Direkt zum Inhalt

Sozialgerichtsbarkeit

Definition

selbstständige Gerichtsbarkeit, die durch unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte, bes. Verwaltungsgerichte ausgeübt wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    selbstständige Gerichtsbarkeit, die durch unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte, bes. Verwaltungsgerichte ausgeübt wird (§ 1 SGG). Die Sozialgerichtsbarkeit wurde in Art. 95 GG als den anderen Gerichtsbarkeiten gleichwertige Gerichtsbarkeit verankert und aufgrund des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) i.d.F. vom 23.9.1975 (BGBl. I 2535) m.spät.Änd. begründet. Als Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit wurden in den Ländern Sozialgerichte und Landessozialgerichte und im Bund das Bundessozialgericht (BSG) errichtet (§ 2 SGG).

    Die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit sind zuständig für die ihnen in § 51 SGG und in den einzelnen Sozialgesetzen zugewiesenen Streitsachen (v.a. Angelegenheiten der Sozialversicherung, der Grundsicherung für Arbeitsuchende, der Arbeitsförderung, des Kassenarztrechtes, des sozialen Entschädigungsrechts, der Streitigkeiten um die Feststellung des Grades der Behinderung und der Ausstellung von Ausweisen für schwerbehinderte Menschen), ab 1.1.2005 auch in Angelegenheiten der Sozialhilfe.

    Rechtsschutz wird auf Klage (Anfechtungs-, Verpflichtungs-, Leistungs-, Feststellungsklage) gewährt. Ein Widerspruchsverfahren ist bis auf wenige Ausnahmen (§ 78 I 2 SGG) obligatorisch.

    Den Richtern der Sozialgerichtsbarkeit obliegt eine weit gehende Aufklärungspflicht einschließlich der Beseitigung von Formfehlern, der Erläuterung unklarer und der Stellung sachdienlicher Anträge, der Ergänzung ungenügender Angaben und der Abgabe wesentlicher Erklärungen. Der Sachverhalt ist von Amts wegen zu ermitteln (§ 103 SGG).

    Das Gerichtsverfahren ist für die in § 183 SGG genannten Personengruppen (u.a. Versicherte, Leistungsempfänger, Behinderte) kostenfrei; die anderen Verfahrensbeteiligten haben eine Pauschgebühr zu zahlen (§ 184 SGG). Kostenpflicht besteht nach dem Gerichtskostengesetz, wenn weder der Kläger noch der Beklagte zum Personenkreis der § 183 SGG gehören (§ 197a SGG).

    Einzelheiten des Verfahrens sind im SGG geregelt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sozialgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialgerichtsbarkeit-42182 node42182 Sozialgerichtsbarkeit node42954 Pauschgebühr node42182->node42954 node43854 Sozialgericht node42182->node43854 node27823 Bundessozialgericht (BSG) node42182->node27823 node39731 Landessozialgericht node42182->node39731 node39857 Jugendhilfe node42954->node39857 node44304 Sozialhilfe node42954->node44304 node34836 freiwillige Gerichtsbarkeit node42954->node34836 node32994 Ermessen node27893 Behörde node48996 Verwaltungsakt node31646 Anfechtungsklage node31646->node42182 node31646->node32994 node31646->node27893 node31646->node48996 node33884 Ermessensüberschreitung node31646->node33884 node26954 Anwaltszwang node26954->node27823 node43854->node39731 node49455 Verwaltungsgericht node43854->node49455 node34537 Gerichtsbescheid node34537->node39731 node27823->node43854 node42600 Rechtsanwalt node42600->node43854 node44361 Prozesskostenhilfe node44361->node43854 node39731->node27823
      Mindmap Sozialgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialgerichtsbarkeit-42182 node42182 Sozialgerichtsbarkeit node43854 Sozialgericht node42182->node43854 node39731 Landessozialgericht node42182->node39731 node27823 Bundessozialgericht (BSG) node42182->node27823 node42954 Pauschgebühr node42182->node42954 node31646 Anfechtungsklage node31646->node42182

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sie können die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit und deren Zusammensetzung nennen und die Verfahren der Sozialgerichtsbarkeit darlegen.
      Sie können die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit und deren Zusammensetzung nennen und die Verfahren der Sozialgerichtsbarkeit darlegen.
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie eine Übersicht über die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit und deren Zusammensetzung haben, die Verfahren vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit kennen.

      Sachgebiete