Direkt zum Inhalt

Homo reciprocans

Definition

Gegenpol zum klassischen Denkmodell des Homo oeconomicus.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff: Gegenpol zum klassischen Denkmodell des Homo oeconomicus. Mithilfe des Modells des Homo reciprocans sollen Motive für die Berücksichtigung ökologischer Knappheit in Entscheidungen von Wirtschaftssubjekten erklärt werden. Dem Konzept liegt die Annahme zugrunde, das Entscheidungen nicht perfekt sein müssen, sondern ausreichend (eingeschränkte Rationalität) um das Überleben zu sichern.

    Grundgedanke: Reziprozität kann Rationalisierungskriterium sein.

    Zwei mögliche Richtungen der Reziprozität: Negativ als Zwang (z.B. rechtliche Anforderungen), positiv als Geschenk.

    Weitere Motivation: Tausch und Gegenseitigkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Homo reciprocans Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-reciprocans-52354 node52354 Homo reciprocans node34752 Homo oeconomicus node52354->node34752 node37591 Menschenbilder node34752->node37591 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node44883 ökonomische Rationalität node44883->node34752 node50571 Verfügungsrechte node50571->node34752
      Mindmap Homo reciprocans Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/homo-reciprocans-52354 node52354 Homo reciprocans node34752 Homo oeconomicus node52354->node34752

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete