Direkt zum Inhalt

Stückliste

Definition
Eine Stückliste beschreibt die mengenmäßige Zusammensetzung eines Erzeugnisses aus seinen Einzelteilen. Die Stückliste gibt dabei an, wie viele Mengeneinheiten eines bestimmten Teils oder einer bestimmten Baugruppe auf untergeordneter Erzeugnisstrukturebene benötigt werden, um eine Einheit des Erzeugnisses auf übergeordneter Erzeugnisstrukturebene herzustellen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Tabellarische Darstellung einer Erzeugnisstruktur, in der die zur Herstellung eines übergeordneten Teils (Endprodukt oder Baugruppe) benötigten untergeordneten Teile mit ihren Mengenkoeffizienten aufgeführt sind; wichtige Angaben (bez. der untergeordneten Teile): Teilenummer, evtl. Variantennummer (Varianten), Teilebezeichnung, Mengenkoeffizient, evtl. Verweis auf zugehörige Konstruktionszeichnung u.a.

    Für normalisierte Teile und Aggregate (Normalisierung) werden Normal-Stücklisten angelegt. Als Konstruktions-Stückliste wird die funktionelle Gliederung eines komplexen Fertigprodukts dargestellt; für die Bedarfsermittlung werden fertigungsbezogene Stücklisten benötigt.

    2. Grundformen: a) Baukastenstückliste (einstufige Stückliste): enthält nur die Teile der nächsttieferen Fertigungsstufe.

    b) Strukturstückliste (mehrstufige Stückliste): enthält alle Teile über alle Fertigungsstufen hinweg, die zur Herstellung des übergeordneten Teils erforderlich sind, in hierarchischer Anordnung nach den Fertigungsstufen.

    c) Mengenübersichtsstückliste: summarische Aufstellung aller Teile, die in einer Erzeugnisstruktur vorkommen. Teile, die mehrfach auftreten, werden nur einmal (mit der Gesamtmenge) aufgeführt.

    d) Sonderformen: Varianten-Stückliste und Matrix-Stückliste (Gozinto-Graph).

    3. Verwendung: an vielen Stellen eines Produktionsbetriebs, v.a. bei der deterministischen Bedarfsplanung, Konstruktion, Vor- und Nachkalkulation.

    Vgl. auch Teileverwendungsnachweis, Stücklistenauflösung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stückliste Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stueckliste-44343 node44343 Stückliste node48428 Varianten node44343->node48428 node43805 Produktionsprogramm node43805->node44343 node42402 Produktionsprogrammplanung node43805->node42402 node30039 Baugruppe node43805->node30039 node43166 Programm node51585 Produktionsplanung und -steuerung node43589 Stücklistenprozessor node43589->node44343 node43589->node43166 node43589->node51585 node27084 Bedarfsplanung node43589->node27084 node27547 Beschaffungsprogramm node27547->node43805 node28477 Arbeitsplan node40674 Mengenvariante node48428->node40674 node31756 Datenredundanz node48428->node31756 node48581 Teil node48428->node48581 node46552 Rezeptur node46552->node44343 node46552->node28477 node38637 Konstruktionsstückliste node38637->node44343
      Mindmap Stückliste Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stueckliste-44343 node44343 Stückliste node48428 Varianten node44343->node48428 node38637 Konstruktionsstückliste node38637->node44343 node46552 Rezeptur node46552->node44343 node43805 Produktionsprogramm node43805->node44343 node43589 Stücklistenprozessor node43589->node44343

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Attribute sind Textinformationen über Eigenschaften einer Zeichnung, die Sie zusammen mit einem Block abgespeichern können. Wird der Block in eine Zeichnung eingefügt, kann der Wert des Attributs (z. B. eine DIN-Bezeichnung) abgefragt und in die …
      Attribute sind Textinformationen über Eigenschaften einer Zeichnung, die Sie zusammen mit einem Block abgespeichern können. Wird der Block in eine Zeichnung eingefügt, kann der Wert des Attributs (z. B. eine DIN-Bezeichnung) abgefragt und in die …
      Attribute sind Textinformationen über Eigenschaften einer Zeichnung, die Sie zusammen mit einem Block abspeichern können. Wird der Block in eine Zeichnung eingefügt, kann der Wert des Attributs (z.B. eine DIN-Bezeichnung) abgefragt und in die …

      Sachgebiete