Direkt zum Inhalt

Abstraktionsprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Abstraktionsprinzip ist eine Besonderheit des dt. Privatrechts. Es setzt die Trennung von Verpflichtungsgeschäft (z.B. Kaufvertrag) und Verfügung (z.B. Übereignung der Kaufsache nach Abschluss eines Kaufvertrags) voraus (Trennungsprinzip). Letztlich ergibt sich diese Trennung aus der Konzeption des BGB mit seinen fünf Büchern. Im allgemeinen Teil des BGB (1. Buch) wird das Grundprinzip bzw. das Grundinstitut des Rechtsgeschäfts eingeführt (vgl. §§ 104 ff. BGB), dann folgen mit dem Schuldrecht (2. Buch) und dem Sachenrecht (3. Buch) zwei vom Gesetz installierte besondere Rechtstypen (2. Buch: Personenbeziehungen und 3. Buch: Personen-Sachbeziehungen). Auch im 2. und 3. Buch sind jeweils u.a. "Aktionen" geregelt, die einerseits unter den allgemeinen Tatbestand des Rechtsgeschäfts subsumierbar, die aber andererseits durch ihre Regelung hier (2. Buch) und da (3. Buch) unterschiedlich zu sehen sind. Diese Konzeption lässt es zu bzw. fordert, dass schuldrechtliche und sachenrechtliche Rechtsgeschäfte entsprechend zu differenzieren sind (ganz streng genommen könnte man sogar auch noch differenzieren zwischen familien- und erbrechtlichen Rechtsgeschäften [4. und 5. Buch] einerseits und den sie umsetzenden sachenrechtlichen Rechtsgeschäften andererseits).

    Diese juristische Differenzierung kann (nicht nur) beim juristischen Laien zu Verwirrung führen. Es ist schwer zu verstehen, dass eine profane Alltagssituation des täglichen Lebens (eine Zeitung und 2 Euro wandern im Gegenstrom übern Ladentisch, mitunter auch noch wortlos) drei Rechtsgeschäfte mit insgesamt 6 Willenserklärungen mit sich bringt (einen Kaufvertrag über die Zeitung, § 433 BGB, und zwei Übereignungen, § 929 S. 1 BGB, hinsichtlich der Zeitung und dem 2 Euro Geldstück). Gerade auch bei komplexeren rechtlichen Themen wird das Prinzip durch gehalten, vgl. etwa bei Sicherungsübereignung. Das Abstraktionsprinzip bringt es mit sich, dass Verpflichtungsgeschäft und Verfügung sogar in den Fehlerfolgen grundsätzlich voneinander unabhängig sind. Das dient der Sicherheit im Rechtsverkehr. So ist z.B. eine Übereignung wirksam, auch wenn der zugrunde liegende Kaufvertrag nichtig ist. Als ausgleichende Scharnierfunktion in einem solchen Fall dient u.a. das vom vorausschauenden Gesetzgeber geschaffene Bereicherungsrecht (§§ 812 ff. BGB). 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abstraktionsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstraktionsprinzip-29906 node29906 Abstraktionsprinzip node41898 Kaufvertrag node29906->node41898 node49097 Verpflichtungsgeschäft node29906->node49097 node50349 Übereignung node29906->node50349 node36398 Erwerb eines Handelsgewerbes node36398->node50349 node41972 Sachenrecht node33314 Einigung node33314->node29906 node33314->node41972 node40892 Nachlieferung node40892->node41898 node40975 Kauf nach Probe node40975->node41898 node38446 Lieferungsvertrag node38446->node41898 node32058 gegenseitige Verträge node41898->node32058 node49761 Vertrag node49761->node50349 node50099 Übereignung kurzer Hand node50099->node33314 node50099->node50349 node35391 Eigentum node50966 Verfügung node49097->node50966 node44073 Rechtsgeschäfte node49097->node44073 node50349->node35391 node42095 Rechtskraft node42095->node50966 node42334 Sittenwidrigkeit node42334->node29906 node42334->node50966 node33238 Erbe node33238->node50966 node48996 Verwaltungsakt node47545 Veräußerung node47545->node29906 node47545->node33314 node47545->node49097 node50966->node29906 node50966->node48996 node33431 Hypothek node33431->node33314
      Mindmap Abstraktionsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstraktionsprinzip-29906 node29906 Abstraktionsprinzip node49097 Verpflichtungsgeschäft node29906->node49097 node50966 Verfügung node29906->node50966 node50349 Übereignung node29906->node50349 node41898 Kaufvertrag node29906->node41898 node33314 Einigung node33314->node29906

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Recht der Schuldverhältnisse ist im Zweiten Buch des BGB geregelt (§§ 241 bis 853 BGB). Die einleitende Vorschrift des § 241 Abs. 1 Satz 1 BGB definiert das Schuldverhältnis dabei als eine Rechtsbeziehung, kraft derer der Gläubiger von dem …
      An die Spitze der gesetzlich geregelten Schuldverhältnisse stellt das BGB den Kaufvertrag und trägt damit der überragenden Bedeutung dieses Vertragstyps in einer modernen Verkehrswirtschaft Rechnung.

      Sachgebiete