Direkt zum Inhalt

Profitcenter

Definition

Ein Profitcenter ist ein organisatorischer Teilbereich, für den ein eigener Periodenerfolg ermittelt wird, welcher zur gewinnorientierten Beurteilung bzw. Steuerung der Teilbereichsaktivitäten herangezogen wird. Die Bereichsleiter operieren dabei gewissermaßen wie selbstständige Unternehmer.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Erfolgsbereich. 1. Begriff: Organisatorischer Teilbereich, für den ein eigener Periodenerfolg ermittelt wird, welcher zur gewinnorientierten Beurteilung bzw. Steuerung der Teilbereichsaktivitäten herangezogen wird. Die Bereichsleiter operieren gewissermaßen wie selbstständige Unternehmer.

    2. Zweck: Positive Motivation der Bereichsleiter wegen der Gewinnorientierung der Teilbereiche.

    3. Funktionsbedingungen: Der Erfolgsausweis und dessen Aussagefähigkeit für die Beurteilung der Steuerung setzen voraus, dass Kosten- und Erlösgrößen dem Teilbereich zurechenbar und von seinem Leiter beeinflussbar sind; streng genommen sind der Marktzugang der einzelnen Teilbereiche und eine ausreichende Entscheidungsautonomie der Bereichsleiter zu erfüllen.

    4. Organisationsstruktur: a) Spartenorganisation: Günstige Voraussetzungen, da die Sparten jeweils in einen Beschaffungs- und Absatzmarkt eingebettet sind und geringe Interdependenzen aufgrund innerbetrieblicher Leistungsverflechtungen der Sparten existieren.

    b) Auch andere Organisationsstrukturen mit weniger günstigen Voraussetzungen (v.a. Funktionalorganisation) sind möglich. Das Problem fehlender Erfolge der marktfernen Bereiche (z.B. Produktion) kann mithilfe fiktiver Verrechnungspreise formal gelöst werden; allerdings ist angesichts der ausgeprägten internen Interdependenzen der Profitcenter bei Funktionalorganisation die Unabhängigkeit der Teilbereiche stark eingeschränkt. Die Motivationswirkung basiert folglich hier nicht auf unternehmerischer Gewinnverantwortung, sondern auf den Argumentationsnotwendigkeiten im Rahmen der Festlegung der Verrechnungspreise und der Interpretation der jeweils vorliegenden Periodenergebnisse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Profitcenter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/profitcenter-44391 node44391 Profitcenter node48146 Verrechnungspreis node44391->node48146 node35601 Funktionalorganisation node44391->node35601 node45772 organisatorischer Teilbereich node44391->node45772 node42916 Sparte node44391->node42916 node43177 Spartenorganisation node44391->node43177 node32912 Geschäftsbereich node32912->node42916 node51926 Wiederverkaufspreismethode node51926->node48146 node42146 Schiedsabkommen node42146->node48146 node46701 Preis node48146->node46701 node35034 Funktion node45943 Spezialisierung node40433 Kompetenz node35601->node35034 node35601->node45943 node35601->node40433 node43095 Organisationsstruktur node35601->node43095 node46722 organisatorische Einheit node45772->node46722 node42916->node45772 node42916->node43177 node44886 Post Merger Integration node44886->node43177 node41820 mehrdimensionale Organisationsstruktur node43177->node41820 node43177->node43095 node45976 Regionalorganisation node45976->node45772 node45976->node43177 node48985 Teilbereich node48985->node45772 node38538 Kundengliederung node38538->node45772 node51925 Kostenaufschlagsmethode node51925->node48146
      Mindmap Profitcenter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/profitcenter-44391 node44391 Profitcenter node45772 organisatorischer Teilbereich node44391->node45772 node43177 Spartenorganisation node44391->node43177 node42916 Sparte node44391->node42916 node35601 Funktionalorganisation node44391->node35601 node48146 Verrechnungspreis node44391->node48146

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine funktionierende Kooperation zwischen der Sanierungsabteilung und den Kundenberatern verbessert die Bearbeitungssystematik für Kreditengagements. …
      Die Gesundheitssysteme in fast allen westlichen Industrieländern befinden sich seit etwa fünfzehn Jahren in einer Krise. Trotz teilweise beachtlicher wissenschaftlicher Fortschritte in der Medizin ist die Finanzierung diagnostischer und …
      Der Verfasser hat sich in seiner 1977 erschienenen Dissertation1 eingehend mit Fragen der Bildung von Profitcenter (im folgenden kurz Pc) auseinandergesetzt. Nachdem diese spezielle Ausprägung des Management-by-Objectives (MbO) zunächst in der …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete