Direkt zum Inhalt

Nießbrauch

Definition

Höchstpersönliches, nicht veräußerliches und nicht vererbliches Recht, alle Nutzungen eines Gegenstandes zu ziehen (§§ 1030 ff. BGB). Die Ausübung des Nießbrauchs kann einem anderen überlassen werden. Die Substanz wird vom Nießbrauch nicht berührt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Höchstpersönliches, nicht veräußerliches und nicht vererbliches Recht, alle Nutzungen eines Gegenstandes zu ziehen (§§ 1030 ff. BGB). Die Ausübung des Nießbrauchs kann einem anderen überlassen werden. Die Substanz wird vom Nießbrauch nicht berührt.

    2. Der Nießbrauch kann bestellt werden an
    (1) beweglichen Sachen,
    (2) Grundstücken (Einigung und Eintragung im Grundbuch),
    (3) Rechten,
    (4) den einzelnen Sachen und Rechten eines ganzen Vermögens,
    (5) in Ausnahmefällen auch an im Schiffsregister eingetragenen Schiffen.

    Der Sachnießbrauch ist ein dingliches Recht mit Schutz gegen den Eigentümer der Sache und Dritte.

    3. Handelsrecht: Bes. hinsichtlich der Firmenfortführung wird die Übernahme eines Unternehmens aufgrund eines Nießbrauchs wie die Veräußerung des Unternehmens behandelt.

    4. Steuerliche Behandlung:Abhängig von der Art des Nießbrauchs (Vorbehaltsnießbrauch, Zuwendungsnießbrauch, Vermächtnisnießbrauch, Sicherungsnießbrauch, Obligatorische Nutzungsrecht oder „fehlgeschlagener Nießbrauch“, Bruttonießbrauch, Nettonießbrauch, Quoten- und Bruchteilsnießbrauch) und der Art der Bestellung (entgeltlicher bzw. teilentgeltlicher Nießbrauch, unentgeltlicher Nießbrauch). Steuerrechtlich ist der Nießbrauch insbesondere deshalb von Bedeutung, weil sich mit ihm Einkünfte verlagern lassen, wodurch die Steuerprogression vermieden werden kann. Trotz aller steuerlichen Risiken werden in der Praxis auch heute - insbesondere zwischen Familienangehörigen - noch häufig Nießbrauchsgestaltungen eingesetzt. Zum einen können über einen Nießbrauch „Einkunftsquellen“ verlagert werden, z.B. von hoch besteuerten Eltern auf ihre bisher nicht besteuerten Kinder, zum anderen kann im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge Vermögen zwischen den Generationen übertragen werden, ohne die Übertragenden ganz von der Nutzung oder Fruchtziehung auszuschließen (Vorweggenommene Erbfolge). Der größte Nachteil von Nießbrauchsgestaltungen kann darin liegen, dass u.U. alle Abschreibungen und im Einzelfall auch die Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuerlich verloren gehen. In der Besteuerungspraxis sind Nießbrauchsgestaltungen insbesondere im Bereich vermieteter Privatgrundstücke anzutreffen. Hierzu hat die Finanzverwaltung mit BMF-Schreiben v. 24.7.1998 umfangreiche Regelungen zur steuerlichen Behandlung getroffen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nießbrauch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/niessbrauch-37465 node37465 Nießbrauch node28702 dingliches Recht node37465->node28702 node43876 Schiffsregister node37465->node43876 node42317 Nutzungen node37465->node42317 node34837 Grundstück node37465->node34837 node28976 bewegliche Sachen node37465->node28976 node52822 Basis für Abschreibungen node52822->node34837 node50150 Vertragsfreiheit node50150->node28702 node36098 Drittwiderspruchsklage node36098->node28702 node41972 Sachenrecht node28702->node41972 node45806 Schiffsversteigerung node45806->node43876 node46188 Schiffszertifikat node46188->node43876 node36441 Handelsrecht node36441->node43876 node33315 Grundbuch node43876->node33315 node52914 Bodenwertermittlung node52914->node34837 node52921 Eigenschaft "öffentlich gefördert" node52921->node34837 node35680 Früchte node42317->node35680 node34837->node33315 node50286 Verarbeitung node50286->node28976 node50827 Ware node50827->node28976 node44319 Sicherungsübereignung node44319->node28976 node46812 Sachen node28976->node46812 node36407 Erbschaftsanspruch node36407->node42317 node35391 Eigentum node35391->node42317 node49761 Vertrag node49761->node28702
      Mindmap Nießbrauch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/niessbrauch-37465 node37465 Nießbrauch node42317 Nutzungen node37465->node42317 node28976 bewegliche Sachen node37465->node28976 node34837 Grundstück node37465->node34837 node43876 Schiffsregister node37465->node43876 node28702 dingliches Recht node37465->node28702

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Bundesfinanzhof hat seine Auffassunng zur steuerlichen Behandlung des Grundstücksnießbrauchs wiederholt geändert. Das Buch nimmt die daraus resultierende Rechtsunsicherheit bei allen mit der Beurteilung von Nießbrauchrechten Befaßten - …
      „Dingliche Rechte“ an Rechten sind strenggenommen ein Fremdkörper im Sachenrecht, doch werden sie schon seit dem römischen Recht kraft Sachzusammenhangs bei den dinglichen Rechten an Sachen behandelt1).
      a) Der Nießbrauch ist das dingliche Recht, die Nutzungen der Sache zu ziehen, § 1030 I, also die Sache zu gebrauchen und Früchte zu ziehen, § 100. Der Nießbrauch umfaßt grundsätzlich alle Nutzungen, er kann nicht auf bestimmte Nutzungsarten …

      Sachgebiete