Direkt zum Inhalt

Bedarfsprognose

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verfahren, mit dem im Rahmen der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung aus den Bedarfswerten der Vergangenheit auf die künftigen Bedarfe geschlossen wird. Dabei werden zunächst die Vergangenheitsbedarfe (Zeitreihe) auf ihre beeinflussenden Komponenten analysiert (Zeitreihenanalyse). Folgende Komponenten werden unterschieden: Der Grundbedarf (langfristig konstant), die Trendkomponente (langfristige Entwicklung des Bedarfes), die Saisonkomponente (periodische Schwankungen um den Trend) sowie die Zufallskomponente (einmalige, zufällig verteilte Einflüsse). Daneben werden teilweise noch Strukturbrüche (nachhaltige Änderungen der langfristigen Bedarfsentwicklung) unterschieden. Drei charakteristische Bedarfsverläufe (Nachfragemodelle) sind zu unterscheiden: Der konstante Bedarfsverlauf, der trendförmige Bedarfsverlauf und der saisonal schwankende Bedarfsverlauf. Unterstellt wird ein Zusammenhang zwischen dem Verbrauch in der Vergangenheit und dem zukünftigen Bedarf. Entsprechend dem vorliegenden Nachfragemodell werden dann anhand mathematisch-statistischer Verfahren die künftigen Bedarfe extrapoliert. Dabei sind für konstante Bedarfsverläufe folgende Vorhersagemethoden vorteilhaft: arithmetisches Mittel, gleitender Durchschnitt und exponentielle Glättung (exponentielles Glätten) erster Ordnung. Bei trendförmigem Bedarfsverlauf sind die Verfahren der linearen Regression (Regression, lineare) und der exponenziellen Glättung erster und zweiter Ordnung anwendbar und bei saisonal schwankendem Bedarfsverlauf die multiplikative Verknüpfung und die Bildung von Saisonindizes. Um kurzfristige Einflüsse zu erkennen, werden ergänzend die Social-Media-Aktivitäten in den Zielmärkten kontinuierlich beobachtet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsprognose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsprognose-28262 node28262 Bedarfsprognose node36050 gleitender Durchschnitt node28262->node36050 node28711 arithmetisches Mittel node28262->node28711 node48908 Zeitreihenanalyse node28262->node48908 node30973 Bedarfsermittlung node28262->node30973 node49715 Zeitreihe node28262->node49715 node35539 Extrapolation node35539->node48908 node36050->node28711 node36050->node48908 node46990 Zeitreihenkomponenten node36050->node46990 node44930 Saisonschwankungen node36050->node44930 node36614 Fehlerfortpflanzung node36614->node28711 node36155 Erwartungswert node36155->node28711 node40262 Klassenmitte node40262->node28711 node38375 Mittelwert node28711->node38375 node45652 stochastischer Prozess node45652->node48908 node47694 Zufallsschwankung node47694->node48908 node48908->node49715 node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node52054 EWMA-Modell node52054->node49715 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node49715 node41549 Interpolation node41549->node49715 node49715->node46990 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973
      Mindmap Bedarfsprognose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsprognose-28262 node28262 Bedarfsprognose node30973 Bedarfsermittlung node28262->node30973 node49715 Zeitreihe node28262->node49715 node48908 Zeitreihenanalyse node28262->node48908 node28711 arithmetisches Mittel node28262->node28711 node36050 gleitender Durchschnitt node28262->node36050

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Innerhalb der produktbegleitenden Dienstleistungen nimmt die Ersatzteilversorgung eine zentrale Rolle ein. Die Erbringung der Ersatzteilversorgung erfolgt meist über mehrere Stufen, häufig mit externen Akteuren. Primärprodukthersteller müssen die …
      Innerhalb der produktbegleitenden Dienstleistungen nimmt die Ersatzteilversorgung eine zentrale Rolle ein. Die Erbringung der Ersatzteilversorgung erfolgt meist über mehrere Stufen, häufig mit externen Akteuren. Primärprodukthersteller müssen die …
      Innerhalb der produktbegleitenden Dienstleistungen nimmt die Ersatzteilversorgung eine zentrale Rolle ein. Die Erbringung der Ersatzteilversorgung erfolgt meist über mehrere Stufen, häufig mit externen Akteuren. Primärprodukthersteller müssen die …

      Sachgebiete