Direkt zum Inhalt

Haftpflichtversicherung

Definition

Versicherungszweig der Schadenversicherung, der dem Versicherungsnehmer und den mitversicherten Personen Schutz bei Schadenersatzansprüchen Dritter aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts bietet, indem die Schadenersatzansprüche befriedigt oder unberechtigte Ansprüche abgewehrt werden (Rechtsschutzfunktion der Haftpflichtversicherung).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Merkmale
    3. Versicherungsarten
    4. Mitversicherte Personen
    5. Obliegenheiten
    6. Gefahrerhöhung
    7. Vorsorgeversicherung
    8. Ausschluss von Vorsatz

    Begriff

    Versicherungszweig der Schadenversicherung, der dem Versicherungsnehmer und den mitversicherten Personen Schutz bei Schadenersatzansprüchen Dritter aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts bietet, indem die Schadenersatzansprüche befriedigt oder unberechtigte Ansprüche abgewehrt werden (Rechtsschutzfunktion der Haftpflichtversicherung). 

    Merkmale

    In der Regel werden Personenschäden und Sachschäden ersetzt; durch besondere Vereinbarungen sind auch Vermögensschäden versicherbar. Handelt der Versicherungsnehmer oder handeln die mitversicherten Personen vorsätzlich, besteht kein Versicherungsschutz. Spezielle gesetzliche Regelungen zur allgemeinen Haftpflichtversicherung und zur Privathaftpflichtversicherung enthält das VVG. Weitere Vertragsgrundlagen sind die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB). Diese werden zur Deckung spezieller Haftpflichttatbestände um Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) sowie durch Klauseln ergänzt. 

    Versicherungsarten

    Unterschieden werden Haftpflichtversicherungen für den privaten Bereich, wie z.B. die Privathaftpflichtversicherung, die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung und die Tierhalterhaftpflichtversicherung; für den betrieblichen Bereich, wie z.B. die Produkthaftpflichtversicherung und die Betriebshaftpflichtversicherung; für den beruflichen Bereich, wie z.B. die Architektenhaftpflichtversicherung, die Arzthaftpflichtversicherung, die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung, die Umwelthaftpflichtversicherung, die Luftfahrthaftpflichtversicherung, die Atomhaftpflichtversicherung und die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. 

    Mitversicherte Personen

    Ehegatten, Lebenspartner in häuslicher Gemeinschaft, Kinder (auch Stief-, Adoptiv- und Pflegekinder), anerkannte pflegebedürftige Angehörige (oft bei mindestens Pflegestufe 1; diese können sowohl im Haushalt des Versicherungsnehmers leben als auch in einem Pflegeheim untergebracht sein), im Haushalt des Versicherungsnehmers beschäftigte Personen sowie Personen, die aus Gefälligkeit die Wohnung, das Haus oder den Garten betreuen oder z.B. den Streudienst übernehmen. 

    Obliegenheiten

    In der Haftpflichtversicherung kommen Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalls nur selten vor. Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalls sind Anzeige-, Rettungs-, Aufklärungs-, Auskunfts- und Schadenminderungspflichten. Außerdem hat der Versicherungsnehmer dem Versicherer die Prozessführung zu überlassen. Das Anerkenntnis- und Befriedigungsverbot gibt es nach dem neuen VVG nicht mehr. Maßgeblich für die Leistungsfreiheit des Versicherers wegen Obliegenheitsverletzungen ist der Verschuldensgrad des Versicherungsnehmers (Quotenregelung), es sei denn, dass der Versicherungsnehmer nachweist, dass die Obliegenheitsverletzung weder für den Eintritt noch für den Umfang der Leistung ursächlich war. Dies gilt nicht bei Arglist. 

    Gefahrerhöhung

    Versicherungsschutz besteht ab Eintritt der Gefahrerhöhung. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, innerhalb eines Monats nach Erhalt einer Aufforderung des Versicherers (i.d.R. durch die Beitragsrechnung) Mitteilung über die Gefahrerhöhung zu machen. Geschieht dies nicht, entfällt der Versicherungsschutz für das neue Risiko rückwirkend ab der Entstehung. Wenn sich der Versicherungsnehmer und der Versicherer nicht innerhalb eines Monats nach Eingang der Anzeige über die Beitragshöhe einigen, entfällt der Versicherungsschutz für die erhöhte Gefahr ebenfalls rückwirkend ab der Entstehung. Beispiel für eine Gefahrerhöhung: Der Versicherungsnehmer einer Gewässenschadenhaftpflichtversicherung ersetzt eine oberirdische durch eine unterirdische Tankanlage.

    Vorsorgeversicherung

    Schließlich enthält die Haftpflichtversicherung auch eine Vorsorgeversicherung. Damit werden neu hinzugekommene Risiken in den Versicherungsschutz einbezogen. Bis zur Aufforderung seitens des Versicherers zur Anzeige des neuen Risikos durch den Versicherungsnehmer ist der Versicherungsschutz für die neu hinzugekommenen Risiken beitragsfrei enthalten. Allerdings ist die Deckungssumme meist begrenzt. Beispiel für einen Anwendungsfall in der Vorsorgeversicherung: Ein Versicherungsnehmer in der Privathaftpflichtversicherung schafft sich während der Vertragslaufzeit einen Hund an.

    Ausschluss von Vorsatz

    Vorsatz ist in der Haftpflichtversicherung generell ausgeschlossen. Im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) muss sich der Vorsatz auf das Schadenereignis (die Verletzungshandlung) und auf die Schadenfolgen beziehen. Bedingter Vorsatz reicht für die Wirkung der Vorsatzausschlussklausel aus. Bedingter Vorsatz liegt vor, wenn der Handelnde sowohl das Schadenereignis als auch die Schadenfolgen zumindest als möglich erkannt und deren Eintritte gewollt oder billigend in Kauf genommen hat. Nicht erforderlich ist, dass sich der Handelnde Art und Umfang des Schadens in allen Einzelheiten vorgestellt hat. Ausreichend ist, dass er sich die wesentlichen Umstände, die für Art und Umfang des Schadens maßgeblich sind, als möglich vorgestellt und billigend in Kauf genommen hat. Kein Vorsatz liegt vor, wenn der konkret eingetretene Erfolg durch einen von den Vorstellungen des Handelnden wesentlich abweichenden Geschehensablauf entstanden ist oder nach Art und Schwere von der vorgestellten Schadenfolge wesentlich abweicht. Da im Gegensatz zum bedingten Vorsatz die bewusste Fahrlässigkeit vom Versicherungsschutz umfasst wird, ist eine Abgrenzung zwischen bedingtem Vorsatz und bewusster Fahrlässigkeit erforderlich. Dabei ist entscheidend, was im Bewusstsein des Handelnden vorgegangen ist. Da es um die Vorstellung des Handelnden geht, bestehen erhebliche Beweisschwierigkeiten. Nach allgemeinen Beweislastgrundsätzen ist der Versicherer für das Vorliegen des Ausschlusstatbestands beweispflichtig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Haftpflichtversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haftpflichtversicherung-34776 node34776 Haftpflichtversicherung node43101 Schadenversicherung node34776->node43101 node52570 Schadenrückversicherung node52570->node34776 node50239 Unfallversicherung node52570->node50239 node39176 Lebensversicherung node52570->node39176 node48025 Versicherungssumme node52570->node48025 node48285 Versicherungsfall node52570->node48285 node52513 Vermögensschadenhaftpflichtversicherung node52512 Vermögensschaden node52513->node52512 node48548 technische Versicherung node48548->node52512 node52512->node34776 node52577 Haftpflichtansprüche node52577->node34776 node52569 Personenschaden node52569->node34776 node52569->node52577 node49297 Verkehrs-Rechtsschutzversicherung node51521 Rechtsschutzversicherung node49297->node51521 node43101->node48025 node47453 Vollwertversicherung node43101->node47453 node52582 Versicherungsleistung node43101->node52582 node43101->node48285 node42347 Straf-Rechtsschutz node42347->node51521 node52497 Spartentrennung node51521->node34776 node51521->node52497 node53331 Verjährungsfristen im Mietrecht node53331->node52512
      Mindmap Haftpflichtversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haftpflichtversicherung-34776 node34776 Haftpflichtversicherung node43101 Schadenversicherung node34776->node43101 node51521 Rechtsschutzversicherung node51521->node34776 node52570 Schadenrückversicherung node52570->node34776 node52569 Personenschaden node52569->node34776 node52512 Vermögensschaden node52512->node34776

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die HaftpflichtV moderner Art entstand und entwickelte sich als Konsequenz aus den stetig wachsenden Gefahren der technischen und auch der wirtschaftlichen Entwicklung. Historische Vorläufer gab es aber bereits im griechischen und römischen …
      Der Beitrag widmet sich aus Anlass der E des OGH zu 7 Ob 108/11z den dogmatischen Grundlagen der von der jüngeren Rsp anerkannten Möglichkeit des geschädigten Dritten, den Versicherer insbesondere bei drohender Verjährung des Haftpflichtversicherungs…
      Der Wrackwert darf nicht aufgrund eines Höchstgebotes aus der Wrackbörse ermittelt werden, sondern der Sachverständige muss aufgrund Einholung mehrerer Kaufangebote den durchschnittlichen örtlichen Veräußerungswert ermitteln. Der relevante Markt für …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete