Direkt zum Inhalt

Homo reciprocans

Definition

Gegenpol zum klassischen Denkmodell des Homo oeconomicus.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff: Gegenpol zum klassischen Denkmodell des Homo oeconomicus. Mithilfe des Modells des Homo reciprocans sollen Motive für die Berücksichtigung ökologischer Knappheit in Entscheidungen von Wirtschaftssubjekten erklärt werden. Dem Konzept liegt die Annahme zugrunde, das Entscheidungen nicht perfekt sein müssen, sondern ausreichend (eingeschränkte Rationalität) um das Überleben zu sichern.

    Grundgedanke: Reziprozität kann Rationalisierungskriterium sein.

    Zwei mögliche Richtungen der Reziprozität: Negativ als Zwang (z.B. rechtliche Anforderungen), positiv als Geschenk.

    Weitere Motivation: Tausch und Gegenseitigkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Homo reciprocans Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-reciprocans-52354 node52354 Homo reciprocans node34752 Homo oeconomicus node52354->node34752 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node34752->node50370 node44246 Rationalprinzip node34752->node44246 node43419 Simon node43419->node34752 node54080 Wirtschaft node54080->node34752
      Mindmap Homo reciprocans Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-reciprocans-52354 node52354 Homo reciprocans node34752 Homo oeconomicus node52354->node34752

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel stellt das Verhaltensmodell des homo reciprocans aus der experimentellen Wirtschaftsforschung vor. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Erklärungsgehalt dieses Verhaltensmodells für die Durchsetzung sozialer Normen und gesellschaftlich
      So offensichtlich in den meisten Dörfern die Wichtigkeit und Dringlichkeit von Veränderungen und Neuaufstellungen sich aufdrängen mögen, so schwierig ist es auch, wirklich den Weg zur Neugestaltung eines Dorfes einzuleiten und dann zu steuern. Für …
      Economy of mutuality provides a higher-order frame of reference for understanding what business is for and the values it presupposes and creates. This chapter equips executives and managers with a broadened perspective on business, encompassing …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete