1.1994. Nur die ausfuhrrelevanten ZK-Vorschriften wurden vorzeitig zusammen mit einer Interims-Durchführungsverordnung für das Jahr 1993 ab 1.1.1993 in Kraft gesetzt.  Neben dem ZK und seiner Durchführungsverordnung gelten bes. folgende Grundverordnungen fort:
    (1) Nr. 2658/87 vom 23.7.1987 über die zolltarifliche und statistische Nomenklatur sowie den Gemeinsamen Zolltarif (Ziff. 0.2.3, 0.2.4);
    (2) Nr. 1186/2009 vom 16.11.2009 über das gemeinschaftliche System der Zollbefreiung (Ziff. 0.2.8);
    (3) Nr. 1187/71 vom 3.6.1971 zur Festlegung der Regeln für die Fristen, Daten und Termine (Ziff. 0.2.9). Darüber hinaus regeln mehrere EU-Rechtsakte im Bereich Warenursprung und Präferenzen bilaterale Abkommen.

    4. Modernisierter Zollkodex (MZK): Mit der VO (EG) Nr. 450/2008 vom 23.4.2008 zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaft sollte der bisherige Zollkodex durch den Modernisierten Zollkodex ersetzt werden. Das ist nicht geschehen.

    5. Unionszollkodex (UZK): Der MZK ist durch VO (EU) Nr. 952/2013 vom 9.10.2013 der MZK mit Wirkung vom 30.10.2013 aufgehoben worden und durch den neugefassten Unionszollkodex (UZK) ersetzt worden (Unionszollrecht). Dieser wiederum ist seit dem 1.5.2016 vollständig in Geltung und ersetzt den ZK und die ZK-DVO. Es gelten Übergangsfristen bis Ende 2020.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinschaftszollrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftszollrecht-36744 node36744 Gemeinschaftszollrecht node53528 Unionszollkodex node36744->node53528 node36502 Europäische Kommission node36744->node36502 node34426 Gemeinsamer Zolltarif der ... node36744->node34426 node51668 AEUV node36744->node51668 node30919 Binnenmarkt node36744->node30919 node47067 Zollunion node36744->node47067 node53608 Vertragsänderung EU node53608->node51668 node39570 Kapitalverkehr node35916 FCA node35916->node30919 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node36502 node53528->node36502 node33843 EU node36502->node33843 node54217 Brexit node36502->node54217 node49906 EU-Raum der Freiheit ... node49906->node51668 node47924 überseeische Länder und ... node47924->node51668 node51243 Vertrag von Lissabon node50220 Zolltarif node34426->node50220 node50937 Zollgebiet node34426->node50937 node34426->node30919 node34426->node47067 node51668->node51243 node34966 Handelsablenkung node34966->node47067 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node47067 node49053 Zoll node54217->node30919 node30919->node39570 node47067->node49053 node47067->node54217 node54373 Eurasische Wirtschaftsunion node54373->node30919
      Mindmap Gemeinschaftszollrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftszollrecht-36744 node36744 Gemeinschaftszollrecht node34426 Gemeinsamer Zolltarif der ... node36744->node34426 node47067 Zollunion node36744->node47067 node51668 AEUV node36744->node51668 node36502 Europäische Kommission node36744->node36502 node30919 Binnenmarkt node36744->node30919

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das zollrechtliche Verfahren der so genannten vorübergehenden Verwendung dient dazu, eingeführte Waren (Nichtgemeinschaftswaren) unter vollständiger Befreiung von Einfuhrabgaben oder unter teilweiser Befreiung von Einfuhrabgaben im Zollgebiet der Gem
      Die Regeln, nach denen die öffentliche Güterproduktion erfolgt, aufgrund derer die Einnahmen erzielt und die Ausgaben geleistet werden - kurz: alle Rechtnormen, die die Finanzangelegenheiten der öffentlichen Hände betreffen - bilden die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete