Direkt zum Inhalt

Bedarfsprognose

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verfahren, mit dem im Rahmen der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung aus den Bedarfswerten der Vergangenheit auf die künftigen Bedarfe geschlossen wird. Dabei werden zunächst die Vergangenheitsbedarfe (Zeitreihe) auf ihre beeinflussenden Komponenten analysiert (Zeitreihenanalyse). Folgende Komponenten werden unterschieden: Der Grundbedarf (langfristig konstant), die Trendkomponente (langfristige Entwicklung des Bedarfes), die Saisonkomponente (periodische Schwankungen um den Trend) sowie die Zufallskomponente (einmalige, zufällig verteilte Einflüsse). Daneben werden teilweise noch Strukturbrüche (nachhaltige Änderungen der langfristigen Bedarfsentwicklung) unterschieden. Drei charakteristische Bedarfsverläufe (Nachfragemodelle) sind zu unterscheiden: Der konstante Bedarfsverlauf, der trendförmige Bedarfsverlauf und der saisonal schwankende Bedarfsverlauf. Unterstellt wird ein Zusammenhang zwischen dem Verbrauch in der Vergangenheit und dem zukünftigen Bedarf. Entsprechend dem vorliegenden Nachfragemodell werden dann anhand mathematisch-statistischer Verfahren die künftigen Bedarfe extrapoliert. Dabei sind für konstante Bedarfsverläufe folgende Vorhersagemethoden vorteilhaft: arithmetisches Mittel, gleitender Durchschnitt und exponentielle Glättung (exponentielles Glätten) erster Ordnung. Bei trendförmigem Bedarfsverlauf sind die Verfahren der linearen Regression (Regression, lineare) und der exponenziellen Glättung erster und zweiter Ordnung anwendbar und bei saisonal schwankendem Bedarfsverlauf die multiplikative Verknüpfung und die Bildung von Saisonindizes. Um kurzfristige Einflüsse zu erkennen, werden ergänzend die Social-Media-Aktivitäten in den Zielmärkten kontinuierlich beobachtet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsprognose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsprognose-28262 node28262 Bedarfsprognose node36050 gleitender Durchschnitt node28262->node36050 node28711 arithmetisches Mittel node28262->node28711 node48908 Zeitreihenanalyse node28262->node48908 node30973 Bedarfsermittlung node28262->node30973 node49715 Zeitreihe node28262->node49715 node35539 Extrapolation node35539->node48908 node36050->node28711 node36050->node48908 node46990 Zeitreihenkomponenten node36050->node46990 node44930 Saisonschwankungen node36050->node44930 node36614 Fehlerfortpflanzung node36614->node28711 node36155 Erwartungswert node36155->node28711 node40262 Klassenmitte node40262->node28711 node38375 Mittelwert node28711->node38375 node45652 stochastischer Prozess node45652->node48908 node47694 Zufallsschwankung node47694->node48908 node48908->node49715 node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node52054 EWMA-Modell node52054->node49715 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node49715 node41549 Interpolation node41549->node49715 node49715->node46990 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973
      Mindmap Bedarfsprognose Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsprognose-28262 node28262 Bedarfsprognose node30973 Bedarfsermittlung node28262->node30973 node49715 Zeitreihe node28262->node49715 node48908 Zeitreihenanalyse node28262->node48908 node28711 arithmetisches Mittel node28262->node28711 node36050 gleitender Durchschnitt node28262->node36050

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Teilnehmer am Wirtschaftsprozeß entscheiden weitgehend frei über ihre Beschaffungs- und Produktionsmengen und nutzen ihre Zeit, wie es ihnen paßt. Käufer, Verbraucher und andere Abnehmer von Produkten und Leistungen, erteilen ihre Aufträge …
      Die Teilnehmer am Wirtschaftsprozeß entscheiden weitgehend frei über ihre Beschaffungs- und Produktionsmengen und nutzen ihre Zeit, wie es ihnen paßt. Unternehmen, Verbraucher und andere Abnehmer von Produkten und Leistungen erteilen ihre Aufträge …
      Die Absatzplanung legt fest, in welchen Perioden welche Mengen der einzelnen Erzeugnisse des vorgegebenen Sortiments verkauft werden können bzw. sollen und daher lieferbar sein müssen.

      Sachgebiete