Direkt zum Inhalt

Einfuhrverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Einfuhrverfahren beginnt schon vor dem Verbringen der Nicht-Unionswaren ins Zollgebiet der Union. Seit dem 1.1.2011 ist grundsätzlich vor jeder Einfuhr vom Verbringer der Waren eine elektronische Summarische Eingangsanmeldung (ESumA) bei der ersten Eingangszollstelle (Art. 1 Nr. 15 UZK-DA) abzugeben, Art. 127 III UZK. Die Umsetzung erfolgt in Deutschland mithilfe des IT-Verfahrens ATLAS (Verfahrensteil EAS). Diese verschärften Melderegelungen dienen der verbesserten zollrechtlichen Risikoanalyse (Art. 128 UZK). Der Betreiber des aktiven Beförderungsmittels muss kurz vor dem Erreichen dieser ersten Eingangszollstelle die Ankunft melden, Art. 133 UZK. Grundsätzlich unterliegen sämtliche in das EU-Zollgebiet verbrachten Waren der zollamtlichen Überwachung, Art. 134 UZK. Sie sind vom Verbringer unverzüglich zu den vorgeschriebenen Zollstellen zu befördern bzw. zu gestellen (Gestellung). Dabei ist auf eine zweite summarische Anmeldung zur vorübergehende Verwahrung (VVSumA) Bezug zu nehmen. Diese muss die tatsächlich gestellten Waren auflisten (Art. 145 UZK). Für den See- und Luftverkehr bedeutet das, dass in dieser Anmeldung nur die entladenen Waren aufzulisten sind. Die VVSumA kann durch Erweiterung der ESumA erstellt werden. Regelmäßig wird jedoch eine neue VVSumA erstellt, die allein auf die Registrierungsnummer der ESumA Bezug nimmt.

    Innerhalb von 90 Tagen müssen die gestellten Nicht-Unionswaren in ein Zollverfahren (z.B. Überlassung zum zollrechtlich freien Verkehr, besondere Verfahren: Zolllagerverfahren, aktive Veredelung, Versandverfahren, Vorübergehende Verwahrung, usw.) erhalten. Dazu bedarf es zumeist einer Zollanmeldung. Nach Abschluss der Prüfung und ggf. Entrichtung der Einfuhrabgaben werden die Waren dem Anmelder überlassen. Damit endet das Einfuhrverfahren. Die zollamtliche Überwachung dauert in vielen Fällen jedoch weiter an. Nur beim Statuswechsel durch Überlassung zum zollrechtlich freien Verkehr (Art. 194 UZK) endet die Überwachung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einfuhrverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfuhrverfahren-32971 node32971 Einfuhrverfahren node50937 Zollgebiet node32971->node50937 node28245 Anmelder node32971->node28245 node38563 Nicht-Unionswaren node32971->node38563 node49709 Besondere Verfahren node32971->node49709 node50938 Zolllagerverfahren node32971->node50938 node50349 Übereignung node32474 Genehmigung node50349->node32474 node33590 gemeinschaftliches Versandverfahren node28245->node33590 node28245->node50937 node49659 Zollanmeldung node28245->node49659 node48864 vorübergehende Verwendung node28245->node48864 node27056 ATLAS node27056->node32971 node30834 Außenwirtschaftsverordnung (AWV) node49659->node32971 node32469 Einfuhrkontrollmeldung node32469->node32971 node32469->node27056 node32469->node30834 node32469->node49659 node47325 Transithandelsgeschäfte node47325->node32474 node35177 Güterkraftverkehr node36587 Unionswaren node38563->node36587 node48454 Zustimmung node32474->node32971 node32474->node35177 node32474->node48454 node53528 Unionszollkodex node54207 Unionszollrecht node50938->node38563 node50938->node53528 node50938->node54207 node50938->node49709 node47259 Transitlager node47259->node38563 node47055 Vorbesichtigung node47055->node38563 node49561 Veredelungsverkehr node49561->node38563
      Mindmap Einfuhrverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfuhrverfahren-32971 node32971 Einfuhrverfahren node38563 Nicht-Unionswaren node32971->node38563 node50938 Zolllagerverfahren node32971->node50938 node28245 Anmelder node32971->node28245 node32474 Genehmigung node32474->node32971 node32469 Einfuhrkontrollmeldung node32469->node32971

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zoll wird auf alle in die USA eingeführten Erzeugnisse erhoben, es sei denn, daß sie hiervon ausdrücklich ausgenommen sind. Die US-amerikanischen Zölle werden eingeteilt in Wertzölle (= Ad Valorem Duty), Einheiten-Zölle (= Specific Duty) und …
      Zoll wird auf alle in die USA eingeführten Erzeugnisse erhoben, es sei denn, daß sie hiervon ausdrücklich ausgenommen sind. Die US-amerikanischen Zölle werden eingeteilt in Wertzölle (= Ad Valorem Duty), Einheiten-Zölle (= Specific Duty) und …
      Die Sofortgesellschaft hat eine inhärente hohe Dynamik. Dies betrifft sowohl die sich spontan ändernden Präferenzen von Konsumenten und Kunden als auch die wirkenden Mechanismen der Kaufentscheidungen aufgrund neuer Medien und letztlich ein …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete