Direkt zum Inhalt

Rückgriff

Definition

Regress; Inanspruchnahme eines Dritten wegen bestimmter Forderungen. Der Rückgriff reicht ein Haftungsrisiko an dritte Personen weiter.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Wechselrecht
    3. Scheckrecht

    Allgemein

    Rückgriff nimmt: 1. Wer auf Schadenersatz in Anspruch genommen worden ist und nunmehr von einem Dritten Ersatz des von ihm zum Zweck des Schadensersatzes Geleisteten verlangt.

    Beispiel: Ein Geschäftsinhaber hat wegen des Verschuldens seines Angestellten Schadenersatz leisten müssen und verlangt nunmehr von diesem Schadloshaltung.

    2. Der in Anspruch genommene Bürge gegen den Hauptschuldner (Bürgschaft).

    3. Der in Anspruch genommene Gesamtschuldner gegen die Übrigen.

    4. Der Verkäufer beim Verbrauchsgüterkauf gegen seinen Lieferanten (§ 478 BGB).

    Um sich das Recht zum Rückgriff zu erhalten, empfiehlt sich im Prozess die Streitverkündung.

    Wechselrecht

    Befriedigung der Ansprüche des Wechselgläubigers eines notleidenden Wechsels durch Inanspruchnahme der Wechsel-Verpflichteten (Art. 43–54 WG).

    1. Rückgriffsrecht besteht gegenüber allen Vormännern, Indossanten, Ausstellern, Wechselbürgen. Der Rückgriff kann gegen jeden Beliebigen der Wechselverpflichteten genommen werden (Sprungregress), es braucht also keine Reihenfolge eingehalten zu werden. Die Wechselverpflichteten haften als Gesamtschuldner.

    2. Rückgriff kann bei Nichtannahme oder Nichtzahlung genommen werden, außerdem in gewissen Fällen der Vermögensunsicherheit (z.B. Insolvenz des Bezogenen oder Ausstellers).

    3. Voraussetzung für den Rückgriff ist Erhebung des Wechselprotests.

    4. Der Inhaber kann im Wege des Rückgriffs verlangen:
    (1) Die Wechselsumme, soweit der Wechsel nicht angenommen oder nicht eingelöst worden ist, mit den etwa bedungenen Zinsen;
    (2) Zinsen in Höhe von 2 Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz des § 247 BGB, mind. aber 6 Prozent;
    (3) Kosten des Protests und der Nachrichten sowie der anderen Auslagen;
    (4) Provision in Höhe von höchstens 1/3 Prozent der Wechselsumme. Er muss gegen Entrichtung der Rückgriffssumme den Wechsel nebst dem Protest und einer quittierten Rückrechung (wichtig für Wechselprozess) aushändigen.

    5. Jeder, der als Rückgriffsschuldner den Wechsel eingelöst hat, ist seinerseits rückgriffsberechtigt (Ersatzrückgriff, Remboursregress); er kann sein Indossament und die Indossamente seiner Nachmänner ausstreichen und im Weg des Rückgriffs von seinen Vormännern verlangen:
    (1) Den vollen Betrag, den er gezahlt hat;
    (2) Zinsen;
    (3) seine Auslagen;
    (4) Provision.

    Scheckrecht

    Ein Rückgriff kommt nur mangels Zahlung in Betracht. Es gilt Entsprechendes wie im Wechselrecht (Art. 40–48 ScheckG). An die Stelle des Protests wird die Verweigerung der Zahlung aber in der Praxis zulässigerweise regelmäßig durch die schriftliche, datierte Erklärung des Bezogenen, die den Tag der Vorlegung angibt, oder eine datierte Erklärung der Abrechnungsstelle, dass der Scheck rechtzeitig eingeliefert und nicht bezahlt worden ist, festgestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rückgriff Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rueckgriff-44889 node44889 Rückgriff node46003 Schadensersatz node44889->node46003 node42538 Scheck node29865 Bezogener node46540 Scheckprotest node46540->node44889 node46540->node42538 node46540->node29865 node43416 Rücktritt node47122 Unmöglichkeit node43416->node47122 node46819 positive Vertragsverletzung node46819->node47122 node32346 Gattungsschuld node44789 Schuldner node47122->node44889 node47122->node32346 node47122->node44789 node40244 mangels Annahme node40244->node44889 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node44889 node32096 höhere Gewalt node29511->node32096 node50217 Wechselprotest node29511->node50217 node47636 Wechsel node29511->node47636 node35750 Druckkündigung node35750->node46003 node35706 gefahrgeneigte Arbeit node35706->node46003 node42334 Sittenwidrigkeit node42334->node46003 node40221 Interesse node46003->node40221 node50217->node44889 node47636->node44889 node35916 FCA node35916->node29511 node42145 Protest node42145->node46540
      Mindmap Rückgriff Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rueckgriff-44889 node44889 Rückgriff node46003 Schadensersatz node44889->node46003 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node44889 node40244 mangels Annahme node40244->node44889 node47122 Unmöglichkeit node47122->node44889 node46540 Scheckprotest node46540->node44889

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es ist mittlerweile eine Binsenweisheit, dass auch in Organisationen – einst Symbol für Stabilität – nichts so beständig ist wie der Wandel. Diese Einsicht, die sich daraus ergebenden Handlungsnotwendigkeiten für Führungskräfte sowie die entsprechend…
      Im Zuge der Untersuchung der Wirksamkeit einer leistungsorientierten Hochschulsteuerung in Europa konnten in der vorliegenden Arbeit nur bedingt empirische Zusammenhänge zwischen den Profilen der identifizierten Ländercluster und den untersuchten …
      Mit der Durchführung von Veranstaltungen verfolgen Unternehmen im Wesentlichen zwei Zielstellungen. Einerseits kann die kommerzielle Vermarktung einer oder mehrerer Veranstaltungen an verschiedene Zielgruppen (z. B. Besucher, Medien, Sponsoren)

      Sachgebiete