Direkt zum Inhalt

Einfuhrverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Einfuhrverfahren beginnt schon vor dem Verbringen der Nicht-Unionswaren ins Zollgebiet der Union. Seit dem 1.1.2011 ist grundsätzlich vor jeder Einfuhr vom Verbringer der Waren eine elektronische Summarische Eingangsanmeldung (ESumA) bei der ersten Eingangszollstelle (Art. 1 Nr. 15 UZK-DA) abzugeben, Art. 127 III UZK. Die Umsetzung erfolgt in Deutschland mithilfe des IT-Verfahrens ATLAS (Verfahrensteil EAS). Diese verschärften Melderegelungen dienen der verbesserten zollrechtlichen Risikoanalyse (Art. 128 UZK). Der Betreiber des aktiven Beförderungsmittels muss kurz vor dem Erreichen dieser ersten Eingangszollstelle die Ankunft melden, Art. 133 UZK. Grundsätzlich unterliegen sämtliche in das EU-Zollgebiet verbrachten Waren der zollamtlichen Überwachung, Art. 134 UZK. Sie sind vom Verbringer unverzüglich zu den vorgeschriebenen Zollstellen zu befördern bzw. zu gestellen (Gestellung). Dabei ist auf eine zweite summarische Anmeldung zur vorübergehende Verwahrung (VVSumA) Bezug zu nehmen. Diese muss die tatsächlich gestellten Waren auflisten (Art. 145 UZK). Für den See- und Luftverkehr bedeutet das, dass in dieser Anmeldung nur die entladenen Waren aufzulisten sind. Die VVSumA kann durch Erweiterung der ESumA erstellt werden. Regelmäßig wird jedoch eine neue VVSumA erstellt, die allein auf die Registrierungsnummer der ESumA Bezug nimmt.

    Innerhalb von 90 Tagen müssen die gestellten Nicht-Unionswaren in ein Zollverfahren (z.B. Überlassung zum zollrechtlich freien Verkehr, besondere Verfahren: Zolllagerverfahren, aktive Veredelung, Versandverfahren, Vorübergehende Verwahrung, usw.) erhalten. Dazu bedarf es zumeist einer Zollanmeldung. Nach Abschluss der Prüfung und ggf. Entrichtung der Einfuhrabgaben werden die Waren dem Anmelder überlassen. Damit endet das Einfuhrverfahren. Die zollamtliche Überwachung dauert in vielen Fällen jedoch weiter an. Nur beim Statuswechsel durch Überlassung zum zollrechtlich freien Verkehr (Art. 194 UZK) endet die Überwachung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einfuhrverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfuhrverfahren-32971 node32971 Einfuhrverfahren node38563 Nicht-Unionswaren node32971->node38563 node45109 Risikoanalyse node32971->node45109 node47862 Versandverfahren node32971->node47862 node27633 aktive Veredelung node32971->node27633 node34368 Einfuhrabgaben node32971->node34368 node48926 Zollverfahren node32971->node48926 node38279 Nämlichkeitssicherung node31660 Außenhandel node47862->node38279 node47862->node31660 node29142 Carnet TIR node47862->node29142 node47862->node34368 node28512 Ausgangszollstelle node28512->node38563 node29142->node38563 node50827 Ware node50827->node38563 node30123 Abgaben node27633->node48926 node49342 Veredelung node27633->node49342 node34036 Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) node49950 Verbrauchsteuern node49053 Zoll node34368->node30123 node34368->node34036 node34368->node49950 node34368->node49053 node48612 Umwandlung node48612->node27633 node31139 Beistellung node31139->node38563 node31139->node27633 node34825 Finanzinformationssystem node34825->node45109
      Mindmap Einfuhrverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfuhrverfahren-32971 node32971 Einfuhrverfahren node27633 aktive Veredelung node32971->node27633 node34368 Einfuhrabgaben node32971->node34368 node38563 Nicht-Unionswaren node32971->node38563 node47862 Versandverfahren node32971->node47862 node45109 Risikoanalyse node32971->node45109

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete