Direkt zum Inhalt

Meistbegünstigung

Definition

Meistbegünstigung verpflichtet einen Staat, alle handelspolitischen Vergünstigungen, v.a. Zollvorteile, die einem anderen Staat eingeräumt wurden, allen anderen Staaten einzuräumen, mit denen Meistbegünstigung vereinbart ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Meistbegünstigung verpflichtet einen Staat, alle handelspolitischen Vergünstigungen, v.a. Zollvorteile, die einem anderen Staat eingeräumt wurden, allen anderen Staaten einzuräumen, mit denen Meistbegünstigung vereinbart ist.

    2. Arten: a) unbedingte und unbeschränkte Meistbegünstigung: Das Verbot der Diskriminierung erstreckt sich auf alle Einfuhrwaren, alle Länder und alle Arten der Handelserschwerung.

    b) Beschränkte Meistbegünstigung: Nur vertraglich vereinbarte Waren sind betroffen oder ausdrücklich ausgenommen.

    c) Bedingte Meistbegünstigung: Gewährung eines Vorteils verlangt eine entsprechende Gegenleistung (Reziprozität).

    3. Rechtliche Grundlagen: Meistbegünstigung wurde erstmals 1860 zwischen England und Frankreich vertraglich fixiert. Meistbegünstigung-Verpflichtung kann aus bilateralen Abkommen mit dem Prinzip der Reziprozität beruhen oder auf multilateralen Verträgen. Meistbegünstigung gehört zu den Grundpfeilern der World Trade Organization (WTO) und gilt auch in den Teilabkommen GATT, GATS und TRIPS (s. TRIPS Abkommen). Bilaterale Liberalisierungsfortschritte gelten automatisch multilateral.

    Ausdrücklich ausgenommen von der Verpflichtung zur Meistbegünstigung sind in der WTO Zollunionen, Freihandelszonen und Commonwealth-Präferenz, letztere als Altpräferenz. Auf der UNCTAD-Konferenz in Neu-Delhi (1968) wurden ab 1971 sog. Allgemeine Zollpräferenzen der Industrieländer zugunsten der Entwicklungsländer vereinbart.

    4. Bedeutung: Meistbegünstigung verhindert wirtschaftliche Diskriminierung im internationalen Handel und trägt somit zur Verbesserung der internationalen Arbeitsteilung bei. Allerdings unterliegen immer noch große Teile des Welthandels nicht dem Prinzip der Meistbegünstigung (Ausnahmebereiche). Meistbegünstigung wird durch nicht tarifäre Handelshemmnisse unterlaufen wie z.B. durch Kontingentierungen der Wareneinfuhr, Differenzierung von Frachttarifen und bürokratischen Maßnahmen der Zollbehörden.

    Mindmap Meistbegünstigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/meistbeguenstigung-39392 node39392 Meistbegünstigung node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node39392->node37062 node35709 Freihandelszone node39392->node35709 node35544 GATT node39392->node35544 node46987 World Trade Organization ... node39392->node46987 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node37062->node49282 node48931 Terms of Trade node37062->node48931 node35709->node37062 node37652 internationale Arbeitsteilung node35709->node37652 node43543 Sonderwirtschaftszone node35709->node43543 node47067 Zollunion node35709->node47067 node35709->node35544 node37652->node37062 node37652->node35544 node37652->node46987 node49282->node47067 node47067->node39392 node54217 Brexit node47067->node54217 node49053 Zoll node47067->node49053 node47067->node35544 node47067->node46987 node38285 Liberalisierung node38285->node35544 node46987->node35544 node33953 Freihandel node33953->node46987
    Mindmap Meistbegünstigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/meistbeguenstigung-39392 node39392 Meistbegünstigung node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node39392->node37062 node35709 Freihandelszone node39392->node35709 node47067 Zollunion node39392->node47067 node35544 GATT node39392->node35544 node46987 World Trade Organization ... node39392->node46987

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete