Direkt zum Inhalt

Ursprung

Definition

Zu unterscheiden ist der Ursprung nach präferenzieller Art (sog. Präferenzursprung), nicht präferenzieller Art (sog. außenwirtschaftsrechtlicher Ursprung) und wettbewerbsrechtlicher Art (wettbewerbsrechtlicher Ursprung). Die Gesamtheit dieser drei Rechtsebenen zusammen mit der Vielzahl von Präferenzabkommen resultiert in einer nur sehr schwer überschaubaren Rechtssituation.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zollrecht
    2. Außenwirtschaftsrecht

    Zollrecht

    1. Begriff: Die Ursprungsregeln des Unionszollrechts legen fest, wo im- und exportierte Waren ihren Ursprung haben. Es geht stets darum, das Herkunftsland zu bestimmen.

    2. Merkmale: Schwerpunkt dabei ist die Regelung des allgemeinen Ursprungs in den Art. 60 Unionszollkodex (UZK). Daneben gibt es über Art. 64 UZK den sog. Präferenzursprung, der für zolltarfliche Vorzugsbehandlung von Bedeutung ist.

    3. Unterscheidung von anderen Begriffen: Der allgemeine Ursprung wird in Abgrenzung zum Präferenzursprung im Unionszollrecht vereinfacht oft auch nicht-präferenzieller (oder außenwirtschaftsrechtlicher) Ursprung genannt. Wegen der Bedeutung für andere Rechtsgebiete spricht man auch von handelspolitischem Ursprung, wegen des Austellers der Ursprungszeugnisse auch von IHK-Ursprung oder Kammer-Ursprung.

    4. Inhalte: Die Ursprungsregelungen bestimmen, welches Land als Ursprungsland einer Ware in Betracht kommt. Oft ist diese Feststellung schwierig, weil mehrere Unternehmen in verschiedenen Ländern an der Herstellung oder Bearbeitung einer solchen Ware beteiligt sind. Für solche Fälle bestimmen Art. 60 II UZK Folgendes: „Eine Ware, an deren Herstellung zwei oder mehrere Länder beteiligt waren, ist Ursprungsware des Landes, in dem sie der letzten wesentlichen, wirtschaftlich gerechtfertigten Be- oder Verarbeitung unterzogen wurden, die in einem dazu eingerichteten Unternehmen vorgenommen wurde und zur Herstellung eines neuen Erzeugnisses geführt hat oder eine bedeutende Herstellungsstufe darstellt.

    a) Nicht präferenzieller Ursprung: Ob eine Be- oder Verarbeitung einer Ware als wesentlich und wirtschaftlich gerechtfertigt anzusehen ist, ergibt sich i.d.R. aus den Umständen des Einzelfalles. In Zweifelsfällen entscheidet nach Anhören des Ursprungsausschusses die Europäische Kommission. Nach Art. 60 I UZK besitzen Waren, die vollständig in einem Land gewonnen oder hergestellt worden sind, die Ursprungseigenschaft dieses Landes. Welche Waren oder Warengruppen im Einzelnen hierunter fallen, ergibt sich aus der Auflistung in Art. 23 ZK. Ungeachtet der Vorlage eines Dokuments zum Nachweis des Ursprungs können die Zollbehörden im Fall ernsthafter Zweifel weitere Beweismittel verlangen, um die Angaben über den Ursprung der Waren zu klären.

    b) Präferenzieller Ursprung: Er ist nach völlig anderen Regeln und mit anderen Dokumenten nachzuweisen, um beim Import von Waren Zollvergünstigungen (Zollpräferenzen) in Anspruch nehmen zu können. Die präferenziellen Ursprungskriterien ergeben sich bei einseitiger Gewährung aus den Regeln der UZK-DVOen, im Übrigen aus den vielfältigen Präferenzabkommen. Der Präferenzursprung beurteilt sich nach dem Positionswechsel der Waren, bestimmten Produktionsstufen oder Wertklauseln.

    5. Welthandelsrecht: nach dem WTO-Agreement on Rules of Origin sollen die nichtpräferenziellen Ursprungsregeln weltweit harmonisiert werden, sie sind es derzeit jedoch nicht. Es gibt daher Unterscheidungen zwischen EU-Ursprungsregeln und US-Ursprungsregeln (nicht-präferenzieller Ursprung).

    Außenwirtschaftsrecht

    Der Ursprung der Ware ist im Rahmen der außenwirtschaftsrechtlichen Einfuhrabwicklung nach den §§ 31 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) in der Zollanmeldung nach Art. 162 ff. Unionszollkodex (UZK) anzugeben und ggf. mit bes. Dokumenten (Ursprungserklärung, Ursprungszeugnis) nachzuweisen. Der Ursprung einer Ware ist für die Anwendung des Zolltarifs und die Bestimmung des Zollsatzes sowie der ggf. erforderlichen Einfuhrmaßnahmen nach der Einfuhrliste - Anlage zum Außenwirtschaftsgesetz (AWG), die ebenfalls im Elektronischen Zolltarif (EZT) abgebildet ist - erforderlich. Für bestimmte Ursprungsländer kann das Erfordernis für eine Einfuhrgenehmigung oder eine Einfuhrlizenz bestehen. Der Drittlandszollsatz (MFN-Zollsatz, auch Vertragszollsatz der WTO/ des GATT) wird nur für wenige westliche Industriestaaten (USA, Kanada, Japan, etc.) angewendet, für viele andere Staaten (u.A. Entwicklungsländer) gelten aufgrund von Präferenzabkommen der EU ermäßigte Zollsätze bei Vorlage der Präferenznachweise (bilaterale Präferenzabkommen, Präferenznachweis Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder Allgemeines Präferenzsystem [APS] mit dem Präferenzachweis Form A).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ursprung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ursprung-50636 node50636 Ursprung node44887 Präferenzabkommen node50636->node44887 node34000 Drittlandszollsatz node50636->node34000 node50081 verbindliche Ursprungsauskunft node50081->node50636 node48599 verbindliche Zolltarifauskunft node50081->node48599 node47156 Warenursprung node47156->node50636 node47156->node44887 node49016 Ursprungsland node47156->node49016 node47178 Zollfreiheit node40195 Ursprungslandregeln node40195->node50636 node48798 Ursprungsregeln node48798->node50636 node48798->node47178 node48798->node40195 node42300 Präferenzzoll node48798->node42300 node30672 Auskunftspflicht node30672->node50081 node27094 Auskunft node27094->node50081 node39392 Meistbegünstigung node43306 PTA node44887->node43306 node43213 regionale Integration node47067 Zollunion node34000->node39392 node34000->node42300 node34000->node43213 node34000->node47067 node50805 Zollpolitik node50805->node44887 node33763 einseitige Handelsliberalisierung node33763->node44887 node49016->node50636
      Mindmap Ursprung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ursprung-50636 node50636 Ursprung node44887 Präferenzabkommen node50636->node44887 node34000 Drittlandszollsatz node50636->node34000 node50081 verbindliche Ursprungsauskunft node50081->node50636 node48798 Ursprungsregeln node48798->node50636 node47156 Warenursprung node47156->node50636

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Allmählich lichtet sich der Nebel um eines der größten Geheimnisse der Natur. Im Labor wiederholen Forscher die tastenden Schritte, mit denen einst aus unbelebter Materie die ersten Organismen entstanden.
      Das Geld ist bisher nie ernsthaft Gegenstand umfassender historischer Betrachtung geworden. Es gibt bis heute keine Geldgeschichte in dem gleichen selbstverständlichen Sinn, wie es etwa Staats-, Rechts-, Sprach-, Literatur-, Kunst-, ja selbst …
      Das Kapitel skizziert die Entwicklung der KJL-Fantastik zu einem hochgradig ausdifferenzierten Feld, das postmoderne Literaturtendenzen aufgreift und sich mittlerweile durch offene Adressatenentwürfe auszeichnet. Als exemplarischer Vertreter des …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete